München - Die Fans des VfL Wolfsburgs dürfen sich am Samstag nicht nur auf das erste Heimspiel ihrer "Wölfe" freuen. Es ist gut möglich, dass sie gegen den 1. FSV Mainz 05 (ab 15 Uhr im Live-Ticker) die Rückkehr eines weiteren Superstars in die Bundesliga feiern dürfen.

Nach Michael Ballack zog es diesen Sommer auch Diego zurück nach Deutschland. Der Brasilianer, den die Wolfsburger erst am Donnerstagabend unter Vertrag genommen haben, könnte bereits am 2. Spieltag gegen die Mainzer auflaufen.

70 Scorerpunkte in drei Jahren Bundesliga

Der 25-jährige Diego war erst im vergangenen Jahr vom SV Werder Bremen nach Italien zu Juventus Turin gewechselt, konnte dort aber nicht seine Torgefahr unter Beweis stellen. In drei Jahren und 84 Bundesligaspielen kam Diego auf 70 Scorerpunkte, bei Juve gelangen ihm in der vergangenen Saison lediglich fünf Tore in 33 Partien.

Nach der 1:2-Auftaktpleite gegen den FC Bayern soll der Mittelfeldspieler die Wolfsburger wieder auf Kurs bringen. VfL-Manager Dieter Hoeneß erklärt: "Wir wollen möglichst regelmäßig in der Champions League spielen." Dafür muss als erster Schritt aber auch ein Erfolgerlebnis gegen die Mainzer her.

Torreiches Remis im Vorjahr

Legt man den 1. Spieltag zugrunde haben sich die Rheinhessen richtig gut verstärkt - Lewis Holtby, Sami Allagui, Morten Rasmussen und Christian Fuchs haben bereits beim 2:0 gegen den VfB Stuttgart gezeigt, dass der FSV zum Stolperstein der "großen" Clubs werden kann.

Allerdings konnten die Mainzer von acht Duellen erst zwei Bundesligaspiele gegen den VfL gewinnen, und dies lediglich in der Saison 2005/06. Trotzdem können sie Selbstvertrauen aus dem letzten Auftritt in Wolfsburg ziehen - in der vergangenen Saison schaffte es der FSV einen 0:2-Rückstand in ein 3:3-Unentschieden zu drehen.

Ohnehin fallen im Schnitt 4,3 Tore pro Partie wenn diese beiden Clubs aufeinander treffen.




FC Schalke 04 - Hannover 96

Für Hannovers Trainer Mirko Slomka ist es nicht die erste Partie gegen seinen Ex-Club FC Schalke 04, allerdings ist es die erste Rückkehr nach Gelsenkirchen. Wobei die Schalker wohl gerne auch das letzte Aufeinandertreffen mit den "Roten" gerne vergessen würden. Denn am 30. Spieltag der vergangenen Saison kassierten die "Knappen" eine bittere 2:4-Niederlage in Hannover.

"Wir haben gegen Hannover noch was gutzumachen", meint deshalb auch Schalkes Trainer Felix Magath. "Das war eines der Spiele, welches entscheidend dafür war, dass wir unsere Meisterschaftshoffnungen begraben mussten."

96 will den Schwung aus dem 2:1-Sieg gegen Eintracht Frankurt mitnehmen, doch die Bilanz auf Schalke ist für Hannover nicht berauschend. Von 21 Bundesligaspielen gewann der "kleine" HSV lediglich drei Partien. Der letzte Sieg in Gelsenkirchen liegt mehr als sieben Jahre zurück.




SV Werder Bremen - 1. FC Köln

Nach dem schweren und nervenaufreibenden Einzug in die Gruppenphase der Champions League muss sich Werder Bremen nun wieder auf den Bundesliga-Alltag konzentrieren. Und da steht nach dem 1:4 bei 1899 Hoffenheim Wiedergutmachung auf dem Programm.

Zählen kann Trainer Thomas Schaaf dann auch wieder auf Aaron Hunt (fiebriger Infekt) und Hugo Almeida (Oberschenkelprobleme aus der Partie gegen Hoffenheim). Neuzugang Wesley ist am Samstag noch nicht spielberechtigt.

Doch auch die Kölner haben sich einiges vorgenommen, denn mit dem 1:3 gegen Lautern gelang ihnen ebenfalls kein guter Saisonstart. "Natürlich ist Bremen der Favorit, denn sie spielen in der Champions League. Aber Werder hat in den letzten beiden Spielen sieben Tore bekommen. Das muss unsere Chance sein", meinte daher Trainer Zvonimir Soldo.




Eintracht Frankfurt - Hamburger SV

Der HSV möchte mit einem Erfolg gegen Eintracht Frankfurt den 2:1-Auftaktsieg gegen Schalke 04 bestätigen. Dabei kann Trainer Armin Veh aus dem Vollen schöpfen. Paolo Guerrero scheint die Nase dabei vor Mladen Petric zu haben, doch auch Piotr Trochowski ist zurück im Kader.

Veh weiß um die Stärken der Hessen und lässt sich nicht von der 1:2-Niederlage gegen Hannover 96 am ersten Spieltag täuschen: "Die haben eine starke Mannschaft und streben eine offensive Spielweise an. Dazu haben sie auch einen Trainer, der dieses fördert."

Diese Taktik kann Eintracht-Coach Michael Skibbe nur bestätigen: "Unser Ziel ist, möglichst offensiv zu spielen. Und gleichzeitig wollen wir wenig schnelle Angriffe des Gegners zulassen."




1. FC Nürnberg - SC Freiburg

Die Freiburger waren in den letzten beiden Jahren ein steter Begleiter des 1. FC Nürnberg: In der Saison 2008/09 trat man den Weg aus der 2. Bundesliga gemeinsam an, der "Club" siegte in beiden Begegnungen, beide stiegen auf. Als Neulinge ging es im Jahr darauf in die Mission Klassenerhalt, der "Club" unterlag in beiden Begegnungen, beide blieben drin.

Diesmal möchten die Nürnberger den Spieß wieder umdrehen. "Wir haben letztes Jahr zweimal verloren, daraus allein kann man viel Motivation ziehen", erklärt Trainer Dieter Hecking die Stimmung vor der Partie.

Der SC will aber auch einen Dreier einfahren. "Wir sind direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Die Spiele in Nürnberg waren immer schwierig", sagt Freiburgs Trainer Robin Dutt. "Eine gute Organisation ist für uns die Basis, in einem Auswärtsspiel noch mehr. Vor allem aber müssen wir mehr spielerische Akzente setzen als gegen St. Pauli. Da haben wir Big Points liegen gelassen, die nächsten gilt es jetzt in Nürnberg zu holen."