München - Der 14. Spieltag kann für Borussia Mönchengladbach eins ganz besonderer werden: Erstmals in ihrer Geschichte stehen die Fohlen vor ihrem siebten Heim-Dreier in Folge. Ob Zuhause oder Auswärts: Shinji Okazaki ist es ziemlich egal, wo er trifft. In Mainz hat ihn das Torjägerfieber gepackt, besonders Doppelpacks gefallen ihm sehr. Die Zahlenspiele.

Fohlen siegen und siegen

Zuletzt schafften die Mönchengladbacher vier Siege in Folge. Gegen Freiburg können die Borussen erstmals in der Amtszeit von Lucien Favre eine Serie von fünf Siegen in Folge schaffen - das gelang zuletzt im Herbst 1995 unter Trainer Bernd Krauss.

Alle sechs Heimspiele der Saison gewann Gladbach - nun steht ein Novum an: Noch nie in der glorreichen Bundesliga-Geschichte des Vereins haben die Fohlen die ersten sieben Heimspiele einer Saison gewonnen.

Der doppelte Okazaki

Shinji Okazaki blüht bei den Mainzern auf, schnürte in den letzten vier Spielen unter anderem gegen Braunschweig und Bremen zwei Mal einen Doppelpack. Beim VfB hatte Okazaki in 63 Spielen nie doppelt getroffen. Mehr als drei Doppelpacks gelangen keinem Japaner: Okazaki kann nun mit Yasuhiko Okudera, Naohiro Takahara und Shinji Kagawa gleich ziehen.

Auf die Frage, welcher Bundesligist aktuell auswärts am längsten ohne Gegentor ist, würde man sicher viele Antworten erhalten, aber wohl kaum die richtige: Der SC Freiburg. Seit drei Spielen bzw. 281 Minuten sind die Breisgauer in der Fremde ohne Gegentor. Vier Mal in Folge auswärts zu null spielte Freiburg in seiner Bundesliga-Geschichte noch nie - ein neuer Vereinsrekord steht also an.

Tuchel vs. Klopp

Mainz hatte bei seinen 251 Spielen in der Bundesliga nur zwei Trainer: Jürgen Klopp (102 Partien) und Thomas Tuchel (149 Partien: Es also ein Jubiläum an). Der Letztgenannte war dabei erfolgreicher als sein Vorgänger und holte durchschnittlich 1,4 Punkte pro Spiel, Klopp nur 1,1. Nun treffen die befreundeten Übungsleiter im direkten Duell aufeinander.

Gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig winkt dem FC Bayern München der nächste Rekord: Sollte der FC Bayern gewinnen, dann hätten die Münchner im Kalenderjahr 2013 ihren 87. Punkt geholt und damit den eigenen Kalenderjahr-Rekord von 2005 eingestellt.

Holt Pep Kalle ein?

Bayern-Coach Pep Guardiola könnte gegen Braunschweig einen Trainer-Startrekord einstellen: Bisher blieb nur Karlheinz Feldkamp in seinen ersten 14 Spielen, aufgestellt in der Saison 1978/79, mit Kaiserslautern ohne Niederlage - diese Marke kann der Spanier nun erreichen.

Besser geht es zurzeit nicht: Nach dem klaren Sieg bei Borussia Dortmund hat der FC Bayern 35 Punkte auf dem Konto - das ist zu diesem Zeitpunkt einer Saison die beste Ausbeute der Bundesliga-Geschichte.

Altintop holt sich die Bestmarke

Augsburgs Torjäger Halil Altintop ist mit 51 Toren der türkische Rekordtorschütze der Bundesliga. Seit letztem Wochenende ist er gemeinsam mit Yildiray Bastürk auch der Rekord-Türke, was die Anzahl der bestrittenen Bundesliga-Spiele betrifft. In Berlin wird Altintop endgültig zur "lebenden Legende": Er wird als erster Türke sein 250. Partie in der deutschen Eliteklasse bestreiten.