Sie nennen sich "Die 13 Höslwanger". Ziemlich bescheiden für einen Fanclub, der aktuell etwa 3200 Mitglieder zählt. Und damit zu den größten Fanclubs des FC Bayern München überhaupt gehört. Für die Höslwanger haben die Tage und Wochen begonnen, die für Bayern-Fans fast jährlich zu den aufregendsten und spannendsten werden.

"Man freut sich immer schon auf das Viertel- oder Halbfinale in der Champions League und die letzten Wochen in der Bundesliga. Das sind die interessantesten Spiele der Saison", sagt Stefan Rieplhuber, Gründungsmitglied und Schatzmeister der "13 Höslwanger".

Offizielle Gründung am 1. März 1995

Die Anfänge des Fanclubs liegen mehr als 15 Jahre zurück. Am Abend des 13. Januar 1995 beschlossen 13 Höslwanger Freunde einen FC Bayern-Fan-Club zu gründen. Am 7. Februar fuhren einige nach München an die Säbener Straße, um in der Geschäftsstelle des FC Bayern den Fan-Club offiziell anzumelden. Rechtzeitig zur offiziellen Gründungsversammlung am 1. Marz schickte der damalige Bayern-Präsident Franz Beckenbauer einen Brief, indem er die Höslwanger als 1031. FC Bayern-Fan-Club bestätigte.

Die aktuelle Dreifachbelastung der Bayern-Profis durch Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League tragen natürlich auch die Höslwanger; entweder im Stadion oder gemeinsam vor dem Fernseher. "Das Pokalhalbfinale gegen Schalke haben wir uns zusammen mit einigen Mitgliedern zusammen angesehen. Wir waren natürlich angespannt, aber wir haben immer auf das entscheidende Tor gehofft", meint Rieplhuber.

Erinnerung an 1999

Das ganz große Kribbeln wird aber erst in der kommenden Woche beginnen. Dann heißt der Gegner Manchester United, der laut Rieplhuber "schwerste Brocken neben Barcelona, der im Viertelfinale möglich war". Und dann werden Erinnerungen wach: An den 26. Mai 1999, an das Champions-League-Finale gegen die Engländer in Barcelona.

"Wir waren damals mit rund 20 Mitgliedern im Stadion. In der 90. Minute sind wir aufgestanden und haben uns bereit gemacht zum Feiern. Und dann kam der Rückpass von Markus Babbel zu Thomas Linke, mit dem alles anfing", hat Rieplhuber die dramatischen Szenen des Schlussphase noch exakt vor Augen.

"Wir haben geglaubt, es wäre eine Wiederholung"

Der Rest ist Fußball-Geschichte. Manchester schießt noch zwei Tore in der Nachspielzeit und gewinnt das Endspiel 2:1. "Wir haben beim zweiten Tor irgendwie geglaubt, es wäre eine Wiederholung des ersten. Erst als es auf der Anzeigetafel 2:1 stand, haben wir es ganz langsam begriffen."

In Erinnerung ist Rieplhuber aber auch das unglaublich faire Verhalten der Einwohner Barcelonas geblieben. "Als wir zurück durch die Straßen liefen, standen die Spanier an Fenstern und auf den Balkonen und haben uns applaudiert. Sowas vergisst man nicht."

Finale in Madrid im Hinterkopf

Deshalb würden die Höslwanger auch dieses Jahr gerne zurück nach Spanien kommen. Der Finaltermin am 22. Mai in Madrid steht zumindest schon im Hinterkopf. Allerdings sei dieser Titel der schwierigste aller drei noch möglichen.

"Im DFB-Pokal ist es ja nur noch ein Spiel. Und in der Bundesliga sehe ich unsere Chancen bei ca. 90 Prozent, wenn wir die Spiele in Schalke und Leverkusen gut überstehen. Die deutsche Meisterschaft ist auch der ehrlichste Titel, weil man es sich nach 34. Spieltagen einfach verdient hat."

Freundschafsspiel gegen den FC Bayern

Das Triple wäre für die "13 Höslwanger" ein weiterer großer Höhepunkt seit der Gründung im März 1995. Das absolute Highlight erlebten Fanclub und das kleine Örtchen in der Nähe des Chiemsees bislang am 8. Juli 2007. Nach der Zusage des damaligen FCB-Managers Uli Hoeneß fand ein Freundschaftsspiel der Bayern in Höslwang statt, das fanclubgemäß vor 13.000 Zuschauern mit 0:13 endete.

Stefan Kusche / Fotos "Die 13 Höslwanger"