München - Aus Wolfsburger Sicht gibt es wahrlich bessere Orte für eine Trendwende. Nach zwei Niederlagen in Folge will der VfL Wolfsburg beim FC Augsburg (ab 17 Uhr im Live-Ticker) das Ruder herumreißen - doch der FCA war für die "Wölfe" bislang alles andere als ein Lieblingsgegner.

Das Team von Markus Weinzierl ist in der Bundesliga gegen den VfL noch ungeschlagen, in der Tabelle liegen die Augsburger einen Punkt vor dem kommenden Gegner. "Wir wollen Wolfsburg auf Abstand halten", sagt Weinzierl. "Wir wissen, dass wir zuhause die Basis für unser Ziel Klassenerhalt legen müssen und wollen an unsere guten Heimspiele anknüpfen."

Heimstarke Augsburger erwarten zahme "Wölfe"



Sieben von zehn Punkten gelangen den Fuggerstädtern vor heimischem Publikum. "Sie geben 90 Minuten alles für den Sieg", sagt Diego Benaglio. Der Torwart wartet mit den Wölfen noch auf den ersten Auswärtspunkt in dieser Saison. Und die Statistik macht nicht gerade Mut, dass diese Durststrecke ausgerechnet am Sonntag endet: In den bisherigen beiden Bundesliga-Gastspielen in Augsburg blieben die Niedersachsen gar torlos.

Nach der ernüchternden Derby-Pleite gegen Eintracht Braunschweig ist jedoch ein Erfolgserlebnis vonnöten. "Wenn man ein Heimspiel verliert, muss man sich die Punkte eben auswärts zurückholen", sagt Hecking, der als Trainer gegen Augsburg ungeschlagen ist.

Um diese Serie fortzusetzen, muss Hecking sein Team jedoch umbauen. So fällt für Ja-Cheol Koo ein Wiedersehen mit seinen ehemaligen Mannschaftskollegen auf dem Platz flach. Der Südkoreaner, der vergangene Saison an den FCA ausgeliehen war, zog sich beim 3:1-Sieg mit der Nationalelf gegen Mali eine Sprunggelenksverletzung zu.

Träschs Ausfall schmerzt Hecking



Auch Christian Träsch hat es erwischt. Der Defensivspezialist wird dem VfL aufgrund eines Haarrisses im linken Mittelfuß gleich mehrere Wochen fehlen. "Für Christian tut es mir leid, er war in einer sehr guten Verfassung. Solche Situation sind immer auch Bewährungsproben für die Mannschaft. Jetzt müssen andere in die Bresche springen", sagt Hecking. Spieler wie Patrick Ochs oder auch Slobodan Medojevic, die bisher vergleichsweise wenige Einsatzzeiten bekamen, könnten sich nun in den Vordergrund spielen.

Auf der anderen Seite muss Weinzierl in seiner Startelf im Vergleich zum vergangenen Ligaspiel auf Schalke ebenfalls mindestens eine Veränderung vornehmen. Nach dem Platzverweis von Ragnar Klavan wird der Südkoreaner Jeong-Ho Hong in der Innenverteidigung voraussichtlich sein Startelfdebüt für den FCA feiern. Außerdem ist der Einsatz von Linksverteidiger Matthias Ostrzolek wegen Problemen an den Adduktoren fraglich. Erst nach dem Abschlusstraining am Samstag werde sich dessen Mitwirken entscheiden. Als Alternative stehe der Kanadier Marcel de Jong bereit.




Schiedsrichteransetzungen