Bayer Leverkusen hat mit einem 3:2 im rheinischen Derby gegen Borussia Mönchengladbach die Herbstmeisterschaft perfekt gemacht.

Mit zwei Toren avancierte Toni Kroos zum Matchwinner. Nach dem Spiel stellte sich der 19-jährige Ausnahmefußballer den Fragen von bundesliga.de.

bundesliga.de: War das ein wichtiger Sieg im Kampf um Platz 2?

Toni Kroos:(lacht) Das war ein Sieg im Kampf für Platz 1. Schalke hat gestern vorgelegt, und es war unsere Aufgabe, in unserem Heimspiel nachzulegen. Das haben wir geschafft.

bundesliga.de: Sie hatten diesmal die erste Niederlage ziemlich dicht vor Augen?

Kroos: Nein, überhaupt nicht. Wir sind verdient in Führung gegangen, haben dann etwas nachgelassen und das Spiel unerklärlicherweise aus der Hand gegeben. Gladbach macht nach zwei Eckbällen zwei Tore. Danach hat man gesehen, wie weit wir schon sind. Ohne dass wir nach gelassen haben, konnten wir noch einmal zusetzen, uns Torchancen erspielen und das Spiel noch drehen.

bundesliga.de: Wenn man nach 17 Spielen ein Zwischenfazit zieht. Was zeichnet Bayer 04 aus?

Kroos: Uns zeichnet aus, dass wir auch nach Erfolgserlebnissen über die ganze Hinrunde ganz normal weiterarbeiten. Hier hebt keiner ab. So kann man auch einmal zwei schlechtere Spiele wie die letzten beiden, die wir ganz normal aufgearbeitet haben, wegstecken und ganz normal weiterarbeiten.

bundesliga.de: Was bedeutet das für Sie, Herbstmeister zu sein?

Kroos: Das interessiert uns gar nicht. Wir freuen uns, dass wir oben stehen und wir wollen versuchen, die Tabellenführung so lange wie möglich zu verteidigen. Klar ist es schön, als Erster in die Pause zu gehen. Wir gucken uns die Tabelle gerne öfter an. Aber ansonsten hat es nichts zu bedeuten.

bundesliga.de: Muss man sich jetzt als Herbstmeister nicht den Titel als Ziel setzen?

Kroos: Unsere Ziele bleiben gleich. Wir wollen unter die ersten Fünf. Aber wie gesagt: Wir wollen den Platz, auf dem wir jetzt stehen, so lange wie möglich verteidigen.

bundesliga.de: Die Bayern haben jetzt richtig Fahrt aufgenommen. Ist das der härteste Gegner in Kampf um den Titel?

Kroos: Schön wär s, wenn es nur Bayern wäre. Wir müssen auf uns schauen, unsere Leistung bringen. Dann werden wir unsere Ziele am Ende der Saison erreichen.

bundesliga.de: Hat die Bayer-Truppe gegen die Borussia den Beweis erbracht, dass sie nervenstark genug ist, auch unter Druck und trotz Rückstand das Spiel noch zu gewinnen?

Kroos: Es war noch einmal ein kleiner Nachweis der Qualität und der Stabilität, die wir bereits haben. Wir konnten noch einmal zusetzen, haben es richtig gut gemacht und noch gedreht.

bundesliga.de: Sie haben jetzt auch mit Ihren beiden Toren Stefan Kießling den Kampf um die Torjägerkrone angesagt.

Kroos: Nein, das wird schwer. Es ist aber gut, dass wir als Mannschaft schwer auszurechnen sind. Auch der Eren Derdiyok hat bereits sein sechstes Saisontor gemacht. Wir brauchen Tore von mehreren Positionen.

bundesliga.de: Wenn man bedenkt, dass in der Rückrunde auch die verletzten Spieler wie Simon Rolfes, Renato Augusto oder Patrick Helmes wieder dabei sind. Kann man davon ausgehen, dass Bayer dann noch stärker wird?

Kroos: Ich glaube, dass wir dann in der Breite noch einen Tick besser sind. Wenn dann mal einer über mehrere Spieltage schwächelt, können wir noch einmal gut austauschen.

bundesliga.de: Wenn Sie die Hinrunde Revue passieren lassen. Was waren für Sie bisher die Highlights?

Kroos: Das ist schwierig zu sagen. Die Mannschaft und ich haben eine konstant gute Hinrunde gespielt. Ich habe jetzt die Chance bekommen, über einen längeren Zeitraum zu spielen und konstant gute Leistung zu bringen. Ich denke, ich habe eine ordentliche Hinrunde gespielt. Das gilt es allerdings noch zu bestätigen. Noch ist nicht Schluss.

bundesliga.de: Was sind die Unterschiede im Vergleich zur enttäuschenden Rückrunde der vergangenen Saison?

Kroos: Wir sind stabiler geworden. Wir haben nach den beiden schwächeren Spielen in Hannover und Berlin jetzt wieder ein besseres Spiel abgeliefert. Das lässt mich hoffen, dass wir auch bei Rückschlägen in der Rückrunde gestärkt daraus hervorgehen.

bundesliga.de: Spielt die Bayer-Elf bereits am Limit oder ist nach Platz nach oben?

Kroos: Wenn man die letzten beiden Auswärtsspiele sieht, ist sicher noch Steigerungspotenzial da.

bundesliga.de: Etwa in der Defensive? Die Abwehr hat zuletzt zweimal zwei Gegentore bekommen.

Kroos: Trotzdem haben wir die wenigsten Gegentore der Liga bekommen. Es gibt so Spiele, in denen es nicht so gut läuft. Trotzdem habe wir kein Spiel verloren.

bundesliga.de: Ein Wort zu Trainer Jupp Heynckes. Was kann er Ihnen mit seiner Erfahrung beibringen?

Kroos: Er arbeitet unheimlich gut mit der Mannschaft. Er lässt uns viele Freiheiten. Niemand nutzt das aus, weil der Trainer auch klar sagt: Bis hierhin und nicht weiter. Er haut auch dazwischen und hat ein gutes Gefühl dafür, wie er mit jedem Einzelnen umgeht.

bundesliga.de: Im nächsten Jahr steht die WM in Südafrika an. Machen Sie sich noch Hoffnungen, vom Bundestrainer nominiert zu werden?

Kroos: Das ist weniger ein Thema. Ich entscheide das nicht. Ich kann das nur dadurch beeinflussen, dass ich vernünftig spiele.

bundesliga.de: Wann rechnen Sie mit einer Entscheidung darüber, ob Sie in der nächsten Saison für Bayern München oder Bayer Leverkusen spielen werden?

Kroos: Da wird im Frühjahr eine Entscheidung gefällt. Bis dahin mache ich darüber keine großen Gedanken. Es sind beides ja keine schlechten Vereine.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski