Erst nach über zwei Stunden kamen die Spieler des Hamburger SV am Freitag (10. Juli) vom Vormittagstraining zurück ins Hotel Aqua Dome. Und das, obwohl sie bereits am frühen Morgen die erste Einheit Stabilisationsübungen absolviert hatten und am Abend um 19 Uhr das zweite Testspiel des Trainingslagers gegen den ortsansässigen SV Raika Längenfeld auf dem Plan steht.

Dafür standen in der langen Trainingseinheit aber hauptsächlich Standardsituationen im Mittelpunkt. Hierbei schossen sich insbesondere drei Mann die Füße wund: Piotr Trochowski, Eljero Elia - und Zé Roberto. Der Neuzugang, der am Donnerstagabend in Längenfeld eingetroffen war, absolvierte sein erstes Training mit der Mannschaft. Welche Rolle ihm Trainer Bruno Labadadia zudenkt, wurde gleich offensichtlich.

Vorbild für die Youngster

Nicht nur, dass Zé innerhalb der ersten Elf eine wichtige Rolle spielen soll und - wie zu sehen war - auch für Ecken und Freistöße eine Option ist; er soll mit der großen Erfahrung seiner langjährigen Karriere zusätzlich den jungen Nachwuchsspielern als Vorbild und Leitfigur dienen. Dementsprechend reihte sich der 35-Jährige am Vormittag bei den Aufwärmübungen gleich in die Gruppe der Youngster ein und bestach durch Technik und Spielwitze.

"Schön, wieder auf dem Platz zu stehen", sagte der Brasilianer, dem man die Spielfreude nach der Sommerpause deutlich anmerkte. Die wird er auch am Abend im Test gegen Längenfeld unter Beweis stellen, dann nämlich soll Zé Roberto erstmals im HSV-Trikot auflaufen.

Neben ihm könnte fast der komplette Kader der Rothosen zum Einsatz kommen, denn außer Miroslav Stepanek (Knie) sind alle HSV-Spieler nach mittlerweile fünf Tagen und zwölf Einheiten zwar erschöpft, aber gesund und fit.