Dortmund feierte mit 4:0 seinen höchsten Revierderby-Sieg seit November 1966 (damals 6:2 im Stadion Rote Erde) - © Martin Meissner/Pool via Getty Images
Dortmund feierte mit 4:0 seinen höchsten Revierderby-Sieg seit November 1966 (damals 6:2 im Stadion Rote Erde) - © Martin Meissner/Pool via Getty Images
bundesliga

Rekorde, Jubiläen, Kurioses: Der 26. Spieltag in Zahlen

Borussia Dortmund mit höchstem Derbysieg seit 1966, der FC Schalke 04 wechselt als erstes Team fünfmal, Borussia Mönchengladbach besser denn je im Zeitalter der Drei-Punkte-Regel und Benjamin Pavard erzielt ein Jubiläumstor - hier kommen die Zahlen des 26. Spieltags.

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager mitmachen und jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

1

Herthas Bruno Labbadia hat erstmals als Coach sein erstes Bundesliga-Spiel mit einem neuen Club gewonnen; mit Leverkusen, dem HSV (zweimal), Stuttgart und Wolfsburg gelang ihm dies nicht. >>> Hertha bei Labbadia-Debüt erfolgreich in Hoffenheim

1

Manuel Gulde erzielte Freiburgs erstes Saisontor durch einen Abwehrspieler. Für Gulde war es das 3. Tor seiner Bundesliga-Karriere, alle gelangen ihm auswärts. >>> Freiburg erkämpft sich Punkt in Leipzig

4

Fortuna Düsseldorf traf viermal Aluminium, das war in dieser Saison zuvor noch keiner Mannschaft in einem Bundesliga-Spiel passiert. >>> Düsseldorf und Paderborn trennen sich torlos

5

Der FC Schalke 04 wurde zur ersten Mannschaft der Bundesliga-Geschichte, die fünf Spieler eingewechselt hat. >>> Dortmund schlägt Schalke im Derby 4:0

6

Hertha BSC ist seit sechs Bundesliga-Auswärtsspielen ungeschlagen (vier Siege, zwei Remis); innerhalb einer Saison ist das ist für die Hauptstädter die längste Serie seit 15 Jahren.

7

Der VfL Wolfsburg ist seit sieben Bundesliga-Spielen ungeschlagen (vier Siege, drei Remis), darf auf die erneute Europa-League-Qualifikation hoffen. >>> Wolfsburg mit Last-Minute-Sieg in Augsburg

7

In zehn Bundesliga-Duellen gegen Mainz erzielte Mark Uth jetzt sieben Treffer, gegen keine andere Mannschaft war er so erfolgreich. >>> Packendes Remis zwischen Köln und Mainz

10

In der Partie Frankfurt gegen Mönchengladbach wurden erstmals in einer Bundesliga-Partie zehn Spieler ein- bzw. ausgewechselt. >>> Gladbach lässt Frankfurt am Samstagabend keine Chance

13

Klaus Gjasula vom SC Paderborn wurde zum 13. Mal in dieser Saison verwarnt. Das hatte nach 26 Spieltagen zuvor in der Bundesliga nur Omar Mascarell 2016/17 geschafft.

16

Bayern ist seit 16 Pflicht- bzw. 12 Bundesliga-Spielen ungeschlagen; bis auf das 0:0 gegen Leipzig gab es in dieser Zeit nur Siege. >>> Bayern mit Arbeitssieg bei Union Berlin

17

Erst im Winter aus Köln nach Leverkusen gekommen feiert Florian Wirtz in Bremen mit 17 Jahren und 15 Tagen sein Bundesliga-Debüt und trägt sich damit in die Geschichtsbücher der Rheinländer ein: Der am 3. Mai geborene Wirtz ist der jüngste Bundesliga-Debütant der Bayer-Historie, ist exakt 111 Tage jünger als der vorherige Rekord-Youngster Kai Havertz, der einst im Alter von 17 Jahren und 126 Tagen debütierte. >>> Bayer ohne Probleme beim SV Werder

37

Der SC Freiburg hat nun 37 Punkte auf dem Konto und damit schon mehr als am Ende der vorherigen beiden Spielzeiten (jeweils 36).

50

Der FC Bayern kommt nun auf 50 Tore in 16 Bundesliga-Spielen unter Hansi Flick, das entspricht einem Schnitt von 3,1 Treffern pro Spiel. Das ist der beste Schnitt aller Chef-Trainer in der Bundesliga-Geschichte.

52

Borussia Mönchengladbach hat nun nach 26 Spieltagen 52 Punkte auf dem Konto, das sind so viele wie noch nie zu diesem Zeitpunkt im Zeitalter der 3-Punkte-Regel.

156

Koen Casteels vom VfL Wolfsburg kam zu seinem 156. Bundesliga-Spiel, womit er jetzt gemeinsam mit dem ehemaligen Münchner Jean-Marie Pfaff belgischer Rekordkeeper der Bundesliga ist.

541

Bis zu seinem 10. Bundesliga-Tor stand Erling Haaland nur 541 Minuten auf dem Platz; nur ein Spieler war in der Bundesliga-Historie noch schneller: Paco Alcacer (281 Minuten).

800

Dortmund hat den 800. Bundesliga-Sieg eingefahren; diese Marke knackte zuvor nur der FC Bayern.

1966

Dortmund feierte mit 4:0 seinen höchsten Revierderby-Sieg seit November 1966 (damals 6:2 im Stadion Rote Erde).