Leverkusen - Bayer Leverkusen ist nach einer kleinen Schwächephase wieder zurück in der Erfolgsspur. Aus den vergangenen drei Spielen holte das Team von Trainer Jupp Heynckes sieben Punkte und liegt damit als einziger Vertreter der vermeintlichen Titelanwärter auf einem Europapokal-Platz.

Im Aufwind ist auch Bayer-Stürmer Patrick Helmes. Nach einem Kreuzbandriss stoppte ein Muskelfaserriss Helmes  Comeback - aber nur kurz. Mit seinem Führungstor beim 2:2 gegen Werder Bremen hat der 26-Jährige gezeigt, dass mit ihm wieder zu rechnen ist. Das bestätigt er im bundesliga.de-Interview.

Auch mit Bayer Leverkusen will er in der Bundesliga voll angreifen; für das Spiel am 8. Spieltag beim VfL Wolfsburg erwartet er aber eine Partie auf Augenhöhe.

bundesliga.de: Herr Helmes, war die Länderspielpause für Bayer Leverkusen eine willkommene Unterbrechung oder hätten Sie lieber weitergespielt?

Patrick Helmes: Ich will eigentlich immer spielen, zumal ich gerade einen sehr guten Lauf hatte.

bundesliga.de: Was macht Ihr Gesundheitszustand nach den vielen Verletzungen in den vergangenen Wochen und Monaten? Sind Sie wieder ganz der "Alte"?

Helmes: Ich fühle mich besser als vor meinem Kreuzbandriss. Zwar hatte ich ein paar kleinere Wehwehchen, aber die fallen nicht ins Gewicht. Ich fühle mich gut und gebe Vollgas.

bundesliga.de: Wie fällt Ihr Fazit nach den ersten sieben Bundesliga-Spieltagen aus?

Helmes: Wir stehen als Tabellenvierter ja ganz gut da. Aber wir hätten schon noch drei, vier Punkte mehr haben können. Zufrieden geben dürfen wir uns mit dem Erreichten jedenfalls nicht. Auf unserer jetzigen Position lässt sich aber aufbauen. Wir wollen weiter angreifen.

bundesliga.de: Bislang steht für Bayer nur das bittere 3:6 gegen Gladbach als Niederlage auf dem Konto. Glauben Sie, dass die Mannschaft in dieser Saison mehr Potenzial hat als 2009/10?

Helmes: Wir sind eindeutig breiter aufgestellt als noch im letzten Jahr. Wenn man sieht, was für ein Verletzungspech wir schon wieder haben, dann ist unsere Leistung durchaus hoch zu bewerten. Wir haben viele hochkarätige Spieler.

bundesliga.de: Mit Stefan Kießling und Michael Ballack fehlen sogar noch zwei absolute Top-Stars. Wird Bayer mit den beiden noch stärker sein?

Helmes: Sicher. Wenn die beiden fit sind, verstärken sie jede Mannschaft.

bundesliga.de: Zuhause lief es aber insgesamt nicht so erfolgreich. Von den bisherigen vier Heimspielen wurde nur eines gewonnen. Ist der Erfolgsdruck vor heimischem Publikum zu groß?

Helmes: Nein. Ich denke, das Mönchengladbach-Spiel kann man nicht wirklich in die Wertung nehmen. So ein Ausrutscher passiert. Nürnberg hat stets nur versucht, unser Spiel kaputt zu machen, nichts anderes. Und Werder Bremen ist und bleibt eine Spitzenmannschaft. Da darf man nicht erwarten, dass man die einfach so weghaut.

bundesliga.de: Mainz, Dortmund und Hannover - mit diesen drei Vereinen hätten man in der Form wohl nicht an der Spitze gerechnet. Ist die Bundesliga in dieser Saison so ausgeglichen wie selten zuvor?

Helmes: Ich glaube nicht, dass die Tabelle so bleiben wird - wobei die Dortmunder schon hoch einzuschätzen sind. Aber es ist sicherlich so, dass in der Bundesliga jeder jeden schlagen kann. Es kommt nur darauf an, solch eine Leistung auch konstant abzurufen. Da wird sich noch zeigen, wer das kann.

bundesliga.de: Zwei der wohl besten Offensivmannschaften treffen am Samstag in Wolfsburg aufeinander. Was können die Fans, vor allem die von Bayer 04 Leverkusen, da erwarten?

Helmes: Wir wollen gewinnen, ist doch klar. Ich fürchte nur, der VfL will das auch. Zwischen diesen Mannschaften gab es eigentlich immer Klassespiele. Ich freue mich drauf.

Die Fragen stellte Michael Reis