Philadelphia - Normalerweise liegen die "königsblauen" Kicker um 1:30 Uhr deutscher Zeit im Bett. Am Donnerstag (10. Mai) war dies allerdings anders. Im Zuge ihrer USA-Reise traten die Schalker Profis zu einem Freundschaftsspiel bei Philadelphia Union aus der Major League Soccer (MLS) an. Die Partie, die um 19:30 Uhr Ortszeit angepfiffen worden war, ging denkbar knapp und vor allem unglücklich mit 1:2 verloren.

Bei den "Knappen" lief Raul ein letztes Mal von Beginn an auf. Der Spanier, der den Verein am Saisonende verlässt, wurde von den amerikanischen Fans euphorisch bejubelt. Und natürlich klatschten auch die mitgereisten S04-Anhänger ein letztes Mal Beifall für die legendäre Nummer sieben. Insgesamt 21 Fans waren aus Deutschland mit in die USA gereist, um ihre Farben zu unterstützen. Die Schalker Verantwortlichen waren davon so begeistert, dass sie den Anhängern die Eintrittskarten für die Begegnung im PPL Park spendierten. Auch zahlreiche weitere Besucher des Spiels waren blau und weiß gekleidet, hat der S04 doch auch in den Vereinigten Staaten sehr viele Fans.

Huntelaar und Marica vorzeitig vom Platz



Obwohl die Mannschaft von Chef-Trainer Huub Stevens erst am Dienstag (8. Mai) in die USA gereist war und aufgrund der Zeitumstellung vor dem Match nur wenig geschlafen hatte, zeigte das Team eine engagierte Leistung und kam schnell zu ersten Chancen. Teemu Pukki (3.) und Klaas-Jan Huntelaar (9.) schlossen in der Anfangsphase zwei Mal ab, verfehlten einen Torerfolg aber jeweils knapp. Das erste Tor erzielten die Platzherren. Lionard Pajoy nickte in der 21. Minute nach einem Freistoß von Keon Daniel zur Führung ein, die lautstarkes Trommeln sowie euphorische Gesänge auf den Rängen nach sich zog.

Schalke ließ sich von dem Rückstand nicht beirren und hätte durch Huntelaar beinahe die richtige Antwort gegeben. Sein Lupfer war aber nicht von Erfolg gekrönt (28.). Weitere Möglichkeiten waren dem Torschützenkönig nicht mehr vergönnt. Nach einem heftigen Einsteigen von Philadelphias Schlussmann Chase Harrison musste der Stürmer fünf Minuten vor dem Pausenpfiff verletzt ausgewechselt werden. Die Diagnose: Gehirnerschütterung. Kurios: Auch Ciprian Marica, der für den 28-Jährigen ins die Partie gekommen war, musste im Verlauf der zweiten Halbzeit angeschlagen das Feld verlassen.

Pech für Holtby



Für das Foul an Huntelaar gab es Strafstoß, den Lewis Holtby allerdings nicht im Tor unterbringen konnte. Sein platzierter Schuss knallte an die Unterkante der Latte. Nur wenig später durften die "Knappen" trotzdem jubeln. Sergio Escuderos Versuch aus 18 Metern, der kurz vor der Linie noch einmal auftippte, landete in den Maschen (42.). Das 1:1 war gleichzeitig der Pausenstand.

In der ersten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel spielte sich das Geschehen vorwiegend im Mittelfeld ab, ehe Holtby (64.), Moritz (70.) und Pukki (81.) die zu diesem Zeitpunkt verdiente Führung knapp verpassten. In der Endphase legte Philadelphia noch einmal eine Schippe drauf und hatte seinerseits durch Pfeffer das 2:1 auf dem Fuß. Der Offensivmann der US-Amerikaner scheiterte in der 86. Minute aber am glänzend reagierenden Lars Unnerstall zwischen den Schalker Pfosten.

120 Sekunden vor dem Abpfiff, als sich zahlreiche Zuschauer wegen des eintretenden Regens bereits langsam auf den Heimweg machen wollten, ertönte dann doch noch einmal der Torjingle des MLS-Teams. Chandler Hoffman besorgte für seine Farben das 2:1 und besiegelte damit die Niederlage der "Königsblauen".

Philadelphia: Harrisson - Gaddis, Williams, Vaidis, G. Farfan - Carroll (46. Hoffman) - Martinez (46. McInerney), Daniel (46. Hernandez), Herdling (46. Okugo), Pajoy (46. Pfeffer) - Mwanga (46. Hoppenot)

Schalke: Unnerstall - Uchida, Jones, Matip, Escudero - Höger (46. Hoogland), Holtby, Moritz (72. Kluge) - Raul (46. Jurado) - Huntelaar (40. Marica/64. Baumjohann), Pukki

Tore:1:0 Pajoy (21.), 1:1 Escudero (42.), 2:1 Hoffman (88.)

Schiedsrichter: Richards (USA)

Zuschauer: 5000