München - Im Topspiel zwischen Bayer Leverkusen und dem FC Bayern will Manuel Neuer seinem persönlichen Angstgegner Stefan Kießling Einhalt gebieten, während mit Pep Guardiola, Arjen Robben und Franck Ribery gleich drei Bayern auf der Jagd nach historischen Rekorden sind.

Auch Borussia Dortmund kann eine Bestmarke egalisieren und zwei weitere aufstellen, während Stuttgarts Cacau und der neue "Torjäger" der Frankfurter Eintracht ein Jubiläum begehen - bundesliga.de präsentiert die Zahlenspiele zum 8. Spieltag:

Beste Werkself aller Zeiten

Leverkusen legte in dieser Saison den besten Start aller Zeiten hin: Sechs Siege an den ersten sieben Spieltagen gelangen den Rheinländern nie zuvor. Folgt jetzt mit dem siebten Sieg im achten Spiel wieder ein Rekord für Bayer? Mit 18 Punkten ist Leverkusen übrigens der beste Tabellendritte aller Zeiten nach sieben Spieltagen.

In der 51. Bundesliga-Saison gibt es erstmals ein Trio, das nach sieben Spieltagen jeweils sechs Siege auf dem Konto hat: Dortmund, Bayern und Leverkusen. (Tabelle)

BVB kann Bestmarke ausbauen

Dortmund feierte am 7. Spieltag mit dem seinen höchsten Saisonsieg und verteidigte damit die Tabellenführung - 19 Punkte nach sieben Runden sind die beste Ausbeute in Dortmunds Bundesliga-Geschichte. Legt der BVB nun nach und stellt mit 22 Punkten nach acht Spieltagen wieder einen Vereinsrekord auf?

Borussia Dortmund erzielte in den vergangenen 31 Bundesliga-Spielen immer mindestens ein Tor - sollte der BVB auch in Mönchengladbach treffen (), wäre dies gleichbedeutend mit der Einstellung des Vereinsrekords aus den Jahren 1995 und 1996, als der BVB unter Ottmar Hitzfeld in 32 aufeinanderfolgenden Partien stets traf.

Der BVB ging in den vergangenen 15 Bundesliga-Spielen immer mit 1:0 in Führung und egalisierte damit den ewigen Rekord des HSV aus dem Jahre 1980 - in Mönchengladbach kann Dortmund diesbezüglich also für eine weitere Bestmarke sorgen.

Robben gegen Ribery

Arjen Robben (l.) hat die letzten 18 Bundesliga-Spiele in denen er eingesetzt wurde alle gewonnen und damit den historischen Bundesliga-Rekord von Franck Ribery egalisiert - mit dem 19. Sieg in Folge könnte der Niederländer nun alleiniger Rekordhalter werden.

Josep Guardiola kann den Trainer-Startrekord bei den Bayern einstellen - sieben Siege und ein Remis in den ersten acht Spielen schaffte bislang nur Ottmar Hitzfeld (1998).

Schafft Ribery die 38?

Franck Ribery ist seit 37 Bundesliga-Spielen unbesiegt - in Leverkusen kann der Franzose nun den "ewigen" Rekord von Holger Hieronymus einstellen, der einst 38 Bundesliga-Spiele in Folge ungeschlagen überstand.

Cacau steht er vor seinem 250. Bundesliga-Spiel für den VfB - im historischen Ranking der Schwaben belegt Cacau den 9. Platz, bei den Treffern liegt Helmut, so sein Spitzname, im VfB-Ranking sogar auf dem 4. Rang (79 Tore).

Frankfurts Marco Russ bestreitet sein 200. Bundesliga-Spiel - zuletzt traf er erstmals in zwei Bundesliga-Spielen in Folge (in Stuttgart und gegen den HSV).

Neuers persönlicher Alptraum

Schon fünf Mal hat Stefan Kießling in der Bundesliga gegen Manuel Neuer getroffen - kein Spieler war in der deutschen Eliteliga öfter gegen den deutschen Nationalkeeper erfolgreich (der Ex-Wolfsburger Grafite auch fünf Mal). Jetzt kann sich Kießling im Duell gegen die Bayern also alleine nach vorne schießen...

Mit einem Sieg gegen Hertha würde Hannover einen Vereinsrekord aufstellen: Fünf Siege in den ersten fünf Heimspielen einer Saison gelangen 96 in der Bundesliga noch nie (Heimtabelle). Auch Wolfsburg kann gegen Braunschweig für eine Bestmarke sorgen - vier Siege in den ersten vier Heimspielen einer Saison erreichte der VfL noch nicht.