Beim Startelf-Debüt von Superstar Ruud van Nistelrooy hat sich der Hamburger SV eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Viertelfinals in der Europa League geschaffen.

Der Niederländer war für die Hanseaten beim 3:1 (2:1)-Sieg gegen den RSC Anderlecht zum 2:0 erfolgreich (40.). Joris Mathijsen (23.) und David Jarolim (76.) waren die weiteren Torschützen für die Hamburger, die die beste Leistung seit langem zeigten.

61. Europapokaltor für van Nistelrooy

Für van Nistelrooy war es das 61. Europapokaltor. Die Freude wurde lediglich durch den Freistoßtreffer von Jonathan Legear (45.) getrübt, der Anderlecht im Rückspiel am kommenden Donnerstag noch eine Chance auf das Weiterkommen lässt.

Die Hamburger Fans hatten schon vor dem Anpfiff Grund zur Freude. HSV-Trainer Bruno Labbadia brachte erstmals den in der Winterpause verplichteten Superstar Ruud van Nistelrooy in der Startformation. Jede seiner Ballberührungen in der Anfangsphase wurde von lauten "Ruud"-Rufen der Anhänger begleitet.

Keeper Proto pariert

Van Nistelrooy war es auch, der bei Dauerregen und empfindlicher Kälte für die ersten vielversprechenden Angriffsaktionen der Hausherren sorgte. In der zweiten Minute wurde er nach einem Solo am Strafraumrand gecheckt, ein möglicher Freistoßpfiff blieb jedoch aus. Nur 60 Sekunden später parierte Torwart Silvio Proto seinen Schuss aus spitzem Winkel.

Die Partie entwickelte sich in der Folge zu einem unterhaltsamen Spiel, bei dem beide Teams den Weg nach vorne suchten. Neben einigen HSV-Spielern die Anderlecht 1977 im Finale um den Europapokal der Pokalsieger schlagen konnten, verfolgte auch Paolo Guerrero das Spiel auf der Tribüne. Der noch verletzte und unter Flugangst leidende Peruaner war erst am Nachmittag aus seinem Heimatland mit zwei Monaten Verspätung in Hamburg eingetroffen.

Guter Beginn von Anderlecht

Das Spiel entwickelte sich nach verhaltenem Start zu einer gute Partie. Die Gäste aus Brüssel wirkten bei ihren schnell vorgetragenen Angriffen oft gefährlich und brachten die HSV-Abwehr insbesondere nach Ballverlusten im Mittelfeld einige Male in Verlegenheit. Der erst 16 Jahre alte "Wunderknabe" Romelu Lukatu prüfte HSV-Torhüter Frank Rost bereits nach fünf Minuten.

Bei der Führung der Norddeutschen half dann aber die belgische Hintermannschaft tatkräftig mit. Ein Befreiungsschlag landete abgefälscht vor den Füßen von Abwehrchef Joris Mathijsen, der sich das Geschenk nicht entgehen ließ und in der 23. Minute sicher verwandelte. Es war der 400. Treffer in der Hamburger Europacup-Historie, bevor van Nistelrooy nach Vorbeit von Eljero Elia aus nahezu unmöglich spitzem Winkel nachlegte.

Schock vor der Pause

Den Schock des Gegentores unmittelbar vor der Pause steckten die Hausherren gut weg. Sie versuchten mit aller Macht das dritte Tor zu erzielen, während der belgische Rekordmeister auf den Ausgleich drängte.

Van Nistelrooy erzielte in der 56. Minute einen weiteren Treffer, der aber zurecht wegen Abseits nicht anerkannt wurde. Petric prüfte Torwart Silvio Prato nach 66 Minuten und verpasste freistehend eine glänzende Gelegenheit in der 72. Minute.