Borussia Dortmund hat beim 1:1 gegen 1899 Hoffenheim nicht nur zwei Punkte, sondern auch zwei Spieler verloren. Nuri Sahin (18. Minute) und Mohamed Zidan (27.) schieden verletzt aus. Sahin erlitt einen Nasenbeinbruch. Bei Zidan besteht Verdacht auf einen Kreuzbandriss.

Zidan trat beim Versuch, Compper zu attackieren, in den Rasen, blieb mit dem rechten Bein hängen, verdrehte sich dabei das Knie und musste mit großen Schmerzen vom Platz getragen werden. Fest stand am Sonntag Abend, dass die Bänder des ägyptischen Nationalspielers angegriffen sind. Bei einer MRT-Untersuchung will Mannschaftsarzt Dr. Markus Braun am morgigen Montag das genaue Ausmaß der Verletzung feststellen. Eine Diagnose war am Sonntag noch nicht möglich, weil Zidans Kniegelenk stark angeschwollen ist.

Sahin will OP hinauszögern

Bei Nuri Sahin liegt das Bulletin vor: Nasenbeinbruch. "Ich hoffe, dass mir unser Arzt morgen erlauben wird, dass ich die letzten drei Spiele mit einer Maske absolvieren darf", sagte Sahin am Sonntagabend: "Ich möchte der Mannschaft unbedingt helfen, auch wenn ich dabei ein wenig gehandicapt wäre."

Fest steht, "dass ich operiert werden muss. Ich möchte dies aber über das Saisonende hinaus zögern".