Wolfsburg - Nach und nach trudeln die Profis des VfL Wolfsburg alle wieder ein. Nachdem Mario Mandzukic bereits am Dienstag zurückgekehrt war, füllte sich der Kader zur Wochenmitte immer weiter auf. Sowohl Arne Friedrich als auch Peter Pekarik trafen nach getaner Länderspielarbeit an ihrer Dienststätte ein, Letzterer trainierte am Nachmittag bereits wieder voll mit dem Team. Bereits am Vormittag eingestiegen war zudem Jan Polak. Bei der Inventur nach der letzten Länderspielpause der Saison zeigten sich aber dennoch auch Verluste: Dieudonné Mbokani stand anders als geplant nicht auf dem Platz, sondern weilte wegen Knieproblemen beim Arzt.

Wer seine Heimatreise ohnehin nicht schadlos überstanden hatte, war Simon Kjaer. Der Däne, der beim Training der Nationalelf einen Außenbandriss im Sprunggelenk erlitten hatte und damit für das Frankfurt-Spiel auszufallen droht, tastete sich immerhin etwas heran und drehte mit Reha-Trainer Oliver Mutschler einige Runden. "Ich arbeite hart, um wieder fit zu werden und der Mannschaft so schnell wie möglich wieder zu helfen", sagte der Innenverteidiger, der sich auf eine Prognose für seine Rückkehr ins Mannschaftstraining allerdings nicht einlassen wollte: "Man muss sehen, wie der Knöchel reagiert, vielleicht klappt es schon Ende der Woche. Es wird aber jeden Tag etwas besser."

Ähnlich fiel der Kommentar von Diego Benaglio aus, denn auch der Schweizer verlegte sein Reha-Programm am Mittwoch erstmals wieder an die frische Luft. "Es geht auf jeden Fall vorwärts, mehr lässt sich aber jetzt noch nicht sagen", so der Nationaltorwart, der seine Lendenwirbelverletzung seit Samstag wieder in Wolfsburg kuriert. Vier Tage vor dem Heimspiel gegen die Eintracht am Sonntag fehlen Felix Magath nun noch Yohandry Orozco und Makoto Hasebe, die mit Abstand die weitesten Reisen zurückzulegen hatten und beide für Donnerstag zurückerwartet werden.