Frankfurt - Zehn Prozent des Supercup-Überschusses werden auch in diesem Jahr in die Fanarbeit investiert.

Das beschloss der Ligavorstand im Rahmen seiner heutigen Sitzung. "Die Bundesliga ist stolz auf das höchste Zuschauer-Aufkommen in ganz Europa und auf gewachsene Fan-Strukturen. Aus diesem Grund ist es uns ein Anliegen, in diesem Bereich weiter zu investieren.

Sieger erhält 50 Prozent

Auch vor dem Hintergrund der konsequenten Umsetzung des Zehn-Punkte-Plans für zusätzliche Sicherheit im Fußball ist die getroffene Entscheidung folgerichtig", sagt Liga-Präsident Dr. Reinhard Rauball.

Der Sieger des Supercups, der am 23. Juli 2011 zwischen dem deutschen Meister und dem DFB-Pokalsieger ausgetragen wird, erhält 50 Prozent des Überschusses, der Verlierer 40 Prozent.