Mit 18 gesunden Spielern hat der VfB Stuttgart am Samstag Quartier im schweizerischen St. Moritz bezogen. Bei einer Mischung aus Outdoor-Aktivitäten, Krafttraining und technischen Einheiten soll die Mannschaft von Trainer Christian Gross nach dem Trainingsauftakt am Freitag im ersten Trainingslager (bis 2.Juli) auf die Belastungen der kommenden Saison eingestimmt werden.

"Die Pause hat gut getan, aber jetzt beginnt eine wichtige Vorbereitung. Wir haben ein variables Programm", sagte Gross, der mit dem VfB-Tross in den kommenden Wochen auch für Trainingslager in Donaueschingen (7. Juli bis 14. Juli) und Friedrichsruhe (30. Juli bis 4. August) stationieren wird. Testspiele werden die Stuttgarter gegen die Schweizer Mannschaften FC Celerina und den Rekordmeister Grasshopper Zürich bestreiten, bevor sie von 21. bis 23. Juli in Brühl an einem Turnier teilnehmen.

Drei Neuzugänge dabei, Delpierre fehlt

Unter den 18 Spielern, die in St. Moritz in die Vorbereitung gestartet sind, befinden sich auch die drei Neuzugänge Martin Harnik, Christian Gentner und Mark Ziegler. Der zuletzt durch eine Fußverletzung um die WM-Teilnahme gebrachte Christian Träsch ist ebenfalls wieder belastungsfähig. "Ich werde ein paar Extraeinheiten meachen und etwas vorsichtiger rangehen", sagte der 22-Jährige. Das Team komplettieren in Sven Schipplock und Matthias Schwarz zwei VfB-Amateure.

Allerdings traten die VfB-Spieler die Reise ohne Kapitän Matthieu Delpierre an. Der Innenverteidiger befindet sich nach einer Patellasahnen-Operation zur Reha in seiner französischen Heimat. Zunächst muss Gross zudem auf die Nationalspieler verzichten.

Derzeit spielen Cacau, Sami Khedira und Serdar Tasci bei der WM in Südafrika für die deutsche Mannschaft. Khalid Boulahrouz (Niederlande) und Ricardo Osorio (Mexiko) kämpfen mit ihren Mannschaften ebenfalls noch um den Einzug ins Viertelfinale. Arthur Boka (Elfenbeinküste) und Zdravko Kuzmanovic (Serbien) sind zwar schon in der Vorrunde ausgeschieden, erhalten aber noch Sonderurlaub.