bundesliga

xGoals: Die unwahrscheinlichsten Tore des 6. Spieltags

Eine Torwahrscheinlichkeit von nur 2,9 Prozent? Kein Problem für Ridle Baku! Bei diesen fünf Treffern ließen sich die Bundesliga-Stars von der Stochastik keinen Strich durch die Rechnung machen.

>>> Beim offiziellen Fantasy Manager jeden Spieltag attraktive Preise gewinnen!

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt, das schien das Motto des 6. Spieltags zu sein, an dem mit Joshua Kimmich und Ridle Baku zwei Spieler mit Distanzschüssen und vielen Spielern in der Schussbahn erfolgreich waren. Bakus sehenswerter Schlenzer zur Führung des VfL Wolfsburg in Sinsheim war mit einem xGoals-Wert von 2,9 Prozent das unwahrscheinlichste Tor des vergangenen Wochenendes, Kimmich vom FC Bayern trotzte einem Wert von 4,8 Prozent. Etwas besser standen die Chancen bei Christopher Nkunkus Freistoßtor für RB Leipzig, dem ersten Saisontor von Union Berlins Kevin Behrens und dem zehnten Bundesligator von Florian Wirtz für Bayer Leverkusen.

Das xGoals-Modell weist die Torerzielungswahrscheinlichkeit jedes Abschlusses aus. Die Torwahrscheinlichkeit wird hierbei nach jedem Torschuss in Echtzeit berechnet, sodass Informationen über den Schwierigkeitsgrad des Schusses und die Wahrscheinlichkeit eines Treffers vorliegen.

Das Besondere an den xGoals-Werten ist, dass nicht wie sonst üblich nur die Position des Schützen berücksichtigt wird, sondern eine Vielzahl von Trackingdaten in die Berechnung mit einfließen - unter anderem die Distanz und der Winkel zum Tor, die Bewegungsgeschwindigkeit des Schützen, die Zahl der Gegenspieler zwischen Ball und Tor und die Torabdeckung durch den Torwart. Grundlage für das xGoals-Modell sind historische Daten von etwa 40.000 Torschüssen.