Mailand -Wenn der Ungar Viktor Kassai am Mittwochabend um 20:45 Uhr die Partie im Giuseppe-Meazza-Stadion anpfeift, beginnt für den FC Bayern die Zeit der Revanche (ab 20:30 Uhr im Live-Ticker). 276 Tage ist es her, da bezwang Inter Mailand in Madrid den deutschen Rekordmeister und gewann die Champions League.

"Wir wissen, dass wir damals unsere Leistung nicht abgerufen haben. Aber wir können das Finale nicht rückgängig machen. Ein Weiterkommen wäre daher eine Genugtuung", sagte FCB-Kapitän Philipp Lahm. Einen Vergleich zum Endspiel im Mai wollte Bastian Schweinsteiger nicht anstellen. "Das sind ganz andere Voraussetzungen. Wir haben jetzt zwei Spiele. Die Teams haben sich verändert und Inter hat zudem einen neuen Trainer", meinte er.

Angst vor der "Woche der Wahrheit", mit den Spielen gegen Mailand, Dortmund in der Bundesliga und Schalke im DFB-Pokal-Halbfinale, hat Schweinsteiger nicht: "Ich sehe es nicht als Schicksalsspiel. Die Freude überwiegt. Natürlich geht es um etwas. Wir müssen uns fokussieren und den maximalen Erfolg erlangen."

Wenige Stunden vor der Partie hat bundesliga.de die wichtigsten Fakten zusammengefasst.

Personal:

Bayern-Trainer Louis van Gaal kann gegen Inter fast aus dem Vollen schöpfen: Mario Gomez (Knöchelverletzung) und Thomas Kraft (leichte Gehirnerschütterung) zerstreuten schon am Sonntag jegliche Sorgen und sind dabei. Lediglich der Langzeitverletzte Ivica Olic ist nicht einsatzfähig, flog aber als Glücksbringer mit nach Mailand.

War Franck Ribery damals im Finale Rot-gesperrt zum Zuschauen verdammt, brennt der Franzose nun darauf, es den "Nerazzurri" zu zeigen. Die Startelf dürfte weitestgehend identisch mit den letzten Auftritten sein, lediglich im defensiven Mittelfeld bahnt sich eine Änderung an. Der nach einer Mittelfußblessur wieder genesene Toni Kroos könnte für Danijel Pranjic auflaufen. "Kroos wird sicherlich eine Rolle spielen. Welche, das wird man sehen", erklärte van Gaal.

Der Doppeltorschütze des Endspiels von 2010 fehlt dagegen wegen einer Oberschenkelverletzung: Diego Milito. Giampaolo Pazzini, die Winterneuverpflichtung von Sampdoria Genua ist nicht spielberechtigt. Somit hat Trainer Leonardo "nur" noch Samuel Eto o und Goran Pandev als Hochkaräter im Sturm zur Verfügung. Deshalb wird er wohl erst einmal mit nur einer Spitze und einem 4-3-2-1 beginnen.

Das Saison-Aus von Innenverteidiger Walter Samuel (Bänderverletzung im Knie) wurde durch den Kauf von Andrea Rannochia zumindest halbwegs kompensiert. Lucio meldete sich rechtzeitig für das Spiel gegen seinen Ex-Club wieder fit.


Form:

Die Bayern sind 2011 endgültig auf die Siegerstraße zurückgekehrt. In den sieben Pflichtspielen in diesem Jahr trafen sie schon 22 Mal ins Schwarze. In der Bundesliga konnten sie den Abstand auf Spitzenreiter Borussia Dortmund zwar nicht sonderlich verkürzen, dafür liegen sie nur noch drei Zähler hinter dem zweitplatzierten Team von Bayer Leverkusen.

Großen Anteil am Erfolg hat vor allem Stürmer Mario Gomez. Nach einer eher enttäuschenden vergangenen Saison blüht er auf. In den 31 Pflichtspielen, an denen er teilgenommen hat, schoss er 27 Tore - eine sensationelle Quote.

Aber auch Inter ist nach einem schwachen Saisonstart auf der Überholspur. Von den letzten 15 Pflichtspielen konnten sie 13 gewinnen. Nur noch fünf Zähler trennen sie vom derzeitigen Ligaprimus der Serie A und Lokalrivalen AC Mailand. Das Stadtderby steht Anfang April an.

Was für die Bayern Gomez ist für die Hausherren Samuel Eto o. Mit 15 Toren in 23 Ligaspielen belegt er in der Torjägerliste der Serie A immerhin den 3. Platz. Bei aller Euphorie steht die Defensive der "Nerazzurri" in der Kritik. Nur zwei Mal spielte Inter in diesem Jahr zu Null.


Zahlen und Fakten:

Nur in einem der letzten 15 Champions-League-Spiele blieben die Bayern ohne Treffer. Das war ausgerechnet beim 0:2 im Finale 2010 gegen Inter Mailand.

Inter hat die vergangenen sieben Heimspiele in der Champions League gewonnen - das haben die Mailänder zuvor noch nie geschafft. Insgesamt sind sie seit zehn Heimspielen in der "Königsklasse" ungeschlagen (sieben Siege, drei Remis).

Seit Einführung der Champions League sind die Bayern in der K.o.-Phase vier Mal aufgrund der Auswärtstore-Regel in die nächste Runde eingezogen - so oft wie kein anderes Team. Inter schied dagegen schon drei Mal deswegen aus - Negativrekord zusammen mit Manchester United.


Stimmen:

Louis van Gaal: "Inter Mailand ist der Titelverteidiger und somit Favorit. Dazu haben sie noch ein Heimspiel. Wir müssen der Qualität von Inter Rechnung tragen und uns in bester Verfassung präsentieren."

Philipp Lahm: "Unsere große Qualität liegt in der Offensive. Wenn wir da unser Potenzial abrufen, dann bekommt Inter Probleme. Aber jeder Ballverlust wird da auch sofort bestraft. Deshalb müssen wir sehr sorgfältig mit dem Ball umgehen."

Bastian Schweinsteiger: "Ein Sieg wäre natürlich nicht schlecht. Aber wichtig wäre ein Auswärtstor. Mit dem Gedanken an ein 0:0 werden wir keinen Erfolg haben."

Thomas Kraft: "Wir müssen hinten gut stehen und am besten zu Null spielen. Wir müssen zu 100 Prozent konzentriert sein und dürfen uns so wenig Fehler wie möglich erlauben. Denn das wird in solchen Spielen bestraft."

Leonardo: "Bayern ist ein großartiges Team. Sie haben viele Klasseleute, vor denen man sich fürchten muss."

Wesley Sneijder: "Ich sehe keinen Favoriten, die Chancen stehen 50:50!"


Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Inter: Julio Cesar - Maicon, Lucio, Ranocchia, Chivu - Zanetti, Cambiasso, Thiago Motta - Stankovic, Sneijder - Eto'o

FC Bayern: Kraft - Lahm, Tymoshchuk, Badstuber, Luiz Gustavo - Schweinsteiger, Kroos (Pranjic) - Ribery, Müller, Robben – Gomez

Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)

Aus Mailand berichtet Michael Reis