Köln - Xizhe Zhang, chinesischer Neuzugang beim VfL Wolfsburg, ist zurück in Deutschland. Nach seiner offiziellen Präsentation im Dezember, steht für den 23-Jährigen nun die erste Trainingseinheit mit den Wölfen an.

Der Transfer des offensives Mittelfeldspielers in die Bundesliga erregte viel Aufmerksamkeit in seinem Heimatland. 40 Millionen Zuschauer sollen die Präsentation ihres Landsmannes live im Fernsehen verfolgt haben.

Großes Potenzial

Dass sich der chinesische Nationalspieler in der Bundesliga durchsetzen wird, daran glaubt nicht nur VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs, der sich sicher ist, Xizhe Zhang verfüge über "das notwendige sportliche Entwicklungspotenzial, um den Sprung in die Bundesliga schaffen zu können".

Auch Jiayi Shao, ehemaliger Profi vom TSV 1860 München, Energie Cottbus und dem MSV Duisburg, glaub an Zhang und vergleicht ihn sogar mit Borussia Dortmunds Shinji Kagawa. Zhang könnte "gut schießen", "seine Mitspieler gut einsetzen". Offensiv sei er "auf jeder Position gefährlich".

Xizhe Zhang ist der elfte Chinese, der in der Bundesliga bzw. 2. Bundesliga spielt. In China abolsvierte er bislang 115 Einsätze in der Chinese Super League sowie 19 Spiele in der Asian Champions League. Für die chinesische A-Nationalmannschaft bestritt Zhang bislang zehn Spiele.

Alles zum Transfer von Xizhe Zhang

Jiayi Shao im Interview: "Xizhe Zhang ähnelt Shinji Kagawa"

Jörg Albertz: "Zhang hat bestimmt Potenzial"

Klaus Schlappner: "Wechsel von Xizhe Zhang war überfällig"

Infografik: Chinesen in der Bundesliga