Mit dem Schrecken davon gekommen sind am Donnerstag Abend Martin Fenin und Markus Steinhöfer, der zurzeit bei seinem Mannschaftskollegen in Neu-Isenburg wohnt.

Beim gemeinsamen Grillen entstand durch einen defekten Schlauch am Gasgrill ein Feuer, das die Wohnung des Spielers und einen Teil der Außenfassade des Wohngebäudes ergriff und einen Brandschaden verursachte.

Wie die Kriminalpolizei feststellte, handelte es sich dabei um einen "Grillunfall" ohne Verschulden der Spieler. Ein Ermittlungsverfahren wegen Fahrlässigkeit wird seitens der Staatsanwaltschaft daher auch nicht eingeleitet.

Die beiden Spieler sind wohlauf.