Nach gerade mal zehn gespielten Minuten in Hoffenheim musste Mittelfeldspieler Joel Epalle das Feld mit einem Jochbeinbruch verlassen. Zehn Tag nach dem Unfall ist Epalle samt Maske zurück auf dem Trainingsplatz. Richtig Gefallen hat er an der Hartschale jedoch noch nicht gefunden.

Am 27. Spieltag bekam der Kameruner einen Schlag ins Gesicht, der Spuren hinterließ. Die Diagnose: Jochbeinbruch. Am Dienstag (21. April) kehrte der 31-Jährige zurück in den Kreis seiner Mannschaftkollegen und nahm erstmals nach seiner Verletzung wieder am Training teil.

Geschützt wurde sein Gesicht dabei von einer eigens angefertigten Maske, wie sie Dabro vor fast genau einem Jahr ebenfalls tragen musste. Doch so ganz harmonierten Epalle und sein neuer Plastikschutz noch nicht. Immer wieder rupfte und zupfte der Kameruner an seine Maske.

Im Training problemfrei

Auf einen engagierten Einsatz im Trainingsspiel hatte diese kleine Behinderung jedoch ebenso wenig Einfluss wie auf seinen unbegrenzten Willen, am Samstag aufzulaufen: "Die Maske fühlt sich zwar noch etwas komisch an, aber ich will in Bremen unbedingt spielen", so Epalle.

Auch Cheftrainer Marcel Koller zeigte sich durchaus zuversichtlich: "Joel muss sich erst an die Maske gewöhnen, letztlich liegt es aber am Spieler, ob er eingesetzt werden kann oder nicht. Sofern Dr. Bauer kein Veto einlegt, sollte mit dem Panzer im Gesicht eigentlich nichts passieren", schmunzelte Koller.

Auch Mieciel wieder im Training

Ohne Maske, aber ebenfalls mit großer Einsatzbereitschaft, betrat auch Marcin Mieciel wieder den Trainingsplatz am rewirpowerSTADION. Er hat seine Steißbeinprellung auskuriert und konnte, abgesehen von leichten Schmerzen beim Schießen, wieder voll einsteigen. Marc Pfertzel (Innenbanddehnung) und Mimoun Azaouagh (Schambeinentzündung) drehten indes lediglich Runden auf dem Trainingsplatz.

Weiterhin gefehlt haben Oliver Schröder (Verknöcherung im Oberschenkel), Christian Fuchs (Knorpelprellung) und Shinji Ono (Innenbandriss). Letztgenannter wird mindestens vier Wochen eine Schiene tragen und für den Rest der Saison 2008/09 definitiv ausfallen.