Köln - Beachtliche Topdaten, kuriose Fakten und wissenswerte historische Daten - diese 10 Dinge sollten Sie sich über den 13. Spieltag der Bundesliga merken.

1) Letzter

Erstmals seit der Saison 1985/86 ist Dortmund zu einem so späten Zeitpunkt Tabellenletzter - damals musste der BVB am Ende in die Relegation, setzte sich dort dann gegen Fortuna Köln durch.

2) Dreierpacker

Zuletzt muss Klaas-Jan Huntelaar ein wenig verschnupft gewesen sein, denn sein Torriecher funktionierte nicht wie gewünscht. Beim 4:1-Erfolg gegen den 1. FSV Mainz 05 bewies der Niederländer allerdings wieder Torinstinkt und schnürte den vierten Dreierpack in der Bundesliga. Von den aktiven Spielern hat nur Claudio Pizarro mehr (fünf).

3) Kurioser Rekord

51 Bundesliga-Spiele sind für einen jungen Mann wie Branimir Hrgota ein ordentlicher Wert. Das kleine Manko aus Sicht des Schweden: Keines davon bestritt er über 90 Minuten. Durch die Hereinnahme beim 0:1 seiner Mönchengladbacher Borussia gegen den VfL Wolfsburg stellte er den Rekord von Sascha Dum ein, der zwischen 2006 und 2009 ebenfalls 51 Mal in Serie nicht über die gesamte Distanz zum Einsatz kam (für Alemannia Aachen und Bayer Leverkusen).

4) Kunstschütze

Beim 5:1-Erfolg von Bayer Leverkusen gegen den 1. FC Köln stellte Hakan Calhanoglu wieder einmal sein Können am ruhenden Ball unter Beweise. Sein Tor zum 2:1 war schon der siebte direkt verwandelte Freistoß in seiner erst eineinhalbjährigen Bundesliga-Karriere.

5) Premiere im 37. Versuch

Kaum zu glauben, aber wahr: Beim 3:1 gegen den Hamburger SV lag der FC Augsburg zum 37. Mal in einer Bundesliga-Partie zur Pause 0:1 zurück - und zum ersten Mal gab es anschließend noch einen Sieg (zuvor drei Remis und 33 Niederlagen). Der Lohn: Platz 4 nach 13 Spieltagen.

6) Spezialist für große Distanzen

Ein Elfmeter "trübt" die Statistik, aber näher war Pirmin Schwegler definitiv noch nie am Tor, wenn er den Ball versenkte. Der Hoffenheimer, der auch zum 4:3 gegen Hannover 96 einen Treffer aus der Ferne beisteuerte, erzielte sechs seiner sieben Bundesliga-Tore aus der Distanz.

7) Jubel nach der Königsklasse

Partien nach einem Auftritt in der Champions League waren bislang nicht sehr erfolgreich für den FC Schalke 04. Beim 4:1 gegen den 1. FSV Mainz 05 gelang im fünften Anlauf zum ersten Mal ein Bundesliga-Dreier nach einem Spiel in der Königsklasse. Zuvor gab es drei Pleiten und ein Unentschieden.

8) Verflixte Sieben

Die sieben beschert dem 1. FSV Mainz 05 keine Freude. Mainz kassierte beim 2:2 gegen den SC Freiburg seine Kopfballgegentore Nummer sieben und acht in dieser Saison, das ist Liga-Höchstwert. Was die 05er aber wahrscheinlich noch mehr wurmt: Im zwölften Bundesliga-Spiel dieser Saison teilte Mainz schon zum siebten Mal die Punkte – so oft wie kein anderes Team.

9) Ribery gleicht aus

© getty

Beim 1:0-Sieg des FC Bayern München bei Hertha BSC stand . Damit stellte der Techniker den "Franzosen-Rekord" von Mathieu Delpierre ein, der für den VfB Stuttgart und die TSG 1899 Hoffenheim 185 Partien bestritt.

10) Historischer Treffer

Die . Mit dem 4:1 beim SC Freiburg holten sich die Schwaben einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf. Für einen historischen Moment sorgte Carlos Gruezo, der sein erstes Tor in der Bundesliga erzielte und damit als erster Ecuadorianer überhaupt einen Treffer markierte.