München - Leverkusen ist nach zwei Siegen in Folge wieder in der Spur. Am Samstag kommt mit Dortmund ein schweres Kaliber in die BayArena. Allerdings hat Bayer mit Son das Dortmund-Schreckgespenst in den eigenen Reihen. Außerdem treffen Ribery und Robben auf ihren Lieblingsgegner. Und in Augsburg kommt es zum Duell "Jung gegen Alt" - die Zahlenspiele zum 32. Spieltag.

Son das Dortmunder Schreckgespenst

Bayer ist im Aufwind und hat gegen Borussia Dortmund am Samstag (ab 18 Uhr im Live-Ticker) einen Trumpf in den eigenen Reihen. Heung Min Son traf in seinen letzten drei Duellen gegen Dortmund immer. Insgesamt jubelte der Südkoreaner dabei über fünf Tore. In der Saison 2012/13 schoss er jeweils einen Doppelpack für den HSV und im Hinspiel erzielte er das 1:0-Siegtor für Leverkusen. Alle drei Spiele verlor Dortmund.

Jubilare

Max Kruse steht vor seinem 100. Bundesliga-Spiel. In seinen bislang 99 Partien für Gladbach und Freiburg war er an 53 Toren direkt beteiligt. Hannovers Christian Schulz steht vor seinem 300. Bundesliga-Spiel. 103 seiner bisherigen 299 Einsätze hatte er für Werder Bremen, 196 für Hannover.

Olic - Mit 34 zur persönlichen Bestmarke

Ivica Olic erzielte in den vergangenen vier Partien jeweils ein Tor - eine längere derartige Serie gelang ihm in seiner Bundesliga-Karriere noch nie. Gegen Freiburg könnte der Kroate nun im zarten Alter von 34 Jahren für eine neue persönliche Bestmarke sorgen. Zugleich würde er damit seinen Saisonrekord an Toren egalisieren: 2007/08 traf Olic für den HSV 14 Mal, aktuell stehen 13 Treffer auf seinem Konto.

Hoffenheim vor Elfmeter-Bestmarke

1899 Hoffenheim bekam in dieser Saison schon 13 Strafstöße zugesprochen und hat davon zehn verwandelt. Bei einem weiteren Foul im Sechzehner an einem TSG-Spieler stellt Hoffenheim einen historischen Rekord ein. Den hält noch der HSV, der in der kompletten Saison 1998/99 sogar 14 Strafstöße erhielt. 

Ribery und Robben gegen Lieblingsgegner

Arjen Robben ist ein echtes Werder-Schreckgespenst: Der Niederländer bestritt fünf Pflichtspiele gegen Werder, gewann alle und erzielte jedes Mal mindestens ein Tor. Insgesamt traf er sechs Mal gegen Bremen. Auch Franck Ribery verlor in seinen zehn Partien gegen Bremen in der Bundesliga noch nie. Außerdem traf der Franzose gegen kein anderes Team in der Bundesliga so oft wie gegen Werder: sieben Mal. Insgesamt schoss er zehn Tore in zwölf Pflichtspielen gegen den Gegner am kommenden Samstag (ab 15 Uhr im Live-Ticker).

Augsburg bestreitet das 100. Bundesliga-Spiel

Kein aktueller Bundesligist kommt auf weniger Spiele in der Eliteliga als der FC Augsburg. Der Gegner des FCA am Samstag ist der HSV. Die Hamburger sind der "dienstälteste" Erstligist. Die Fuggerstädter werden gegen den Dino zum 100. Mal in der Bundesliga antreten - der HSV absolviert hingegen bereits sein 1.728. Spiel. Die 100. Bundesliga-Partie des HSV gab es im September 1966 in Bremen. Uwe Seeler und Co. gingen bei diesem Jubiläum mit 1:5 unter.

Harmlos gegen ungefährlich

Beim Duell Hannover gegen Stuttgart treffen die aktuell erfolglosesten Feldspieler der Bundesliga aufeinander: Hannovers Manuel Schmiedebach (r, © imago) traf in 118 Spielen nie, VfB-Verteidiger Daniel Schwaab machte in 126 Partien kein einziges Tor. Den historischen Rekord hält übrigens Markus Schuler, der in seinen 182 Bundesliga-Spielen (für Bielefeld und Hannover) keinen Treffer erzielte.