Wolfsburg - Zum 65. Geburtstag des VfL Wolfsburg erwies sich Hannover 96 als angenehmer Gast und ließ drei Punkte in der Volkswagen Arena. Der Deutsche Meister von 2009 besiegte im Niedersachsen-Derby die Gäste aus der Landeshauptstadt mit 2:0 und feierte nach drei Niederlagen in Folge den ersten "Dreier" der Saison.

Diego brachte das Geburtstagskind in der 55. Minute in Führung, Edin Dzeko machte zwölf Minuten später mit seinem vierten Saisontreffer den Sack zu.

In Hannover ging Diegos Stern auf

Am ersten Spieltag der Saison 2006/07 hatte Diego in seinem ersten Bundesliga-Spiel überhaupt ebenfalls gegen Hannover 96 getroffen. Der Brasilianer traf zum 1:0 beim 4:2 von Werder Bremen in Hannover und legte Miroslav Klose und Daniel Jensen zu ihren Treffern zum 3:2 und 4:2 auf.

Gegen die 96er zeigte sich der 25-Jährige wie damals bei seinem Bundesliga-Debüt spielfreudig und torgefährlich. Diego war bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung Dreh- und Angelpunkt des Spiels.

Zurück zum Erfolgssystem

Aber nicht nur für den Spielmacher war die Partie ein Schritt zurück in die Zukunft. Mit Grafite und Edin Dzeko stellte der VfL die Bundesliga-Torschützenkönige der vergangenen zwei Spielzeiten. 2009 wurde der Club mit dem eingespielten 4-4-2-System sogar Deutscher Meister. Das Erfolgssystem mit den beiden Tor-Garanten behielten die Nachfolger von Meister-Trainer Felix Magath, Armin Veh und Lorenz-Günther Köstner bei.

Zur aktuellen Saison verpflichteten die "Wölfe" Steve McClaren. Der ehemalige Trainer der englischen Nationalmannschaft gilt als Verfechter des 4-2-3-1-Systems und brachte als einzige Spitze den Bosnier Edin Dzeko - mit mäßigem Erfolg.

"Wir haben drei Spiele in Folge verloren. Wir mussten etwas tun", begründete der Brite nach dem 2:0 über Hannover 96 die Rückkehr zum 4-4-2-System und die Maßnahme, den Brasilianer Grafite, der in den drei Spielen zuvor jeweils nur eingewechselt worden war, von Beginn an neben Dzeko als zweite Spitze zu bringen.

Extra-Lob für Barzagli und Kjaer

Das war in den Augen des 49-Jährigen aber nicht das einzige Erfolgsrezept: "Normalerweise möchte ich niemanden hervorheben und die ganze Mannschaft loben, aber Andrea Barzagli und Simon Kjaer haben ein hervorragendes Spiel gemacht. Das hat mich sehr gefreut, denn die beiden sind in den vergangenen Wochen stark kritisiert worden", lobte McClaren besonders seine Defensiv-Abteilung.

Und in der Offensive sorgte das beste Sturm-Duo der Liga immer wieder für Gefahr: "Dzeko und Grafite sind zwei Top-Stürmer, die kein Gegner über 90 Minuten vollkommen ausschalten kann", beschrieb der Japaner Makoto Hasebe in einem Gespräch mit bundesliga.de die Vorteile der gefährlichsten Doppel-Spitze der Liga.

"Darauf müssen wir aufbauen", sagte der Japaner weiter. Klingt alles nach einer Rückkehr zum erfolgreichen 4-4-2-System.

Jürgen Blöhs