Zwei Tore, eine Vorlage und mit dem BVB wieder Europas Bühne im Visier. Mohamed Zidan war beim Sieg seiner Dortmunder im Borussen-Derby gegen Gladbach der überragende Mann und wurde dafür von den bundesliga.de-Usern auch verdient zum "Spieler des 25. Spieltags" gewählt.

Nach dem starken Auftritt Zidans mit Ägypten gegen England (ein Tor) forderte Michael Zorc, Sportdirektor des BVB, dass seine Spieler auch einmal die guten Leistungen aus der Nationalmannschaft im Verein abrufen müssten, ohne dabei Namen zu nennen. Doch der kleine Wirbelwind Zidan nahm sich diese Forderung zu Herzen und legte eine Galavorstellung hin.

"Ich hoffe, dass er nun zufrieden ist"

Mit seinen beiden Treffern und der Vorlage sorgte er nicht nur quasi im Alleingang für den BVB-Sieg, sondern bot auch noch etwas fürs Auge. Sein traumhafter Distanzschuss zum 2:0 dürfte sich wohl auch beim "Tor des Spieltags" ganz oben einreihen.

"Ich hoffe, dass er nun zufrieden ist", kommentierte Zidan die Aussagen Zorcs nach dem Spiel und konnte sich ein breites Grinsen nicht verkneifen. Die bundesliga.de-User belohnten den Ägypter mit 34 Prozent der Stimmen und somit einem klaren Vorsprung.

Der erhoffte Befreiungsschlag

Auf Platz 2 landete einer, der für ein absolutes Novum in dieser Bundesligasaison sorgte: Eric-Maxim Choupo-Moting hatte nämlich maßgeblichen anteil an der Erbringung des Beweises, dass Bayer 04 Leverkusen doch noch verlieren kann. Der U-21-Nationalspieler im Trikot des 1. FC Nürnberg brachte den "Club" mit seinen beiden Treffern kurz vor der Pause gegen die "Werkself" in Führung und war der Matchwinner für die Franken.

Nürnberg konnte Dank des 20-Jährigen mit dem ersten Heimsieg seit knapp fünf Monaten den erhofften Befreiungsschlag landen und die Abstiegsplätze verlassen. Die bundesliga.de-User zeigten ihre Anerkennung mit 20 Prozent der Stimmen für Choupo-Moting.

Beste Freunde im direkten Duell

Eine weitere Serie wurde von Lukas Podolski beendet - und zwar seine eigene. Die Kölner Kultfigur konnte seine persönliche Torflaute nach über 1.400 Minuten ohne Treffer beenden. Mit einem fulminanten Freistoßhammer mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 108 km/h überwand "Prinz Poldi" Bayern-Keeper Jörg Butt. Das brachte ihm 19 Prozent der Stimmen ein.

Platz 4 geht mit elf Prozent an den guten Kumpel von "Poldi". Bastian Schweinsteiger schoss den Ausgleich für die Bayern und verhinderte somit Schlimmeres. Der Nationalspieler fühlt sich immer wohler in seiner Position im defensiven Mittelfeld und ist eine der zentralen Schaltstellen beim Rekordmeister, was 102 Ballkontakte eindrucksvoll beweisen.

Ein "weltklasse Stürmer"

Mit einem hauchdünnen Rückstand landete Benedikt Höwedes dank seines dritten Saisontores auf Rang 5 (neun Prozent) in der Gunst der bundesliga.de-User. Der Verteidiger steht für den Schalker Aufschwung unter Meistermacher Felix Magath. Jung, unbekümmert und erfolgreich: So lautet das Erfolgsrezept auf dem Weg an die Spitze. Nun steht nur noch der FC Bayern vor den "Knappen".

Hinter Höwedes belegte Ex-Magath-Schüler Edin Dzeko Rang 6. Während der Woche wurde dem "Wölfe"-Stürmer nicht nur wegen seines "Doppelpacks" von Coach Lorenz-Günther Köstner das Attribut "Weltklasse" attestiert. Der Knipser kommt so langsam wieder richtig in Form und weckt weiter Begehrlichkeiten bei vielen Top-Clubs in Europa. Sieben Prozent der Stimmen entfielen auf Dzeko.

Norman Thalwitzer