Der Vorstand des Ligaverbandes und der Aufsichtsrat der DFL Deutsche Fußball Liga GmbH haben sich am Dienstag, den 19. August 2008, erneut mit der Ausschreibung der TV-Rechte ab 2009 befasst.

Dabei wurden mehrere Handlungsalternativen mit Blick auf die Rechtevergabe erörtert und beschlossen, zunächst zügige Gespräche mit dem Vermarktungspartner Sirius zur Vertragssituation zu führen. Darüber hinaus soll der Dialog mit der Politik in Berlin und Brüssel ebenso wie die Prüfung rechtlicher Schritte forciert werden.

"Angesichts der unverständlichen Position des Bundeskartellamtes müssen wir entsprechend reagieren. Der Sport darf nicht wie eine Industrie behandelt werden. Der Fußball, auch der Profi-Fußball, erfüllt eine Vielzahl gesellschaftlicher Aufgaben, die zum Teil auch aus Medienerlösen finanziert werden", sagt Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball.