WM-News-Ticker

München - Kroatien holt im zweiten Gruppenspiel gegen Kamerun den ersten Sieg - auch dank den Bundesliga-Stars Mario Mandzukic (Top-Spieler), Ivica Olic und Ivan Perisic (beide VfL Wolfsburg). Das Aus von Weltmeister Spanien mit Javier Martinez ist hingegen schon nach zwei Begegnungen besiegelt (Spielplan). Am Donnerstag kämpft die Elfenbeinküste mit einigen Bundesliga-Stars gegen Kolumbien um den Traumstart mit dem zweiten Sieg. bundesliga.de präsentiert die wichtigsten News vom achten Turniertag.

23:20 Uhr: Japan kämpft um 24 Uhr in Natal mit vier Bundesliga-Profis um den ersten Sieg bei der WM in Brasilien. Gegen Griechenland steht neben Atsuto Uchida (FC Schalke 04), Makoto Hasebe (1. FC Nürnberg) und Shinji Okazaki (1. FSV Mainz 05) auch Yuya Osako in der Startelf. Der Stürmer wechselt im Sommer von 1860 München zum 1. FC Köln. Auf Seiten der Hellenen verteidigt Borussia Dortmunds Abwehrspieler Sokratis von Beginn an. 

Die Aufstellungen:

Japan: Kawashima - Uchida, Konno, Yoshida, Nagatomo - Hasebe, Yamaguchi - Okazaki, Honda, Okubo - Osako

Griechenland: Karnezis - Torosidis, Manolas, Sokratis, Holebas - Maniatis, Katsouranis, Kone - Samaras, Fetfatzidis - Mitroglou

23:01 Uhr: England steht nach einem Doppelpack von Luis Suarez vor dem vorzeitigen WM-Aus. Nach dem 1:2 (0:1) gegen Uruguay können den "Three Lions" nur noch zwei Siege von Italien in der Gruppe D zum Einzug ins Achtelfinale helfen. Wayne Rooney hatte mit seinem Treffer zum 1:1 (75.), seinem ersten im elften WM-Einsatz, das Fußball-Mutterland noch hoffen lassen.

Doch Suarez, als Stürmer des FC Liverpool zu Englands "Fußballer des Jahres" gekürt, machte in der 85. Minute mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte fast schon alle Träume des Weltmeisters von 1966 zunichte. Der zurückgekehrte Angreifer hatte in der 39. Minute das 1:0 für des zweimaligen Champion geköpft. Rooney vergab danach zwei Riesenchancen, bevor er in seinem zehnten WM-Spiel endlich erstmals traf - und dennoch am Ende nichts bewegte. Lesen Sie hier den ausführlichen Spielbericht.

21:10 Uhr: Die Loblieder auf Thomas Müller finden kein Ende. Auch der ehemalige argentinische Nationalspieler Juan Sebastian Veron ist vom Torjäger der DFB-Elf begeistert. "Er hat großes Potenzial, das er hier bei der WM bestätigt", sagte der 39-Jährige, der von 1996 bis 2010 73 Länderspiele für den zweimaligen Weltmeister bestritt, am Donnerstag in Rio de Janeiro: "Er hat schon viel Erfahrung für sein junges Alter." 

Beim 4:0 der Deutschen im WM-Viertelfinale in Südafrika war Veron nur Zuschauer, als der damals 20-jährige Müller das Führungstor für das Team von Bundestrainer Joachim Löw erzielte. "Es hat es damals schon gezeigt, er kann ein ganz Großer werden", sagte Veron. Gegen ein Wiedersehen mit der deutschen Elf hätte der dreimalige WM-Teilnehmer nichts einzuwenden: "Ich habe nichts dagegen, aber diesmal wird das Ergebnis ein anderes sein." 

Beim DFB-Team beeindruckt ihn vor allem die spielerische Stärke. "Deutschland war immer ein physisch starkes Team", sagte Veron, "jetzt kommt noch ein zweites Element hinzu mit technisch sehr guten Spielern." 

20:32 Uhr: Die Schweiz um die Bundesliga-Profis Ricardo Rodriguez (VfL Wolfsburg) und Granit Xhaka (Borussia Mönchengladbach) ist auf dem Weg nach Salvador, wo am Freitag das zweite Gruppenspiel gegen Frankreich ansteht.

20:01 Uhr: Kolumbien hat das Tor zum Achtelfinale weit aufgestoßen. Die "Cafeteros" bezwangen die Elfenbeinküste im Duell der Gewinner des ersten Spieltags mit 2:1 (0:0) und können damit fünf Tage nach dem souveränen 3:0 gegen Griechenland mit den Planungen für die K.o.-Runde beginnen. Jungstar James Rodriguez (64.) per Kopf mit seinem zweiten Turniertreffer und Joker Juan Quintero (70.) erzielten die Tore der Südamerikaner. Für die Ivorer, die das erste Spiel gegen Japan mit 2:1 gewonnen hatten, konnte Gervinho (73.) nur noch verkürzen. Lesen Sie hier den ausführlichen Spielbericht.

18:49 Uhr: Torlose erste Hälfte in Brasilia: Kolumbien hatte im ersten Durchgang einige Konterchancen, ehe die Ivorer um Arthur Boka die Schlagzahl erhöhten. Unter dem Strich ist das Spiel bislang also relativ ausgeglichen.

18:05 Uhr: Rund um den WM-Trainingsplatz der deutschen Nationalmannschaft in Santo Andre sind zum Schutz der Spieler, Trainer und Betreuer auch Schlangenjäger einer brasilianischen Spezialeinheit im Einsatz. "Das sind reine Vorsichtsmaßnahmen, es muss sich keiner Sorgen machen" sagte ein Polizeisprecher. Tagtäglich sind die Spezialkräfte vor dem gut bewachten Trainingsgelände im Einsatz, um in dem vorgelagerten Sumpfgebiet in einem Naturschutzgelände in der Nähe des Südatlantiks nach gefährlichen Schlangen Ausschau zu halten. Weil für den extra angelegten Trainingsplatz ein Stück Dschungel gerodet werden musste, könnten sich immer noch giftige Reptilien auf den Trainingsplatz des DFB-Teams verirren.

16:25 Uhr: Trainer Jürgen Klinsmann muss im zweiten Gruppenspiel der USA bei der WM in Brasilien wie erwartet auf Jozy Altidore verzichten. Der Angreifer von Deutschlands Gruppengegner steht wegen einer Oberschenkelzerrung für die Begegnung mit Portugal am Sonntag in Manaus nicht zur Verfügung. "Wir sind voller Hoffnung, dass er noch während des Turniers zurückkommt. Wie schnell, das hängt vom Heilungsverlauf ab", hatte der ehemalige Bundestrainer noch am Mittwoch gesagt. Altidore hatte sich die Verletzung am Montag gegen Ghana (2:1) eine Zerrung im Oberschenkel zugezogen. Am 26. Juni kommt es beim Gruppenfinale zum Aufeinandertreffen mit Deutschland in Recife. 

16:20 Uhr: Der Brasilianer Sandro Ricci ist vom Weltverband FIFA als Schiedsrichter für das zweite WM-Gruppenspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft am Samstag (ab 20:45 Uhr im Liveticker) in Fortaleza gegen Ghana benannt worden. Assistiert wird der 39-Jährige dabei von seinen Landsleuten Emerson Augusta de Carvalho und Marcelo van Gasse. Ricci, der im Dezember 2013 das Finale der Club-WM zwischen dem FC Bayern München und Raja Casablanca gepfiffen hatte, schrieb Geschichte, als er am Sonntag beim Spiel Frankreich gegen Honduras (3:0) erstmals auf die Torlinientechnik GoalControl zurückgegriffen hatte.

16:10 Uhr: Dank Thomas Müller, Arjen Robben und Mario Mandzukic führt der deutsche Rekordmeister Bayern München bei der WM die Torschützenliste nach Klubs deutlich an. Das Trio erzielte insgesamt acht Tore, damit liegen die Bayern klar vor dem spanischen Traditionsklub FC Barcelona und Englands Rekordmeister Manchester United (je 4). Spieler aus der Bundesliga erzielten insgesamt 14 Tore, auch das ist WM-Bestwert. Platz zwei teilen sich England und Spanien mit je zehn Treffern.

Die Torschützenliste nach Clubs:

1. FC Bayern München 8 (Thomas Müller 3, Arjen Robben 3, Mario Mandzukic 2)

2. Manchester United/England 4 (Robin van Persie 3, Marouane Fellaini 1)

FC Barcelona/Spanien 4 (Neymar 2, Lionel Messi 1, Alexis Sanchez 1)

4. Real Madrid/Spanien 3 (Karim Benzema 2, Xabi Alonso 1)

5. VfL Wolfsburg 2 (Ivan Perisic 1, Ivica Olic 1)

FC Valencia/Spanien 2 (Eduardo Vargas 1, Sofiane Feghouli 1)

AC Mailand/Italien 2 (Mario Balotelli 1, Keisuke Honda 1)

Red Bull New York/USA 2 (Tim Cahill 2)

9. u.a. VfB Stuttgart 1 (Vedad Ibisevic), SC Freiburg 1 (Admir Mehmedi), Hertha BSC 1 (John Brooks), Borussia Dortmund 1 (Mats Hummels) 

15:50 Uhr: Teammanager Arsene Wenger vom englischen Pokalsieger FC Arsenal ist von der Leistung der deutschen Nationalmannschaft bei der WM und vor allem von Thomas Müller schwer beeindruckt. "Um ein echter Star zu sein, musst du auf dem Platz Leistung zeigen, und da hat mich Müller bislang am meisten überzeugt", sagte Wenger (64) bei "Eurosport". Der Bayern-Profi, der beim 4:0 der deutschen Elf zum Auftakt gegen Portugal drei Tore erzielte, sei laut Wenger "physisch stärker als der Durchschnitt und ein Kämpfer", zudem spiele er "sehr intelligent" und sei "viel effizienter" geworden: "Er kann die große Überraschung dieser WM werden."

Doch nicht nur Müller, sondern auch die deutsche Mannschaft hat den Elsässer, der in London Mesut Özil, Lukas Podolski und Per Mertesacker trainiert, voll überzeugt. "Da ist ihr technisches Niveau, dazu sind sie sehr clever. Jungs wie Müller, Özil oder Götze können immer alleine den Unterschied ausmachen. Sie alle sind hervorragend ausgebildet. Dazu hat die Mannschaft den Willen, dieses Turnier zu gewinnen. Dafür sind sie nach Brasilien gekommen", sagte Wenger. 

14:58 Uhr: Umbruch nach der Schmach (Bericht) - bei Weltmeister Spanien könnte dem WM-Aus auch gleichzeitig der Abgesang auf einige Spieler und den Trainer folgen. Mit Bayerns Duo Javier Martinez und Thiago sollen aber zwei Akteure für den Neuaufbau der "Seleccion" stehen.

14:29 Uhr: Bislang wurden bei der WM elf Joker-Tore erzielt - alleine drei davon durch Bundesliga-Akteure. Neben Herthas John Anthony Brooks (USA), trafen auch Vedad Ibisevic (VfB Stuttgart/Bosnien-Herzegowina) und Admir Mehmedi (SC Freiburg/Schweiz) als Einwechselspieler für ihre Länder. Nur Bosnien-Herzegowina verlor trotz des Joker-Treffers von Ibisevic gegen Argentinien. Die Schweizer und US-Amerikaner starteten hingegen mit Siegen in das WM-Turnier.

14:00 Uhr: Eintracht Frankfurt macht sich auch Gedanken um die WM-Fahrer Constant Djakpa (Elfenbeinküste) und Neuzugang Makoto Hasebe (Japan) - siehe unten.

13:55 Uhr: Bosnien-Herzegowina könnte im zweiten Gruppenspiel gegen Nigeria wieder auf Hoffenheims Sejad Salihovic zurückgreifen. Der Linksfuß konnte in der Auftaktbegegnung gegen Argentinien nicht mitwirken, da er sich in der WM-Vorbereitung am Knie verletzte. Neben Salihovic sind noch sechs weitere Bundesliga-Akteure im bosnischen Kader bei der Debüt-WM des Balkanstaates (Die Weltkarte der WM-Fahrer aus der Bundesliga).

13:45 Uhr: Lob von einem großen Trainer gibt es für Deutschlands Dreifach-Torschützen Thomas Müller. Chelseas Trainer Jose Mourinho lobte den DFB-Spieler nach dessen Gala-Auftritt gegen Mourinhos Heimatland Portugal. "Müller ist unglaublich dynamisch. Er hat einen einzigartigen Torinstinkt, und er findet Räume auf dem Platz, die keiner anderer kennt", erklärte Mourinho.

10:05 Uhr: Vier "Bundesliga"-Tore bringen Kroatien den ersten Sieg bei der WM 2014. Mario Mandzukic, Ivan Perisic und Ivica Olic tragen sich in die Schützenliste ein und besiegelten den klaren Erfolg gegen Kamerun. Mit dem Treffer zum zwischenzeitlichen 1:0 holte sich Olic sogar einen Landesrekord - von seinem Trainer Niko Kovac. Der Wolfsburger ist nun der älteste WM-Torschütze Kroatiens. Bei den Afrikanern von Trainer Volker Finke standen mit Joel Matip (FC Schalke) und Eric Choupo-Moting (Mainz 05) ebenfalls zwei Bundesliga-Akteure in der Startelf (Spielbericht).

10:00 Uhr: Die Niederländer um Arjen Robben (FC Bayern) kommen auch im zweiten Gruppenspiel gegen Australien zu drei Punkten. Der Flügelflitzer schraubt sein Torkonto weiter in die Höhe (Spielbericht) und ist einer der Top-3-Bundesligaspieler des Spieltags.

09:56 Uhr: Der Traum von der Titelverteidigung ist für Weltmeister Spanien bereits nach dem zweiten Gruppenspiel ausgeträumt. Auch der erste WM-Einsatz von Bayerns Javier Martinez hilft den Iberern gegen Chile nicht (Spielbericht)

09:53 Uhr: Pepes Teamkollege Beto erklärte auf der Pressekonferenz Portugals, dass der Innenverteidiger nach seiner Tätlichkeit gegen Thomas Müller für ein Spiel gesperrt wurde. Damit könnte der Profi von Real Madrid im abschließenden Gruppenspiel wieder mitwirken.

Hier geht's zum WM-News-Ticker vom 18. Juni