Der Hamburger SV ist erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Die Hanseaten spielten gegen den SC Freiburg souverän auf und siegten am Ende verdient mit 2:0.

Einen großen Anteil am Erfolg der "Rothosen" hatte auch Piotr Trochowski, der im rechten Mittelfeld von Beginn an dabei war. Der Nationalspieler zeigte sich gegen das Team aus dem Breisgau äußerst spielfreudig und hatte mit 84 Ballkontakten die drittmeisten beim HSV.

"Das war eine Partie, die nur über die richtige Einstellung zu gewinnen war. Wir wussten, was für uns auf dem Spiel steht", erklärte Trochowski nach dem Spiel gegenüber bundesliga.de. Er sprach auch über seine Rolle im HSV-Team und die Ziele für den weiteren Saisonverlauf.

bundesliga.de: Herr Trochowski, der Sieg gegen Freiburg war absolut verdient. Lediglich die Chancenverwertung ist zu bemängeln. Sehen Sie das genauso?

Piotr Trochowski Ja, wir hätten drei, vier Tore schießen müssen. Wir haben zum Ende der ersten Halbzeit nicht mehr so aggressiv gespielt. Das hat sich bemerkbar gemacht. Aber dann haben wir wieder einen Gang zugelegt und schnell das entscheidende 2:0 geschossen.

bundesliga.de: Die Platzverhältnisse waren sehr schlecht. Für eine spielstarke Mannschaft wie den HSV war das sicherlich Gift, oder?

Trochowski Das war eine Partie, die nur über die richtige Einstellung zu gewinnen war. Wir wussten, was für uns auf dem Spiel steht. Denn wir wollen von Anfang an weiter oben dran bleiben. Und deshalb mussten wir dieses Spiel gewinnen. Auch wenn es vorwiegend nur über den Kampf ging.

bundesliga.de: Wie wichtig ist dieser Sieg zum Rückrundenauftakt?

Trochowski Nach der kurzen Winterpause war der Sieg sehr wichtig. Da weiß man gleich, wo man steht. Jetzt müssen wir in Dortmund nachlegen.

bundesliga.de: Wenn die rekonvaleszenten Spieler zurückkehren, wird der Konkurrenzkampf groß. Wie beurteilen Sie Ihre Leistung im Hinblick auf einen Stammplatz in der Rückrunde?

Trochowski Ich habe in dieser Saison bislang immer ganz ordentlich gespielt und auch im Trainingslager eine gute Leistung gebracht. Gegen Freiburg habe ich meinen Teil zum Sieg beigetragen und wir haben 2:0 gewonnen.

Aus Hamburg berichtet Michael Reis