Wolfsburg - Der VfL nimmt die Zwei-Spiele-Sperre für Maximilian Arnold nicht an. Das DFB-Sportgericht hat am Montag das Strafmaß gegen den VfL-Youngster bestimmt. Arnold soll nach seinem Platzverweis im Niedersachsenderby bei Hannover 96 für zwei Spiele gesperrt werden.

Der VfL lehnt den Strafantrag nach intensivem Studium der Fernsehbilder des Zweikampfes zwischen Maximilian Arnold und Karim Haggui im ab und hat dies gegenüber dem DFB auch schriftlich begründet. "Wir nehmen den Strafantrag des DFB-Sportgerichts gegen Maxi nicht an, weil wir diese Entscheidung als zu hart erachten", betonte VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs.