Für einige Akteure war Ottersberg nicht nur das erste Spiel der Saison, sondern überhaupt ihre Premiere bei Werder.

"Es ist ein gute Gefühl, endlich im grün-weißen Trikot aufzulaufen", sagte etwa Neuzugang Sebastian Prödl vor der Abfahrt nach Ottersberg.

Ganz ok

Diese Farbkombination blieb am Ende zwar den ebenfalls grün-weiß bevorzugenden Gastgebern aus Niedersachsen vorbehalten, aber immerhin präsentierten sich die Bremer dafür zum ersten Mal in ihrem neuen Eventoutfit. Für Prödl standen die sportlichen Themen im Vordergrund.

Der Österreicher gehörte zusammen mit Marc Heider zu den beiden einzigen Werderanern, die über die kompletten 90 Minuten auf dem Feld agierten. Nach dem Abpfiff bilanzierte er: "Das war ganz OK. Wir haben trotz der kräftezehrenden Vorbereitung ein ordentliches Spiel gemacht."

Nächster Test gegen Oldenburg

Werder-Trainer Thomas Schaaf: "Eine intensive Fitness-Woche liegt hinter uns. Wir haben gute Passagen gesehen, aber es fehlt noch einiges, was ganz normal ist." Wichtig sei, "wieder in den Spielrythmus zu kommen und sich weiter steigern, um nach und nach mehr Dinge realisieren zu können", erklärte der 48-Jährige.

Positiv ist Schaaf der noch 17-jährige Pascal Testroet aufgefallen. "Pascal hat Talent, bewegt sich gut und hat den Zug in Richtung Tor. Er ist ein junger Bursche, der Eifer hat, eine Marke abgeben will. Es macht Spaß ihm zuzuschauen."

Stürmer Markus Rosenberg wird wie auch Petri Pasanen am Samstag, 12.07.2008, um 16 Uhr beim VfL Oldenburg nicht spielen. Dafür steht Torwart Christian Vander nach Adduktorenbeschwerden wieder im Aufgebot.