Köln - Die Bundesliga geht in die heiße Phase, die Zielgerade ist erreicht. Doch schon jetzt hat sich herauskristallisiert, welche Spieler besonders starke Leistungen gebracht haben. Im großen Voting können Sie noch bis zum 24. Mai über Ihre Top 11 der Saison abstimmen. bundesliga.de stellt nach und nach die Kandidaten vor - hier die besten Männer aus dem defensiven Mittelfeld.

Xabi Alonso

Xabi Alonso war von Beginn an der Chef im Spiel des FC Bayern München. Mit seiner hervorragenden Spielübersicht und Ballsicherheit ist er nicht nur im defensiven Mittelfeld unverzichtbar, auch kann er mit seinen zielgenauen Pässen seine offensiven Mitspieler in Szene setzen. Alonso selbst sorgte regelmäßig für Torgefahr: Besonders gefürchtet sind seine ruhenden Bälle - alle vier Pflichtspieltore für den FCB erzielte er per direktem Freistoß.

Alonso war ligaweit am häufigsten am Ball, im Schnitt 136 Mal pro Partie. Eine überragende Leistung lieferte er am 6. Spieltag in Köln ab, dort war der Spanier unglaubliche 213 Mal am Ball - Rekord seit dem Start der Erfassung der Daten im Jahr 1999.

David Alaba

Im Länderspiel Österreichs zog sich David Alaba einen Innenbandriss im Knie zu und fehlt demnach seit März 2015. Somit lief der 22-Jährige am 26. Spieltag in der Partie gegen Borussia Mönchengladbach zum letzten Mal auf. Trotz des Umstandes, dass er aktuell nicht mehr auf dem Platz stehen kann, gehört er  definitiv in die Auswahl der besten defensiven Mittelfeldspieler.

Denn bis dahin war Alaba eine Konstante im Aufbauspiel des FC Bayern München. Er spielte sowohl links in einer Dreier- und Viererkette, kam im linken offensiven und im zentralen defensiven Mittelfeld zum Einsatz. Ein wahrer Allrounder! Alaba bestritt in dieser Saison 1.665 Spielminuten und beging nur elf Fouls, im Durchschnitt alle 151 Minuten eins. Der Östtereicher war in dieser Bundesliga-Saison an drei Treffern direkt beteiligt (zwei Tore, eine Torvorlage). Alleine im Jahr 2015 verwandelte er drei Freistöße direkt.

Johannes Geis

Johannes Geis ist der Motor des Aufbauspiels beim 1. FSV Mainz 05. Geis setzt als defensiver Mittelfeldspieler mit seinen langen Pässen, von denen starke 51 Prozent ankamen, regelmäßig die Offensivkräfte in Szene. Für die Rheinhessen ist er in dieser Saison ein fester und wichtiger Bestandteil: Geis kam in 63 der 64 Bundesliga-Spiele zum Einsatz, allein 60 Mal stand er in der Startelf. Unter allen drei Trainern (Tuchel, Hjulmand und Schmidt) ist er eine feste Größe.

Luiz Gustavo

Luiz Gustavo ist ein Schlüsselspieler des VfL Wolfsburg, besonders seine hohe Laufbereitschaft zeichnet ihn aus. Mit knapp 12 zurückgelegten Kilometern pro Partie steht er in seiner Mannschaft an zweiter Stelle hinter Maximilian Arnold. Hinzu kommt bei Gustavo sein technisches Vermögen: Er versucht die Gegner schon bei der Ballannahme zu stören, unterbindet zudem oft Dribblings oder Pässe der Kontrahenten – ein echter Balleroberer. Gustavo hat die Ruhe am Ball und die niedrigste Fehlpassquote beim VfL (13 Prozent).

Eugen Polanski

© imago

Unter Markus Gisdol stand Eugen Polanski in der Bundesliga fast immer in der Startelf, nur ein Mal verzichtete der Trainer freiwillig auf ihn. Für die TSG Hoffenheim ist Polanski besonders wegen seines strategischen Spiels unerlässlich, diese Saison gewann er gute 55 Prozent seiner Zweikämpfe. Die aktuelle Spielzeit ist für den gebürtigen Polen eine besonders erfolgreiche: Fünf Treffer erzielte er bereits, so viele wie nie zuvor in einer kompletten Saison. Am 25. Spieltag gegen den HSV gelang ihm sein erster Doppelpack.

Granit Xhaka

Granit Xhaka hat seinen Stammplatz in der Defensive von Borussia Mönchengladbach gefunden. Er verpasste in dieser Saison lediglich vier Bundesliga-Spiele (Kapsel- und Bänderriss am rechten Knöchel bzw. Gelb-Rot und Gelb-Sperre). Der Schweizer ist ein guter Techniker, er wird von seinen Mitspielern gesucht und kann das Spiel gut verlagern, wenn er den nötigen Platz hat – er war im Schnitt 91 Mal pro 90 Minuten am Ball, am häufigsten von allen Borussen. Xhaka erzielte in dieser Saison schon fünf Pflichtspieltore, drei davon waren fulminante Weitschüsse.

Hier geht es zum Voting Top-11 der Saison