MünchenAm Mittwoch kämpfen die Schweizer Bundesliga-Stars von Coach Ottmar Hitzfeld gegen Honduras um die letzte Chance auf das Erreichen des Achtelfinals (Spielplan). Bosniens Bundesliga-Akteure hoffen nach dem vorzeitigen Aus auf einen versöhnlichen WM-Abschluss gegen den Iran. bundesliga.de präsentiert alle News zum 14. Turniertag.

23:52 Uhr: Trainer Ottmar Hitzfeld ist dank Bayern-Profi Xherdan Shaqiri mit der Schweiz ins Achtelfinale eingezogen und trifft dort auf den zweimaligen WM-Champion Argentinien. Im letzten Spiel der Vorrundengruppe E setzten sich die Eidgenossen in Manaus gegen Honduras souverän mit 3:0 (2:0) durch (Spielbericht). Der Münchner Shaqiri erzielte einen Dreierpack.

Bundesliga-Profi Shaqiri war in der 6., 31. und 71. Minute erfolgreich. Das Duell gegen die Gauchos um den viermaligen Weltfußballer Lionel Messi in der Runde der letzten 16 steigt am 1. Juli in Brasilia. Honduras verabschiedete sich derweil punktlos von der WM-Bühne.

Frankreich ist als Erster der Gruppe E ins WM-Achtelfinale eingezogen. In Rio de Janeiro trennte sich die Equipe Tricolore von Ecuador torlos (Spielbericht). Die Südamerikaner schieden dadurch aus. In der Runde der letzten 16 treffen die Franzosen am 30. Juni in Brasilia auf Nigeria.

23:29 Uhr: Xherdan Shaqiri zum Dritten! Der Bayern-Profi erhöht auf 3:0 für die Schweiz gegen Honduras. Wie beim 2:0 kam die Vorlage von Josip Drmic.

23:12 Uhr: Ricardo Rodriguez rettet in höchster Not. Der Außenverteidiger vom VfL Wolfsburg kratzt im Spiel der Schweiz gegen Honduras einen Schuss von Jerry Bengtson gerade noch von der Linie.

Ecuador muss den Rest der Partie gegen Frankreich in Unterzahl bestreiten. Antonio Valencia sah nach einem groben Foulspiel die Rote Karte.

23:10 Uhr: Der japanische Nationaltrainer Alberto Zaccheroni ist einen Tag nach dem Vorrunden-Aus bei der WM in Brasilien zurückgetreten. Das gab der 61-Jährige Italiener am Mittwoch bekannt. Mit nur einem Punkt hatten die Japaner nur den letzten Platz der Gruppe C belegt. Zaccheroni hatte die Japaner seit 2010 betreut und war mit ihnen 2011 Asienmeister geworden.

"Ich wollte uns nach vorne bringen und die Qualifikation für das Achtelfinale schaffen", sagte Zaccheroni in Itu: "Ich übernehme die volle Veranwortung."

22:48 Uhr: Xherdan Shaqiri öffnet das Tor zum Achtelfinale. Zur Pause liegt die Schweiz dank eines Doppelpacks des Bayern-Profis mit 2:0 gegen Honduras in Führung. Im Parallelspiel der Gruppe E zwischen Ecuador und Frankreich steht nach 45 Minuten 0:0. Bliebe es dabei, würde die Schweiz hinter der Equipe Tricolore als Zweitplatzierter in die Runde der letzten 16 einziehen.

22:31 Uhr: Xherdan Shaqiri schnürt einen Doppelpack. Nach Vorlage des Neu-Leverkuseners Josip Drmic schließt der Bayern-Profi einen Konter der Schweiz zum 2:0 gegen Honduras ab. Aktuell würden die Eidgenossen ins Achtelfinale einziehen. Im Parallelspiel zwischen Ecuador und Frankreich sind noch keine Tore gefallen.

22:07 Uhr: Was für ein Tor! Ausgerechnet der zuletzt heftig kritisierte Bayern-Profi Xherdan Shaqiri bringt die Schweiz per Traumtor auf Kurs. Aus rund 18 Metern Torentfernung in zentraler Position zieht er ab - der Ball schlägt links oben im Winkel ein.

20:52 Uhr: Mit geballter Bundesliga-Power peilt die Schweiz den Achtelfinaleinzug an. Gleich sieben Profis aus der deutschen Eliteliga stehen in der Startaufstellung der "Nati" gegen Honduras - die Aufstellung:

20:49 Uhr: Ohne Bundesliga-Legionär Carlos Gruezo in der Startelf tritt Ecuador im entscheidenden letzten Gruppenspiel gegen Frankreich an - die Aufstellungen:

20:02 Uhr: Mit einem Doppelpack hat der viermalige Weltfußballer Lionel Messi Argentinien im letzten Vorrundenspiel der Gruppe F in Porto Alegre gegen Nigeria zu einem 3:2 (2:1) geführt (Spielbericht). Der 27-Jährige war in der 3. und 45.+1 Minute erfolgreich.

Er erhöhte damit sein Turniertrefferkonto auf vier und zog in der Torschützenliste mit dem führenden Brasilianer Neymar gleich (ebenfalls vier). Den dritten argentinischen Treffer markierte Marcos Rojo (50.). Für Nigeria war Ahmed Musa (4./47.) ebenfalls zweimaliger Torschütze.

Der zweimalige Weltmeister war bereits zuvor für das Achtelfinale qualifiziert und trifft als Gruppensieger am 1. Juli in Sao Paulo auf den Zweiten der Gruppe E. Nigeria schaffte zum dritten Mal nach 1994 und 1998 den Einzug in die Runde der letzten 16. 

20:00 Uhr: Der ehemalige Bundesliga-Torschützenkönig Edin Dzeko hat seinen Beitrag geleistet, damit der bosnischen Nationalmannschaft zum WM-Abschied ein Sieg gelang. Der Ex-Wolfsburger erzielte beim 3:1 (1:0) in der Gruppe F in Salvador gegen den Iran in der 23. Minute das Führungstor (Spielbericht). Für die weiteren bosnischen Tore sorgten Miralem Pjanic (59.) und Avdija Vrsajevic (83.). Reza Ghoochannejhad (82.) schoss das Ehrentor für die Iraner.

Es waren die ersten Punkte für die Dzeko-Elf bei der WM in Brasilien. Durch die Niederlage verspielten die Iraner ihre letzte Chance auf das Erreichen des Achtelfinals. Bosnien belegte im Schlussklassement dieser Gruppe den dritten Platz (drei Punkte) vor Iran (ein Zähler). 

18:52 Uhr: Halbzeit in Gruppe F: Dank es Doppelpacks von Lionel Messi ist Argentinien auf bestem Weg Richtung Gruppensieg. Der Kapitän der Albiceleste erzielte in der dritten Minute die Führung gegen Nigeria und traf kurz vor der Pause zum 2:1. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Ahmed Musa (4.). Im zweiten Spiel der Gruppe E liegt Bosnien-Herzegowina gegen den Iran durch einen Treffer des ehemaligen Wolfsburgers Edin Dzeko mit 1:0 vorne.

17:49 Uhr: Um 22 Uhr steigt in Manaus das letzte Gruppenspiel der Schweiz gegen Honduras. Der FC Bayern München und der Hamburger SV drücken ihren WM-Fahrern die Daumen:

17:09 Uhr: Drei Bundesliga-Profis stehen in der Startaufstellung von Bosnien-Herzegowina gegen Iran. Kapitän Emir Spahic, Sead Kolasinac und Vedad Ibisevic wollen sich mit einem Erfolgserlebnis von der WM-Bühne verabschieden. Bosnien-Herzegowina kann nach zwei Niederlagen aus den ersten beiden Spielen die Qualifikation fürs Achtelfinale nicht mehr schaffen.

16:55 Uhr: Angeführt von Kapitän Lionel Messi will Argentinien im letzten Gruppenspiel gegen Nigeria Platz 1 in Gruppe F sichern - die Aufstellungen:

16:17 Uhr: Die Eidgenossen werden wohl mit sieben Bundesliga-Akteuren in Manaus auflaufen.

Die voraussichtliche Aufstellung: Benaglio (Wolfsburg) - Lichtsteiner, Schär, Djourou (HSV), Rodriguez (Wolfsburg) - Behrami, Inler - Shaqiri (FC Bayern), Xhaka (Gladbach), Mehmedi (Freiburg) Drmic (Nürnberg).

16:15 Uhr: Die Schweizer Hoffnung ruht wohl vor allem auf der Statistik. Denn: Gegner Honduras hat noch nie ein WM-Spiel gewonnen. In den bisherigen Gruppenspielen kassierten die Mittelamerikaner auch zwei Niederlagen (0:3 gegen Frankreich, 1:2 gegen Ecuador).

16:10 Uhr: Ottmar Hitzfeld will sich heute auf der Trainerbank ständig über das andere Gruppenspiel informieren lassen. "Wir müssen immer wissen, wie es dort steht, denn es ist ein Unterschied, ob man gewinnen muss oder allenfalls ein Unentschieden reicht, um das Ziel zu erreichen", erklärte der frühere Bayern-Coach.

16:01 Uhr: Das Spiel der Schweizer wird vom Argentinier Nestor Pitana geleitet. Der 39-Jährige hat an der WM bis jetzt zwei Spiele gepfiffen, dabei fünf Gelbe Karten verteilt.

15:55 Uhr: Neun Schweizer Bundesliga-Akteure hoffen am Dienstag noch auf einen Sieg gegen Honduras und das Erreichen des Achtelfinals (Weltkarte der WM-Fahrer aus der Bundesliga). Die Eidgenossen haben es aber nicht selbst in der Hand, brauchen Schützenhilfe der Franzosen, die gegen Ecuador ran müssen.

14:00 Uhr: Die Schweizer kämpfen am Mittwoch gegen Honduras um die letzte Chance aufs Achtelfinale. In der Kabine ist für die Stars um Xherdan Shaqiri schon alles vorbereitet.

12:18 Uhr: Benedikt Höwedes freut sich auch schon auf das Duell mit den USA. Der Schalker hat sich als Stammspieler auf der linken Abwehrseite etabliert.

11:28 Uhr: Im Spiel gegen die USA wird das DFB-Team erstmals bei der WM in den rot-schwarz gestreiften Auswärtstrikots auflaufen. "Toll, dass es hier so gut ankommt. Vielleicht sorgt es ja für noch eine bessere Stimmung im Stadion. In diesem Trikot haben wir den WM-Test gegen Chile im März gewonnen. Jetzt hoffen wir, dass das Trikot ein Glücksbringer wird", sagte Oliver Bierhoff, Manager der Nationalmannschaft.

11:10 Uhr: Jürgen Klinsmann hat den amerikanischen Fußball seit seinem Amtsantritt als US-Nationaltrainer kräftig umgekrempelt. In seinem Team stehen - wie auch im DFB-Team - zahlreiche Profis mit ausländischen Wurzeln - es sind nicht nur deutsche.

Jozy Altidore (Sunderland FC): haitianischer Abstammung, Debüt
für USA am 17. November 2007

Alejandro Bedoya (FC Nantes): kolumbischer Abstammung, Debüt für USA am 28. Januar 2010

John Anthony Brooks (Hertha BSC Berlin): geboren in Berlin/Deutschland, Debüt für USA am 14. August 2013

Timothy Chandler (1. FC Nürnberg): geboren in
Frankfurt/Main/Deutschland, Debüt für USA am 27. März 2011

Mikkel Diskerud (Rosenborg BK): geboren in Oslo/Norwegen, Debüt für USA am 17. November 2010

Julian Green (Bayern München): deutscher Abstammung, Debüt für USA am 3. April 2014

Aron Johannsson (AZ Alkmaar): isländischer Abstammung, Debüt für USA am 7. September 2013

Fabian Johnson (1899 Hoffenheim): geboren in München/Deutschland, Debüt für USA am 11. November 2011

Jermaine Jones (Besiktas Istanbul): geboren in Frankfurt/Main/Deutschland, Debüt für USA am 9. Oktober 2010

10:56 Uhr: Deutschland trifft am Donnerstag im dritten Gruppenpspiel auf die USA (ab 17:45 Uhr im Liveticker). Es ist ein Aufeinandertreffen mit besonderem Reiz - vor allem für die Trainer. Auf der einen Seite ist Bundestrainer Joachim Löw, auf der anderen Seite mit Jürgen Klinsmann sein direkter Vorgänger. Gemeinsam sorgten sie 2006 bei der Heim-WM für das Sommermärchen. Jetzt kommt es zum "Klassentreffen" (Bericht).

10:28 Uhr: Ex-Profi Christoph Metzelder outet sich als Kolumbien-Fan. Besonders der Einsatz von Faryd Mondragon gefiel dem deutschen Vize-Weltmeister von 2002.

09:25 Uhr: In der Nacht kam das DFB-Team gut in Recife an, wo es am Donnerstag zum dritten Gruppenspiel gegen die USA (ab 17:45 Uhr im Liveticker) geht.

09:23 Uhr: Herthas Sportdirektor Michael Preetz freut sich mit Kolumbiens Adrian Ramos.

09:20 Uhr: Bei seinem ersten WM-Einsatz für Kolumbien leistet Adrian Ramos mit einem herausgeholten Elfmeter und einer direkten Vorlage beim 4:1-Erfolg über Japan (Spielbericht) einen wichtigen Beitrag zum dritten Sieg im dritten Spiel - die Top-3-Spieler der Bundesliga bei der WM.

09:15 Uhr: Der serbische Tennisstar Novak Djokovic freut sich mit der griechischen Mannschaft, die durch den Last-Minute-Sieg gegen die Elfenbeinküste (Spielbericht) erstmals das Achtelfinale bei einer WM-Endrunde erreicht hat.

09:10 Uhr: "Den Jokern wird bei der WM 2014 eine wichtige Rolle zukommen", sagten viele Experten - und sie sollten Recht behalten. Nach etwas mehr als der Hälfte der WM-Spiele sind bereits deutlich mehr Tore durch Einwechselspieler erzielt worden, als bei der gesamten WM-Endrunde 2010 in Südafrika. Damals waren es in 64 Spielen 15 Treffer, aktuell sind es bereits satte 24 Treffer.

Drei Bundesliga-Spieler stachen bereits als Joker: Admir Mehmedi (Schweiz), Vedad Ibisevic (Bosnien-Herzegowina) und John Anthony Brooks (USA). 

Im DFB-Team gibt es mit Miroslav Klose bislang einen Einwechselspieler, der traf.

09:00 Uhr: Der ehemalige Kölner Faryd Mondragon hat beim 4:1 (1:1)-Erfolg Kolumbiens gegen Japan WM-Geschichte geschrieben. Der in der 85. Minute eingewechselte Torwart ist nun mit 43 Jahren und drei Tagen der älteste eingesetzte Spieler bei Weltmeisterschaften. Den bisherigen Rekord hielt der Kameruner Roger Milla (42 Jahre, 39 Tage). "Es ist ein großer Moment, am Ende eines langen Weges mit 43 Jahren noch einmal eine WM zu spielen", sagte Mondragon, der auch den Spielball behalten durfte: "Der ist für mein persönliches Museum." Für Mondragon, der in seiner Heimat bei Deportivo Cali unter Vertrag steht, war es das erste WM-Spiel seit 16 Jahren. 1998 war er mit Kolumbien in der Vorrunde gescheitert und hatte alle drei Spiele bestritten. 1994 saß er bei der WM in den USA nur auf der Bank. 

08:40 Uhr: Der Schweizer Nationalcoach Ottmar Hitzfeld ist fest vom Achtelfinal-Einzug der Eidgenossen bei der WM in Brasilien überzeugt und verdrängt derzeit noch sein bevorstehendes Karriereende. "Ich bin voll konzentriert und denke nicht daran, dass es mein letztes Spiel sein könnte. Ich bin überzeugt, wir bleiben weiterhin im Turnier", sagte der 65-jährige Hitzfeld vor dem abschließenden Gruppenspiel am Mittwoch gegen Honduras in Manaus (22.00 Uhr MESZ). Die Schweiz baut auf neun Bundesliga-Akteure (Weltkarte der WM-Fahrer aus der Bundesliga)

08:25 Uhr: Bayern München führt bei der WM die Torjägerliste nach Klubs weiter knapp an. Thomas Müller (3), Arjen Robben (Niederlande/3), Mario Mandzukic (Kroatien/2) und Mario Götze (1) kommen gemeinsam bereits auf neun Tore. Auf Platz zwei folgt unverändert Englands Rekordmeister Manchester United (8) vor dem FC Barcelona (7). 

Da am Dienstag der Mainzer Shinji Okazaki (Japan) erfolgreich war, haben Bundesliga-Spieler nun insgesamt 22 Tore in Brasilien erzielt. Damit liegt die deutsche Eliteklasse weiter ein Tor hinter der englischen Premier League (23). Dritter ist die spanische Primera Division, deren Spieler 17 Treffer markierten.

Die Torschützenliste nach Clubs:

1. Bayern München 9 (Thomas Müller 3, Arjen Robben 3, Mario Mandzukic 2, Mario Götze 1)

2. Manchester United/England 8 (Robin van Persie 3, Marouane Fellaini 1, Wayne Rooney 1, Nani 1, Juan Mata 1, Javier Hernandez 1)

3. FC Barcelona/Spanien 7 (Neymar 4, Lionel Messi 2, Alexis Sanchez 1)

4. Real Madrid/Spanien 4 (Karim Benzema 3, Xabi Alonso 1)

4. FC Porto/Portugal 4 (Jackson Martinez 2, Juan Quintero 1, Silvestre Varela 1)

6. u.a. VfL Wolfsburg 3 (Ivan Perisic 2, Ivica Olic 1)

12. u.a. Bayer Leverkusen 2 (Heung-Min Son 1, Andres Guardado 1)

Mainz 05 2 (Ja-Cheol Koo 1, Shinji Okazaki 1)

25. u.a. Schalke 04 (Joel Matip), Borussia Mönchengladbach (Granit Xhaka), VfB Stuttgart (Vedad Ibisevic), SC Freiburg (Admir Mehmedi), Hertha BSC (John Brooks), Borussia Dortmund (Mats Hummels) 

News-Ticker der vergangenen Tage: 

24. Juni | 23. Juni22. Juni | 21. Juni | 20. Juni | 19. Juni | 18. Juni | 17. Juni | 16. Juni | 15. Juni | 14. Juni | 13. Juni | 12. Juni | 11. Juni |