Das ist der Plan von Thomas Doll beim Premiere-Ligapokal. Im Interview mit bundesliga.de verrät der HSV-Coach noch mehr.

"Eine Marke setzen". Das ist der Plan von HSV-Trainer Thomas Doll beim diesjährigen Liga-Pokal. "Wir wollen der Liga zeigen, das mit dem HSV wieder zu rechnen ist", sagt der Coach im Interview mit bundesliga.de.

bundesliga.de: Welchen Stellenwert hat der Premiere-Ligapokal für Sie und Ihre Mannschaft?

Thomas Doll: Wir freuen uns sehr, dass wir am Premiere-Ligapokal teilnehmen können. In den Jahren zuvor waren wir aufgrund unserer weniger guten Platzierungen ja leider nicht am Start. Das Turnier bietet den teilnehmenden Mannschaften optimale Bedingungen, um sich auf die anstehende Bundesligasaison vorbereiten zu können.

bundesliga.de: Was macht für Sie den Reiz des Premiere-Ligapokals aus?

Doll: Als der HSV den Ligapokal 2003 gewonnen hat, war ganz Hamburg in großer Euphorie. Durch ein gutes Ergebnis beim Ligapokal kann man sich Selbstvertrauen für die ganze Saison holen und gleich eine Marke setzen. Wir wollen der Liga zeigen, dass mit dem HSV wieder zu rechnen ist.

bundesliga.de: Wer ist der Favorit auf den 1. Titel der Saison und warum?

Doll: Ich halte es so wie in den vergangenen Jahren auch. Zu anderen Mannschaften oder Favoritenrollen äußere ich mich grundsätzlich nicht. Ich gucke nur auf mein eigenes Team und will gemeinsam mit den Jungs möglichst viel erreichen.

bundesliga.de: Wer wird der große Star des Premiere-Ligapokals werden?

Doll: Ich hoffe, dass meine Jungs sich in den Vordergrund spielen. Zutrauen tue ich das allen.

bundesliga.de: Welches Ziel haben Sie sich gesetzt?

Doll: Wir gucken wie immer von Spiel zu Spiel. Am besten bis wir im Finale stehen.

bundesliga.de: Wie wichtig ist ein gelungener Saisonstart beim Premiere-Ligapokal für die neue Bundesliga-Spielzeit?

Doll: Wie oben schon angesprochen, kann man beim Ligapokal gleich eine Marke setzen und sich Selbstvertrauen holen. Aber maßgeblich für den Ligastart wird das Abschneiden beim Ligapokal sicher nicht sein.

Der Hamburger SV im Premiere-Ligapokal: Hohe Ziele im hohen Norden

Alles zum Premiere-Ligapokal