München - Vorbereitungszeit bedeutet Testspielzeit: Auch am Mittwoch überprüften zahlreiche Bundesligisten ihre aktuelle Form. bundesliga.de fasst die Begegnungen zusammen.

Elche CF - Borussia Dortmund 1:5

Borussia Dortmund hat das zweite und letzte Testspiel während des Trainingslagers in Spanien souverän gewonnen: Beim Tabellenführer der zweiten spanischen Liga Elche FC setzte sich der Bundesliga-Zweite vor 2.436 Zuschauern mit 5:1 (4:0) durch. Herausragend war Mohamed Zidan mit drei Toren und einer Vorlage. Die weiteren Treffer erzielten Ivan Perisic und Florian Kringe. Schon zur Pause führte der BVB, der mehrfach mit Alleingängen nach vorne kam, mit 4:0. Nach einem abgewehrten Freistoßsetzte Kuba energisch nach, passte auf Neven Subotic, der den im Zentrum frei stehenden Zidan bediente. Der Ägypter hatte keine Mühe, aus elf Metern zum 0:1 in den Winkel zu vollenden (11.). Chris Löwe nach einem Abwehrfehler mit zu überhastetem Abschluss (17.) und Großkreutz (19.) verpassten den nächsten Treffer, den dann Perisic in der 22. Minute besorgte: Zidan setzte Blaszczykowski in Szene, der frei durch war und uneigennützig abspielte.

Sehenswert auch der dritte Treffer: Mats Hummels stoppte einen Angriff der durchaus energisch zu Werke gehenden Spanier, Moritz Leitner schaltete blitzschnell um, passte in den Lauf des gestarteten Hummels, der den Ball bis in den 16-Meter-Raum trieb, auf den mitgelaufenen Zidan weiterleitete - 0:3 (33.). Der Ägypter entwickelte sich zum Schreckgespenst der Spanier. In der 38. Minute traf er den Pfosten, Sekunden später vom Elfmeterpunkt aus den Ball nicht richtig, und als Perisic dann über links durchgebrochen war, brauchte er nur noch den Fuß hinzuhalten, um freistehend auf 0:4 zu erhöhen (39.)

Im Tor stand Zlatan Alomerovic, weil Roman Weidenfeller und Mitchell Langerak fehlten. Drei Mal musste der 20-Jährige im ersten Durchgang eingreifen und löste diese Aufgaben gut. Als Ersatz hielt sich de Beer bereit. Nach dem Wechsel kehrte nur ein Trio zurück auf dem Rasen. Das System blieb: Jürgen Klopp testete gegen Elche eine 4-3-3-Grundordnung. Subotic' Rettungsversuch landete zum 1:4 im eigenen Netz (59.). Insgesamt lief es im zweiten Durchgang nicht mehr so flüssig wie in Halbzeit eins. Ein Highlight gab es dann aber doch noch: Kringe verwertete Kagawas traumhaftes Anspiel mit dem Tor zum 1:5-Endstand (85.).

BVB (1. Halbzeit): Alomerovic - Piszczek, Subotic, Hummels, Löwe - Kehl - Leitner, Großkreutz - Blaszczykowski, Zidan, Perisic

BVB (1. Halbzeit): Alomerovic - Kringe, Subotic, Hornschuh, Schmelzer - Bender - Bakalorz, da Silva - Le Tallec, Zidan (73. Owomoyela), Kagawa

Tore: 0:1 Zidan (11.), 0:2 Perisic (22.), 0:3 Zidan (33.), 0:4 Zidan (39.), 1:4 Subotic (59., Eigentor), 1:5 Kringe (85.)


Borussia Mönchengladbach - Heracles Almelo 3:2

Durch Treffer von Mike Hanke, Juan Arango und Lukas Rupp entschied Borussia auch ihr drittes Testspiel innerhalb des Türkei-Trainingslagers gegen den niederländischen Erstligisten Heracles Almelo mit 3:2 (2:1) für sich. Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine rasante Partie, in der die Kräfteverhältnisse in den ersten 45 Minuten ausgeglichen waren. Das erste Tor fiel bereits in Minute 7 - nach einem fragwürdigen Elfmeter gegen den VfL. Roel Brouwers soll Gegenspieler Glynor Plet regelwidrig von den Beinen geholt haben. Willie Overtoom versenkte den fälligen Strafstoß sicher zur 1:0-Führung für Almelo, das kurz darauf durch Plet sogar fast auf 2:0 erhöhte.

Der erste gute Angriff des VfL führte dann prompt zum Ausgleich. Marco Reus spielte den Ball rechts heraus auf Patrick Herrmann. Dieser flankte ideal auf den zweiten Pfosten, von wo aus Mike Hanke artistisch mit dem Fuß zum 1:1 (12.) traf. Wiederum nur zwei Minuten später fiel sogar der Führungstreffer für das Team von Trainer Lucien Favre. Reus führte einen Freistoß schnell aus und legte den Ball ab auf Juan Arango. Der Venezolaner drosch die Kugel aus 18 Metern unhaltbar in den linken Winkel. Zur Pause blieb es beim 2:1.

Nach einer vergebenen Großchance für die Niederländer fiel dann der Ausgleich: Plet legte ab für Duarte, der schlenzte den Ball aus zwölf Metern in die Maschen (48.). Danach übernahm die Borussia wieder das Kommando und hätte durch Arango (57.), Havard Nordtveit, (58.) und Martin Stranzl (59.) fast die erneute Führung geschafft. Reus (68.) scheiterte zudem frei vor Heracles-Keeper Remko Pasveer (68.). So dauerte es bis zur 77. Minute, ehe der überfällige Führungstreffer für die Favre-Elf fiel. Nur drei Minuten nach seiner Einwechslung drückte Lukas Rupp die Kugel nach einem Zuspiel von Neustädter aus kurzer Distanz über die Linie. Roel Brouwers (80.) und Stranzl (85.) sowie Samuel Armenteros (86.) vergaben danach - so blieb es beim 3:2.

Mönchengladbach: Ter Stegen (46. Heimeroth) - Jantschke (86. Korb), Brouwers, Stranzl, Wendt - Neustädter, Nordtveit, Herrmann (74. Younes), Arango - Reus (74. Rupp), Hanke (74. Bobadilla).

Tore: 0:1 Overtoom (7., Foulelfmeter), 1:1 Hanke (10.), 2:1 Arango (12.), 2:2 Duarte (48.), 3:2 Rupp (77.).


AZ Alkmaar - SV Werder Bremen 1:2

Vier Jahre ohne einen einzigen Sieg im Trainingslager in Belek haben für Werder Bremen ein Ende. Der SVW gewann gegen den niederländischen Spitzenclub AZ Alkmaar verdient mit 2:1. Nach dem Rückstand durch Elm (40.) drehten die Werderaner das Spiel durch die Tore von Mehmet Ekici (45.) und Sebastian Prödl (49.). Der letzte Erfolg an der türkischen Riviera lag fast auf den Tag genau vier Jahre zurück. Die Anfangsphase des Spiels, das aufgrund des Regens umverlegt worden war, war geprägt von gegenseitigem Respekt und Abtasten. Nach 20 Minuten übernahmen die Werderaner auch in der Offensive mehr und mehr die Initiative und erarbeiteten sich innerhalb von 180 Sekunden drei gute Möglichkeiten. Doch Mehmet Ekici, Marko Arnautovic und Claudio Pizarro (21.) scheiterten noch.

Trotz der Werder-Überlegenheit machte Alkmaar das Tor: Sokratis brachte Jozy Altidore zu Fall, den zweifelhaften Strafstoß verwandelte Rasmus Elm links oben (40.) Zu allem Überfluss musste auch noch Philipp Bargfrede wegen einer Beckenprellung ausgewechselt werden. Für ihn kam Felix Kroos in die Partie. Mit dem Pausenpfiff erzielte Ekici doch noch den verdienten Ausgleich. Pizarro zog von rechts nach innen in den Strafraum, blieb - wie auch schon in Minute 21 - an Esteban hängen. Den Abpraller versenkte Ekici zum 1:1-Zwischenstand. Zur Halbzeit wechselte AZ sein ganzes Team aus, Bremen blieb zunächst unverändert. Nur vier Minuten nach dem Wiederanpfiff zeigte sich die Defensive der Alkmaarer bei einer Ecke von Lukas Schmitz noch unsortiert, wovon Sebastian Prödl profitierte und zum 2:1 einköpfte.

Trotz einer weiteren Chance von Arnautovic übernahm Alkmaar danach die Spielkontrolle. Außer einer Großchance von Ruud Boymans (82.), der alleine vor Keeper Sebastian Mielitz auftauchte - der eine Glanzparade zeigte -, sprang aber nichts dabei heraus. So blieb es beim 2:1, zudem feierte die Nachwuchshoffnung Niclas Füllkrug (18) sein Profidebüt und Sebastian Boenisch kam zu seinem ersten Einsatz seit dem Bundesligaauftakt der Saison 2010/11.

Tore: 0:1 Elm (40., Foulelfmeter), 1:1 Ekici (45.), 1:2 Prödl (49.)

Aufstellung: Mielitz - Fritz (63. Boenisch), Sokratis, Prödl (72. Silvestre), Schmitz (63. Hartherz) - Bargfrede (41. Kroos), Ignjovski, Trybull, Ekici - Pizarro (72. Füllkrug), Arnautovic (72. Thy)


UD Marbella - Hamburger SV 0:3

Ungeschlagen schließt der HSV das Trainingslager in Marbella ab. Auch das vierte Spiel gewannen die "Rothosen" gegen UD Marbella mit 3:0 (0:0). Gegen den spanischen Drittligisten trafen Tolgay Arslan mit einem Doppelpack (51./55.) und Zhi Gin Lam (89.). Thorsten Fink ließ vor 250 Zuschauern dabei vor allem die Spieler zum Zuge kommen, die in den vergangen drei Testspielen weniger Einsatzzeiten zu verzeichnen hatten.

Tolgay Arslan, der in vielen Szenen sein großes Potenzial zeigte, hatte gleich zweimal die Chance zur Führung (4./6.). Auch sein Sturmpartner Heung Min Son (8.) sowie Zhi Gin Lam (11.) tauchten gefährlich vor dem Kasten von UD Marbella auf. Im Abschluss fehlte aber die nötige Konsequenz. Später stand dann gleich zweimal binnen 120 Sekunden die Latte im Wege. Zunächst traf Son bei einem Freistoß das Aluminium (16., Per Skjelbred hatte noch abgefälscht), wenig später gelang Michael Mancienne mit einem Kopfball das gleiche Kunststück (18.). Damit endete die beste Phase der "Rothosen", bei denen sich im Spielaufbau doch einige Ungenauigkeiten und Fehlpässe einschlichen.

Im zweiten Durchgang änderte sich das Blatt. Arslan brachte die Hamburger mit einem Doppelpack in Führung. Zunächst vollendete er einen von Lam geschossenen und vom Torwart nach vorne abgewehrten Ball zum 1:0 (51.), vier Minuten später verwandelte er einen an ihm selber verursachten Foulelfmeter zum 2:0 (55.). Und auch die nächste erwähnenswerte Aktion hatte seinen Ursprung beim Deutsch-Türken. Nach einem bereits abgepfiffen Zweikampf trat sein Gegenspieler nach und flog folgerichtig vom Platz (60.). Die letzten 30 Minuten agierten die "Rothosen" zwar in Überzahl, konnten aber nur noch einmal in Person von Zhi Gin Lam in der 89. Minute zuschlagen


Hamburger SV: Mickel - Bergmann, Mancienne, Rajkovic, Sternberg - Jarolim, Skjelbred - Sala, Lam - Arslan (60.Ingreso) - Son

Tore: 1:0 Arslan (51.), 2:0 Arslan (55., Foulelfmeter), 3:0 Lam (89.)


FC Augsburg - Karlsruher SC 3:0

Vor 1.800 Zuschauern traf der FCA im Rosenaustadion auf den Zweitligisten aus Karlsruhe, der einige neue Spieler in seinen Reihen hatte. Für die FCA-Profis Sebastian Langkamp und Edmond Kapllani, der aufgrund eines Muskelfaserrisses derzeit nicht einsetzbar ist, war es ein Wiedersehen mit alten Bekannten, liefen beide doch bereits für den KSC auf.

Für den FCA begann die Partie wie nach Plan: Bereits nach 15 Minuten stand es 2:0 für den Bundesligisten, der von Anfang an engagiert zu Werke ging. Zunächst war es Lorenzo Davids, der in der zehnten Minute nach einer Ecke von Tobias Werner zum 1:0 einnetzen konnte. Nur wenige Minuten später erhöhte Torsten Oehrl mit einem Kopfball auf 2:0. Das Team von Trainer Jos Luhukay hatte vor der Pause weitere Torchancen. So scheiterte Torsten Oehrl an der Latte (9.), Daniel Baier am Karlsruher Torhüter Bram (25.), während Sascha Mölders bei einer Hereingabe von Tobias Werner nur um Zentimeter zu spät kam (21.).

Erst zum Ende der ersten Halbzeit kam auch der KSC zu Möglichkeiten: Zunächst rettete Simon Jentzsch gegen den einschussbereiten Delron Buckley, nur kurz Zeit später traf ein Freistoß von Ionut Rada nur die Latte. Folglich ging es mit der verdienten 2:0-Führung für den FCA in die Halbzeitpause. Auch nach der Halbzeitpause dominierte der FCA weiterhin das Spiel und erspielte sich zahlreiche Chancen. Dabei scheiterte Stephan Hain (50.), Torsten Oehrl (53) und Akaki Gogia zwei Mal. In der 68. Minute war es schließlich Neuzugang Jan Moravek, der sein erstes Tor im Trikot des FCA erzielte und den 3:0-Endstand herstellte (hier geht es zu Moraveks Porträt).

Augsburg: Jentzsch - Verhaegh (63. Reinhardt), Langkamp (46. Sankoh), de Jong (70. Nebel), Callsen-Bracker - Oehrl, Baier (63. Moravek), Werner (46. Gogia), Ndjeng (70. Thiede), Davids (46. Brinkmann) - Mölders (46. Hain)

Tore: 1:0 Davids (10.), 2:0 Oehrl (14.), 3:0 Moravek (68.)


RCD Mallorca II - 1. FSV Mainz 05 1:2

Der 1. FSV Mainz 05 hat das Testspiel gegen R.C.D. Mallorca B im Rahmen des Trainingslagers gewonnen. Das Team von Thomas Tuchel bezwang den spanischen Drittligisten, der seinen Kader mit Spielern aus der ersten Mannschaft verstärkte, mit 2:1 (0:1). In Durchgang eins hatten die 05er ein wenig Mühe, sich gegen den spielstarken Gegner durchzusetzen und gerieten nach knapp 40 Minuten in Rückstand.

Aber in der zweiten Hälfte konnte der FSV mehr Druck ausüben. Matchwinner des Tages: Adam Szalai, der bei der Partie auch sein Comeback nach einem Jahr Pause feierte. Der Ungar traf nach Flachpass von Eric Maxim Choupo-Moting erst zum Ausgleich, dann legte er für Yunus Malli den 2:1-Siegtreffer auf.

Mainz 05 (1. Halbzeit): H. Müller - Gopko, Bungert, Kirchhoff, Fathi - N. Müller, Polanski, Caligiuri, Stieber - Gavranovic, Ujah

Mainz 05 (2. Halbzeit): Wetklo - Pospech, Zabawnik, Noveski, Schönheim - Stieber, Baumgartlinger, Soto, Malli - Szalai, Choupo-Moting


1. FC Köln - FC Utrecht 0:0

Vor 230 Zuschauern im Estadio Municipal de Albufeira trennten sich der 1. FC Köln und der niederländische Erstligist FC Utrecht zum Abschluss des Trainingslagers im portugiesischen Portimao 0:0-Unentschieden. Die Elf von Trainer Stale Solbakken hatte insgesamt mehr vom Spiel, konnte die teils klaren Chancen aber nicht in Tore ummünzen. Nach ruhigem Beginn hatte der 1. FC Köln im Anschluss an eine von Christian Clemens getretene Ecke die erste Chance des Spiels. Der aufgerückte Innenverteidiger Kevin McKenna kam zum Kopfball, köpfte den Ball allerdings an den Pfosten (18.).

In der Folgezeit kam der niederländische Erendivisionär zu zwei ersten Chancen, allerdings waren beide Schüsse nicht zwingend genug und verfehlten das von Michael Rensing gehütete FC-Tor (21./27.). Der FC präsentierte sich taktisch gut geordnet und spielte vor allem in der Defensive sehr diszipliniert. In der Offensive wurde es nach einer halben Stunde wieder gefährlich, doch erneut war Alluminium im Weg. Aus halblinker Position traf Milivoje Novakovic mit einem direkten Freistoß das Lattenkreuz (30.). Der FC forcierte nun die Angriffsbemühungen und kam vor der Pause zu Chancen im Minutentakt: Zunächst konnte Novakovic den Ball nach einer Eichner-Flanke nicht kontrollieren (37.), dann kam Kapitän Pedro Geromel nach einer weiteren Clemens-Ecke zum Kopfball und schließlich war es erneut ein Freistoß von Novakovic, der nur knapp über die Latte flog (41.). Torlos gingen beide Mannschaften in die Pause. Der FC stand hinten sicher, konnte die sich bietenden Torchancen in der Offensive aber nicht nutzen.

Dies änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Die Kölner begannen gut und kamen in der 50. Spielminute zu einer Doppelchance: Einen Schuss von Clemens ließ Utrechts Torwart Fernandez nach vorne abprallen, doch im Nachschuss scheiterte auch Martin Lanig am Schlussmann der Niederländer. Nur eine Minute später schickte Novakovic Slawomir Peszko per Hackentrick auf die Reise, doch die Hereingabe des schnellen Polen konnte die Defensive des FC Utrecht im letzten Moment noch zur Ecke klären (51.). In der 65. Minute wechselte FC-Coach Stale Solbakken erstmals aus und brachte Odise Roshi für Martin Lanig. Nur vier Minuten nach seiner Einwechslung setzte sich der Albaner durch ein geschicktes Dribbling im Strafraum durch, sein Schuss flog jedoch genau auf Fernandez (69.). Drei Minuten zuvor hatte die Nummer 16 des FC Utrecht bereits einen Linksschuss von Peszko sicher abgewehrt (66.). Eine Viertelstunde vor Spielende kamen Henrique Sereno (für Brecko) und Kevin Pezzoni (für Peszko) ins Spiel, auf dem Rasen passierte anschließend aber nicht mehr viel. Insgesamt hatte der 1. FC Köln die besseren Torchancen und zeigte sich auch optisch überlegen.

1. FC Köln: Rensing - Brecko (75. Sereno), Mc Kenna, Geromel, Eichner - Clemens, Riether, Lanig (65. Roshi), Peszko (75. Pezzoni) - Jajalo - Novakovic


Bayer Leverkusen - SC Heerenveen 2:4

Die Werkself verlor auch ihr zweites Testspiel im Trainingslager in Portugal. Beim 2:4 (1:1) gegen den SC Heerenveen trafen Eren Derdiyok und Karim Bellarabi. Nach der Führung nach einer Stunde musste Bayer 04 auch der intensiven Trainingsarbeit Tribut zollen und hatte nichts mehr zuzusetzen. Trainer Robin Dutt strich aber Positive heraus. "Das Ergebnis ist zweitrangig. Wir haben 60 Minuten ein sehr gutes Spiel gemacht, dann ist nach den vielen Wechseln einiges etwas durcheinandergeraten. Insgesamt war es ein deutlich besseres Auftreten mit guter Organisation als noch gegen Waalwijk, das ist für mich wichtig", sagte der Chefcoach.

Robin Dutt räumte dem von einer Erkältung genesenen Karim Bellarabi eine Bewährungschance auf dem linken Flügel ein. Michael Ballack besetzte das Zentrum, dahinter teilten sich Lars Bender und Stefan Reinartz, der in den vergangenen Tagen in Lagos nach überstandener Sehnenreizung im Knie manche Sonderschicht gefahren hat, die Sechser-Position. Bei milden Temperaturen und blauem Himmel in Albufeira im Stadion des FC Ferreiras erwischten die Niederländer den besseren Beginn. Nach neun Minuten kam Ziyech aus der Distanz zum Schuss und traf zum 1:0. Bernd Leno war gegen den Ball, der sich in den Winkel drehte, völlig machtlos. Zehn Minuten später indes bereits der Ausgleich für die Werkself: Nach einem missglückten Rückpass eines Verteidigers auf seinen Torhüter ging Eren Derdiyok dazwischen und schob die Kugel aus spitzem Winkel flach ins verlassene Tor zum 1:1. Bayer 04 war zwar stets bemüht, es mangelte aber sowohl an der Präzision im Aufbau als auch am nötigen Tempo, um Heerenveen richtig unter Druck zu setzen. Der Tabellensiebte der niederländischen Eredivisie war der erwartet gute und unangenehme Gegner, die Holländer verteidigten bissig und lösten sich fix von hinten heraus.

Bei ihrer besten Gelegenheit für Dost, der in der 36. Minute allein vor Leno auftauchte, blieb der Bayer 04-Keeper lange stehen und parierte den Versuch. Möglichkeiten für die Leverkusener entsprangen einem Schuss von Derdiyok in die Arme des Torhüters (15.) und einem noch abgefälschten Fallrückzieher von Michael Ballack, der knapp über die Latte strich (24.). Während Robin Dutt nach der Pause zunächst David Yelldell, Manuel Friedrich, Bastian Oczipka und Stefan Kießling brachte, wechselte Heerenveens Coach gleich die komplette Elf aus. Im Laufe der Partie tauschte auch Dutt auf allen Positionen. Die Werkself legte nach Wiederbeginn eine richtig gute Viertelstunde hin und ging durch Karim Bellarabi, der im Nachfassen erfolgreich war, auch folgerichtig in Führung (62.). Danach jedoch baute Bayer 04 zunehmend ab, die harten Einheiten im Trainingslager machten sich bemerkbar. Zomer traf nach einer Ecke per Kopf zum Ausgleich (66.) und Slagveer schloss zwei Konter zu zwei Toren ab (80./88.), nachdem Dutt gleich fünf U19-Akteure eingewechselt hatte. Dazwischen hatte André Schürrle viel Pech: Der Nationalspieler, nach seiner Hereinnahme ein absolut belebendes Element, traf nach schöner Einzelleistung nur den Pfosten (87.).

Bayer 04: Leno (46. Yelldell) - da Costa (78. Zenga), Schwaab (78. Kohr), Toprak (46. Friedrich), Kadlec (46. Oczipka) - Bender (59. Ortega), Reinartz (78. Aydin) - Castro (59. Schürrle), Ballack (78. Pusch), Bellarabi (78. Yesil) - Derdiyok (46. Kießling)

Tore: 0:1 Zivech (9.), 1:1 Derdiyok (19.) , 2:1 Bellarabi (62.), 2:2 Zomer (66.), 2:3, 2:4 Slagveer (80./88.)


Winterfahrplan der Bundesliga

Transferbörse der Bundesliga

Testspiele aller Clubs im Überblick

Aktuelle Transferliste