Köln – Schwitzen für die Rückrunde heißt es für die Bundesliga-Profis aktuell in ihren Wintertrainingslagern. Die Spieler des VfL Wolfsburg nutzten den Trip nach Südafrika jetzt aber auch, um bei einer Safari und einem Besuch im Township Land und Leute kennen zu lernen.

Genau 9.641 Kilometer Luftlinie entfernt von der Heimat sind die Wölfe im Trainingslager in Kapstadt in Südafrika untergekommen. Die Wolfsburger haben damit die weiterste Strecke aller Bundesliga-Clubs auf sich genommen. Logisch, dass die Spieler auf dem schwarzen Kontinent nicht nur die Trainingsplätze kennenlernen wollen. Gelegenheit, sich das Land genauer anzuschauen, gab es für die Profis am freien Donnerstag Nachmittag.

Südafrika hautnah

Während einige Spieler die Freizeit im Hotel oder bei einem Stadtbummel verbrachten, machten sich mehrere VfLer auf, um einen tieferen Eindruck von Südafrika zu bekommen. So unternahmen Robin Knoche, Max Grün, Moritz Sprenger, Paul Seguin und Sebastian Stolze mit Mannschaftsarzt Dr. Günter Pfeiler sowie den Zeugwarten Herbie Rüttger und Nils Scholz eine Safari durch das Buffelsfontein Game and Nature Reserve, die bleibenden Eindruck hinterließ. „Es war unglaublich, die ganzen Tiere einmal aus der Nähe zu sehen. Dadurch haben wir Südafrika hautnah erlebt“, sagte Robin Knoche.

Nicht weniger beeindruckt waren Patrick Ochs, Sebastian Jung, Patrick Drewes, Maximilian Arnold sowie Fitness- und Reha-Coach Felix Sunkel, die das Township Imizamo Yethu besichtigten, in dem rund 15.000 Menschen in teilweise extrem einfachen Verhältnissen leben. „Es war sehr interessant, das einmal zu sehen. Damit wird man nicht jeden Tag konfrontiert, und da wird einem nochmal besonders bewusst, wie gut es uns in Deutschland geht“, sagte Ochs.

Fanabend als Abschluss

Am Abend waren die Wölfe dann wieder gemeinsam unterwegs. Zusammen mit den nach Südafrika mitgereisten Fans wurde im Shimmy Beach Club ein gemütlicher Abend verbracht, bei dem sich Spieler, Trainer und das Betreuerteam unter die Anhänger mischten und sich viele interessante Gespräche entwickelten. Höhepunkt des Abends war das Geburtstagsständchen für Daniel Caligiuri, der an diesem Tag seinen 27. Geburtstag feierte.