Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 war für die deutschen Organisatoren ein riesiger finanzieller Erfolg.

Das Organisationskomitee (OK) erwirtschaftete einen Überschuss in Höhe von 135 Millionen Euro. Nach dem Abzug der Körperschafts- und Gewerbesteuer (43,7 Millionen Euro) sowie einer Rückerstattung für den Organisations-Zuschuss an den Weltverband FIFA (40,8 Millionen Euro) bleiben 56,6 Millionen Euro Gewinn, die gemäß des Grundlagenvertrags jeweils zur Hälfte an den Deutschen Fußball-Bund (DFB) und die Deutsche Fußball Liga (DFL) fließen.

Diese Zahlen legte DFB-Präsident Theo Zwanziger, als Vize-Präsident im WM-OK unter anderem für die Finanzen zuständig, am Donnerstag in Frankfurt/Main vor.