Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 14. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Spieltag der Joker

Zum ersten Mal in dieser Saison wurden sechs Tore von Einwechselspielern erzielt. Augsburgs Alexander Esswein traf gegen den 1. FC Köln zum Sieg, Elias Kachunga rettete dem SC Paderborn das 1:1 gegen Freiburg. Für den VfL Wolfsburg trafen mit Bas Dost und Maximilian Arnold gleich zwei Joker und machten den 3:1-Auswärtssieg in Hannover perfekt. Die Tore von Salomon Kalou (Hertha BSC) und Luca Caldirola (SV Werder Bremen) brachten keine Punkte.

2) Alufestival beim Torreigen

Sechs Torschüsse landeten im Spiel Eintracht Frankfurt gegen Werder Bremen an Pfosten oder Latte, das gab es in der Bundesliga seit Mai 2007 nicht mehr (auch damals in Frankfurt bei einer Partie gegen Aachen). Das Spiel endete trotz der vielen Alu-Treffer 5:2 für die Eintracht. Alexander Meier machte zwei Tore - beides Abstauber nach Pfostentreffern.

3) Ungewohnte Heimstärke

Der Hamburger SV gewann das dritte Heimspiel in Folge – eine solche Serie gab es für die Hamburger zuletzt vor knapp zwei Jahren. Auswärts wurden dagegen die letzten drei Spiele alle verloren. Der Sieg gegen den 1. FSV Mainz 05 war aber absolut verdient. 18 Torschüsse waren für den HSV ein neuer Rekord unter Trainer Joe Zinnbauer, zugleich ein neuer Saisonrekord in einem Heimspiel.

4) Wenn Ribéry trifft...

...hat der FC Bayern München den Sieg schon in der Tasche. So auch beim 1:0-Sieg über Bayer 04 Leverkusen. Die letzten 38 Bundesliga-Spiele mit einem Ribery-Tor hat Bayern alle gewonnen – historische Bundesliga-Rekord-Serie.

5) Kurs 2. Bundesliga?

Hertha BSC verlor bei der 3:2-Pleite in Mönchengladbach zum achten Mal in dieser Saison – mehr Niederlagen zu diesem Zeitpunkt waren es nur in den beiden Abstiegsspielzeiten 1990/91 (neun) und 2009/10 (elf).

6) Gute drei, schlechte drei

Beste Serie der Saison: Der FC Schalke 04 gewann erstmals in dieser Saison drei Spiele in Folge. S04 feierte den ersten Auswärtssieg unter Roberto Di Matteo. Leidtragender war beim 4:0-Sieg der Schalker der VfB Stuttgart. Für die Schwaben war es eine bittere Premiere: Stuttgart verlor erstmals in seiner Bundesliga-Historie drei Heimspiele in Folge, ohne dabei auch nur einen Treffer zu erzielen.

7) Wölfe besser als je zuvor

Der VfL Wolfsburg hat acht der letzten neun Bundesliga-Spiele gewonnen und mit 29 Punkten seine beste Bilanz aller Zeiten nach 14 Spieltagen. Bei Hannover 96 gewannen die Wölfe mit 3:1 und beendeten damit auch die Serie von über drei Jahren ohne Sieg gegen Hannover.

8) Verflixte Schlussminuten

Der SC Freiburg verspielte beim 1:1 in Paderborn schon zum vierten Mal durch ein spätes Gegentor einen Sieg. Gegen den SCP in der 89. Minute, vor zwei Wochen in Mainz in der 88. Minute, gegen Hertha und in Hoffenheim in der Nachspielzeit.

9) Von Rekord zu Rekord

Der FC Augsburg feierte gegen den 1. FC Köln den vierten Sieg in Serie – das schafften die Fuggerstädter in der Bundesliga noch nie. Augsburg steht nun auf Platz 3 der Tabelle, was zuvor ebenso noch nie zuvor erreicht wurde. Und darüber hinaus hat der FC Augsburg jetzt schon so viele Punkte, wie in der gesamten Hinrunde der letzten Saison - die Bayern können kommen!

10) Freitagsfreunde

Wenn zum Auftakt in das Wochenende im Dortmunder Stadion das Flutlicht angeht, hat der Gegner nicht viel zu bestellen. Insofern war es eigentlich keine Frage, dass der BVB gegen die TSG 1899 Hoffenheim einen ersten Schritt aus der Krise würde. Das 1:0 gegen die Kraichgauer war das 20. Spiel am Freitagabend in Serie, das die Dortmunder nicht verloren haben (14 Siege, sechs Remis).