München - Franck Ribery gehört definitiv zu den Gewinnertypen. Der Flügelspieler der Bayern feierte gegen Eintracht Frankfurt seinen 17. Bundesliga-Sieg in Folge und ist nun drauf und dran, eine neue Bestmarke aufzustellen.

Auch Riberys Arbeitgeber kann am 3. Spieltag einen vereinsinternen Rekord brechen. Bayer Leverkusen und Hertha BSC stehen ebenfalls vor internen Bestmarken, außerdem erwartet Hannovers Coach Mirko Slomka ein Jubiläum. Werder Bremen könnte nach langer Zeit wieder einmal Höhenluft schnuppern und Borussia Dortmund blickt einem "meisterhaften" Bundesligauftakt entgegen. bundesliga.de präsentiert die Zahlenspiele zum 3. Spieltag...

Ribery siegt und siegt

Bayerns Franck Ribery feierte beim 1:0 gegen Eintracht Frankfurt seinen 17. Bundesligasieg in Folge - damit hat er den "ewigen" Spieler-Siegesserien-Rekord von Ex-Bayer Roy Makaay eingestellt. Im bayerischen Derby gegen Nürnberg kann der flinke Franzose nun eine neue Bestmarke aufstellen und die Spitzenposition der Siegesserien-Bestenliste übernehmen.

Sollte der FC Bayern gegen den Club gewinnen oder unentschieden spielen, hätten die Münchner einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Dann wären die Isarstädter 28 Bundesliga-Spiele hintereinander ungeschlagen. Der "ewige" Rekord des Hamburger SV, der 36 Spiele ohne Niederlage blieb, rückt langsam in Reichweite.

Bayers Serie

Auch Bayer Leverkusen peilt einen neuen Vereinsrekord an. Die Werkself gewann zuletzt sieben Mal in Folge und hat damit den vereinsinternen Rekord eingestellt. Acht Siege in Folge hat Bayer in seiner Bundesliga-Geschichte dagegen noch nie eingefahren.

Gelingt der Hertha ein Sieg gegen den Hamburger SV, wäre mit zwei Siegen und einem Remis an den ersten drei Spieltagen ein neuer Berliner Bundesliga-Startrekord perfekt.

Slomka feiert Jubiläum

Hannovers Trainer Mirko Slomka erwartet am Samstag im Spiel gegen den FC Schalke 04 ein Jubiläum: Der 45-Jährige sitzt zum 200. Mal in der Bundesliga auf der Trainerbank. Für die Niedersachsen selbst steht er zum 120. Mal an der Seitenlinie. Slomka ist damit Hannovers Rekordtrainer in der Bundesliga.

Der SV Werder Bremen könnte nach langer Zeit mal wieder ausgiebig Höhenluft schnuppern. Sollten die Bremer überraschend in Dortmund gewinnen, würden die Norddeutschen zumindest für eine Nacht auf Rang 1 hüpfen - nach einem kompletten Spieltag war Werder zuletzt im Januar 2007 Spitzenreiter, an den vergangenen 221 Spieltagen war das nie der Fall.

BVB mit "meisterhaftem" Start?

Mit Augsburg, Braunschweig und Bremen hat Borussia Dortmund ein dankbares Auftaktprogramm - ein Aufsteiger sowie der 14. und 15. der Vorsaison. Somit stehen die Chancen gut, im 47. Bundesliga-Jahr zum dritten Mal mit drei Siegen zu starten. Bisher gelang das den Schwarz-Gelben nur in den Spielzeiten 1994/95 und 2001/02 - in diesen beiden Jahren wurde der BVB jeweils Meister.