Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 15. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Spieltag der Spätstarter

25 Tore bekamen die Fans in den Bundesliga-Stadien an diesem Wochenende zu sehen. Die ganzen 90 Minuten der neun Begegnungen musste man dafür allerdings gar nicht ansehen, denn 17 Treffer fielen erst nach dem Pausentee. In Hoffenheim, Augsburg und Bremen klingelte es nach Wiederanpfiff sogar vier Mal.

2) Doppelte Premiere vom Punkt

Der SC Paderborn konnte beim 1:1-Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg gleich zwei Premieren vom Punkt feiern. Zum einen parierte Keeper Lukas Kruse gegen Ivan Perisic seinen ersten Bundesliga-Elfmeter, zum anderen verwandelte Teamkollege Alban Meha auf der Gegenseite den ersten Strafstoß des Aufsteigers im Oberhaus.

3) 21-jährige Durststrecke beendet

Mit dem durchaus überraschenden 2:1 hat der 1. FC Köln erstmals seit 21 Jahren wieder beim FC Schalke 04 gewonnen. Damals siegten die Rheinländer übrigens ebenfalls mit 2:1 - allerdings kickten die Königsblauen damals noch im Parkstadion. Die Treffer erzielten Andrzey Rudy und Patrick Weiser für Köln sowie Uwe Scherr für Schalke.

4) Rekorde über Rekorde

Rekordmeister FC Bayern München bleibt eine Klasse für sich und hat sich mit dem 4:0-Sieg in Augsburg zum 20. Mal die Herbstmeisterschaft gesichert. Zudem ist es die vierte Herbstmeisterschaft in Serie - neuer Rekord in der Bundesliga. Für die vier Tore benötigten Arjen Robben & Co. Bayern nicht einmal 13 Minuten (12 Minuten und 54 Sekunden lagen zwischen dem 1:0 und 4:0). Kann man so machen...

5) Keine Gnade mit dem Ex

Julian Schieber hatte keine Gnade mit seinen ehemaligen Kollegen und schlug eiskalt zu. Mit seinem einzigen Torschuss brachte er Hertha BSC drei Punkte  und stürzte den BVB noch tiefer in die Krise. Mit fünf Treffern hat er nun schon mehr Saisontore als Dortmunds Neuzugänge Adrian Ramos und Ciro Immobile zusammen.

6) Grüne Steh-Auf-Männchen

Werder Bremen ist einfach nicht kleinzukriegen. Beim 3:3-Unentschieden gegen Hannover 96 punktete die Elf von Coach Viktor Skripnik schon zum sechsten Mal in dieser Saison nach einem Rückstand - so oft wie kein anderes Team.

7) Schon wieder die Laterne

Der VfB Stuttgart kommt einfach nicht von der Stelle. Nach dem 1:1 beim FSV Mainz stehen die Schwaben schon zum fünften Mal in dieser Saison am Tabellenende - öfter war dies in einer kompletten Spielzeit nie der Fall. Da haben auch die fünf Startelfänderungen von Coach Huub Stevens nicht geholfen. So viele waren es noch nie unter dem Holländer (inklusive seiner ersten Amtszeit).

8) Schiedlich-friedlich

Sein 100. Bundesligaspiel hatte sich Freiburgs Coach Christian Streich wohl anders vorgestellt. Seine Mannschaft spielte beim 0:0-Unentschieden gegen den Hamburger SV bereits zum achten Mal in dieser Saison remis - das ist Bundesliga-Höchstwert.

9) Angst vor Abwehrspielern

Auch wenn es vielleicht etwas verrückt klingen mag, aber die Abwehr von Bayer Leverkusen bekommt die gegnerischen Abwerreihen nicht in den Griff. Der Treffer von Gladbachs Rouel Brouwers zum 1:1-Ausgleich war bereits das fünfte Gegentor durch einen Abwehrspieler. Stürmertore kassierte die Werkself hingegen erst vier.

10) Unglücklicher Rückkehrer

Timo Hildebrand kam nach über einem Jahr Pause zu seinem 299. Spiel in der Bundesliga - er wehrte fünf der acht Bälle auf seinen Kasten ab. Die Niederlage konnte er dennoch nicht verhindern. Seine Eintracht aus Frankfurt unterlag 1899 in einem wilden Duell mit 2:3.