Mainz - Yunus Malli war nach seinen beiden ersten Saisontoren natürlich erleichtert. Der Deutsche U 21-Nationalspieler war der überragende Spieler beim 5:0 seines FSV Mainz 05 gegen den SC Paderborn.

Malli, ein gläubiger Moslem, pilgerte in der Winterpause mit einem Freund nach Mekka, um Kraft zu tanken. Trainer Kasper Hjulmand, ein Förderer von Malli, verlangte zuletzt aber neben Engagement auch deutlich mehr Effektivität im Spiel des offensiven Feingeistes. Gesagt, getan ...

Frage: Herr Malli, Glückwunsch zum großen Sieg und großem Spiel. Wie fühlt es sich an, zwei Tore in der Bundesliga zu schießen (Topdaten)?

Yunus Malli: Ja, vielen Dank, das ist natürlich großartig. Das ist ja neu für mich, ein Doppelpack zu erzielen. Wichtig war aber vor allem, dass wir gewonnen haben. Ich denke, mit dem Ergebnis haben wir ein Ausrufezeichen gesetzt. Wir sind alle sehr erleichtert, und ich bin natürlich froh, dass ich meinen Teil zum Erfolg habe beitragen konnte.

"Wir haben gut gearbeitet in der Vorbereitung"

Frage: Was hat sich denn verändert bei euch im Vergleich zur Vorrunde, ihr schießt ja jetzt Tore?

Malli: Ich weiß nicht, wir haben gut gearbeitet in der Vorbereitung und sind fit. Wir haben uns vorgenommen, gleich beim ersten Spiel die Punkte zu holen und dass die Welt nach der englischen Woche ein bisschen anders aussieht. Der erste Schritt ist getan, jetzt geht es in Hannover weiter. Wir wollten gleich ein Zeichen setzen und das ist uns gelungen.

Frage: Haben auch Sie sich persönlich vorgenommen, den direkteren Weg aufs Tor und den Abschluss zu suchen?

Malli: Ja, klar, darauf kommt es ja an letztlich. Wir müssen Tore machen, sonst gewinnen wir keine Spiele. Heute hat beides geklappt: Wir haben gut gespielt und Tore geschossen. Leider habe ich in der Hinrunde kein Tor geschossen, das war natürlich unbefriedigend. Ich habe mir vorgenommen, das auf jeden Fall zu ändern. Zum Glück hat es heute geklappt, darauf will ich mich aber nicht ausruhen.

"Der Trainer will von mir die Läufe in die Tiefe sehen"

Frage: Hat es geholfen, dass ihr jetzt schon die zweite Vorbereitung mit eurem Trainer Kasper Hjulmand absolviert habt, um seine Ideen noch besser zu verstehen.

Malli: Ich denke, jede Trainingseinheit hilft da weiter. In Spanien im Trainingslager hatten wir sehr gute Bedingungen, das war super. Und man hat heute auch auf dem Platz gesehen, dass wir in der Vorbereitung gut gearbeitet haben.

Frage: Heute haben Sie das gespielt, was der Trainer immer von Ihnen gefordert hat: In die Spitze zu gehen und selbst den Abschluss zu suchen. Haben Sie das jetzt verinnerlicht?

Malli: Der Trainer will von mir die Läufe in die Tiefe sehen. Ich kann da auch durchkommen, ich bin schnell. Es ist mir vielleicht auch jetzt richtig bewusst geworden, dass ich das machen muss. Vom Typ her bin ich vielleicht eher der Vorbereiter, aber Tore sind eben auch sehr wichtig. Die Wahrscheinlichkeit ist größer, Tore zu erzielen, wenn man die Wege in die Spitze macht,

Frage: Sie haben sehr gut mit Pablo de Blasis harmoniert…

Malli: …ja, das hat sehr gut ausgesehen, wir haben uns gegenseitig die Tore aufgelegt. Wir haben uns gut ergänzt und ich hoffe, dass das auch so weitergeht.

Frage: Der Sieg zum Auftakt beruhigt, oder?

Malli: Ja, wir sind alle sehr erleichtert. Es war immer unser Ziel, einmal zu gewinnen, und dass der Rest dann ein Stück weit von alleine kommt. Für den Kopf ist der Sieg sehr wichtig. Wir können jetzt mit einem guten Gefühl nach Hannover fahren und versuchen, da auch was mitzunehmen.

Aufgezeichnet von Tobias Schächter