Vor einem Jahr kam Felix Magath mit einem klaren Ziel vor Augen zum VfL Wolfsburg.

Er wollte den "Wölfen" zu neuem Biss und Erfolgshunger verhelfen. Mit dem Erreichen des UEFA-Pokals hat er bereits ein dickes Ausrufezeichen gesetzt.

Doch Magath und der VfL sind noch lange nicht am Ende des Weges angekommen. Im Gespräch mit bundesliga.de verrät der Trainer, Sportdirektor und Geschäftsführer der Niedersachsen, was er in Zukunft noch mit dem Club erreichen will. Außerdem spricht Magath über den Trainingsauftakt, die Neuzugänge und den Saisonstart.

bundesliga.de: Herr Magath, Sie befinden sich mit dem VfL Wolfsburg bereits seit rund einer Woche im Training. Wie fällt ihr Fazit nach den ersten Trainingseinheiten aus?

Felix Magath: Die ersten Trainingstage sind für ein Team immer hart. Und wir haben auch direkt mit bis zu drei Einheiten am Tag begonnen. Die Mannschaft hat diese Belastung sehr gut verkraftet - besser eigentlich, als wir es im Trainerteam erwartet hatten.

bundesliga.de: Der VfL hat sich auch in diesem Sommer mächtig verstärkt. Dies deutet stark darauf hin, dass Wolfsburg kein "One-Hit-Wonder" bleiben will. Wie lauten Ihre Ziele für die kommende Saison und die Jahre danach?

Magath: Ich habe von Beginn meines Engagements an in Wolfsburg gesagt, dass wir mittel- und langfristig planen. Und auch unsere Ziele haben wir klar formuliert - wir wollen in die Spitzengruppe der Bundesliga. Dass uns schon in der vergangenen Saison der 5. Platz gelungen ist, hat die Erwartungen im ersten Jahr gewiss übertroffen. Nun müssen wir diese Platzierung bestätigen und untermauern. Der UEFA-Cup ist in jedem Fall erneut das erklärte Ziel!

bundesliga.de: Welche Rollen teilen Sie den beiden italienischen Neuzugängen Cristian Zaccardo und Andrea Barzagli zu?

Magath: Es sind international schon sehr erfahrene Akteure, die die Qualität einbringen, die wir im Kader haben müssen, um uns in Europa zu behaupten und national unter den Top 5 bis 6 zu etablieren - also unsere erklärten Ziele zu erreichen.

bundesliga.de: Eine Mannschaft ist wahrscheinlich nie ganz komplett. Schließlich gibt es jedes Jahr Zu- und Abgänge. Können wir uns in Zukunft auf weitere Großeinkaufstouren beim VfL einstellen oder steht Ihr Team für die kommenden Jahre jetzt bereits zum größten Teil?

Magath: Wir haben im Vorjahr einen Umbruch eingeleitet - davor ist der VfL zwei Mal beinahe abgestiegen. Es war notwendig, einen deutlichen Schnitt zu machen, um sportlich neue Ziele zu formulieren. Dieser Umbruch ist auch im zweiten Jahr noch nicht ganz abgeschlossen. Aber von Jahr zu Jahr kommen wir mehr in die Situation, dass wir uns vor den Spielzeiten nur noch punktuell und sehr gezielt verstärken werden. Natürlich mit dem Fokus darauf, die Qualität des Kaders stetig anzuheben.

bundesliga.de: Die Erwartungen an die Neuzugänge sind sicher groß. Doch wie sieht es mit den "Rückkehrern" aus. Liegt die Messlatte für diese Spieler nach dem starken Abschneiden 2007/08 noch höher?

Magath: Wir haben derzeit einen großen Kader - mit dem wir so nicht in die Saison starten werden. Die Messlatte liegt für alle Spieler auf dem gleichen Niveau - dort lag sich auch schon in der Vorsaison, als die Akteure, die wir zwischenzeitlich abgegeben haben, sich beim VfL erstmals beweisen konnten.

bundesliga.de: Vier Testspiele hat Ihr Team bereits absolviert. Die Ergebnisse sprechen eine deutliche Sprache, sind aber sicher nur Nebensache, oder?

Magath: Die Ergebnisse in diesen ersten Testspielen sind in der Tat zweitrangig. Aber man sieht schon, wer im Urlaub fleißig war und auch, wie die Mannschaft die Trainingsbelastungen des Tages wegsteckt. Auch solche Spiele geben also ein paar Erkenntnisse.

bundesliga.de: Nicht alle Bundesligisten werden zwei Trainingslager absolvieren. Dazu zwei Fragen: Warum haben Sie sich dafür entschieden?

Magath: Wir haben eine lange Vorbereitung - beginnen natürlich in diesen ersten Tagen mit dem Aufbau im konditionellen Bereich. In den nächsten Wochen wird sich das Programm dann ändern und der Schwerpunkt wird sich in die spielerisch-taktische Arbeit verlagern. Also sagen wir es kurz: Ein Trainingslager für die Kondition und eines für die Spielkultur.

bundesliga.de: Und die zweite Frage dazu: Gibt es einen bestimmten Grund, warum Ihr Team erst seine Zelte am Wasser und später in den Bergen aufschlägt?

Magath: Da ist halt für jeden Geschmack etwas dabei…

bundesliga.de: Am Dienstag gab die DFL den Spielplan für die kommende Saison bekannt. Wolfsburg empfängt zum Auftakt Aufsteiger Köln. Das ist sicher ein Tag, dem Sie entgegenfiebern und ein sehr guter Auftaktgegner?

Magath: Einen Aufsteiger wie den 1. FC Köln gleich zu Beginn der Saison hätte ich nicht unbedingt gebraucht. Bundesliga-Neulinge starten immer gerne mit einer gewissen Euphorie. Ansonsten aber empfinde ich den Plan aus VfL-Sicht als recht ausgewogen.

Die Fragen stellte Sebastian Stolz