Leverkusen - Bayer Leverkusen geht voller Zuversicht aus der Winterpause. Die "Werkself", die die Hinrunde auf Platz 3 abgeschlossen hat, gilt als aussichtsreichster Kandidat, dem enteilten Tabellenführer Borussia Dortmund doch noch die Meistersuppe zu versalzen. Gelegenheit dazu hat die Mannschaft von Cheftrainer Jupp Heynckes bereits am Freitag, wenn der BVB zum Rückrundenstart in Leverkusen gastiert (ab 20 Uhr im Live-Ticker).

Bei bundesliga.de verrät der Bayer-Coach den letzten Stand der Vorbereitungen.

bundesliga.de: Herr Heynckes, Bayer hat in den Testspielen zwei Mal gewonnen. Sie ließen in den beiden Partien (bis auf eine Änderung, Helmes für den angeschlagenen Barnetta) jeweils dieselbe Startelf auflaufen. Konnte man in diesen Spielen, bis auf Adler und Vidal für Giefer und Bender, schon die Bayer-Stammformation der Rückrunde sehen?

Jupp Heynckes: Meine Aufstellung teile ich immer zuerst meinen Spielern mit. Und die wissen sie bisher noch nicht…

bundesliga.de: Wie lange, denken sie, wird Michael Ballack noch brauchen, bis er wieder bei 100 Prozent ist und wird es schwer für ihn werden, sich in der eingespielten Mannschaft zu behaupten - gerade wenn das Team weiter erfolgreich ist?

Heynckes: Michael war fast acht Monate verletzt. Da dauert es, bis er wieder richtig fit ist. Wir müssen ihn behutsam heranführen. Wenn er topfit ist, wird er gemeinsam mit der Mannschaft erfolgreich sein.

bundesliga.de: Wie weit ist Sami Hyypiä? Schafft er noch mal den Sprung in die Stammelf und wovon hängt dies ab?

Heynckes: Sami Hyypiä ist in der Stammelf. Wobei dieser Begriff ja grundsätzlich falsch ist. Mit nur elf Stammspielern kann man im heutigen Fußball nichts mehr erreichen. Sami Hyypiä hat so viel Klasse, dass er für die Mannschaft ein elementarer Baustein ist.

bundesliga.de: Stefan Kießling hat in beiden Spielen von Anfang an mitgewirkt. Wie froh sind sie, dass Kießling wieder mit an Bord ist?

Heynckes: Stefan bringt noch mehr Stabilität in die Mannschaft. Er arbeitet sehr gut nach hinten und versteht sich auf dem Platz ausgezeichnet mit Patrick Helmes und Eren Derdiyok. Er ist ein Klasse-Stürmer und wird uns verstärken.

bundesliga.de: Leverkusen strahlt auf dem Platz großes Selbstbewusstsein aus. Inwieweit ist das Gefühl in das eigene Können in der Hinrunde auch daran gewachsen, dass Leverkusen bis zum 17. Spieltag das einzige Team war, das die Himmelsstürmer aus Dortmund besiegen konnte?

Heynckes: Wir ziehen unser Selbstvertrauen nicht aus einem einzigen Spiel gegen eine bestimmte Mannschaft. Man muss sich an jedem Spieltag immer wieder neu beweisen. Da spielt es überhaupt keine Rolle, dass man bis zum 17. Spieltag die einzige Mannschaft war, die den souveränen Tabellenführer schlagen konnte. Wir schauen auf uns. Und was wir sehen, was wir uns auf dem Trainingsplatz erarbeiten - das bewirkt unser Selbstverständnis. Nichts anderes.

bundesliga.de: Während Bayer auf fremdem Platz noch ohne Niederlage ist, bleibt ihr Team zuhause bisher hinter den Erwartungen zurück. Jetzt kommt mit dem BVB der Tabellenführer in die BayArena. Inwiefern sehen sie das Spiel als Gelegenheit, endlich zu beweisen, dass sie auch zuhause ein Topteam sind?

Heynckes: Es ist richtig, dass wir zuhause einige Punkte haben liegen lassen. Das wollen wir verbessern. Aber ich denke nicht, gegen Dortmund noch beweisen zu müssen, dass wir eine Spitzenmannschaft der Bundesliga sind.

bundesliga.de: Dortmund hat 10 Punkte Vorsprung auf Bayer. Bei einem Sieg ihrer Elf würde dieser auf 7 zusammenschmelzen. Inwiefern sehen sie sich als "erster Verfolger" des BVB?

Heynckes: Wenn Sie auf die Tabelle schauen, dann sehen Sie derzeit Mainz 05 als ersten Verfolger. Aber ich bin nicht geneigt, da eine Wertung hineinzubringen. Wir schauen von Spiel zu Spiel und werden sehen, wohin das führt.

bundesliga.de: Mit Shinji Kagawa fällt bei Dortmund ein Spieler von zentraler Wichtigkeit aus. Ein großer Vorteil für Bayer?

Heynckes: Kagawa hat eine hervorragende Hinrunde gespielt und ist deshalb sicherlich ein Verlust. Aber Borussia Dortmund hat ausgezeichnete Alternativen. Jürgen Klopp wird sicherlich etwas einfallen.

bundesliga.de: Wo erwarten sie ihre Mannschaft am Ende der Saison? Ist die direkte Qualifikation für die Champions League drin - oder sogar die Meisterschaft?

Heynckes: Ich bin kein Freund von derartigen Prognosen, denn die Saison ist doch erst bis zur Hälfte gespielt. Aber es ist klar, dass unser Ziel die erneute Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb ist. Ich bin überzeugt davon, dass wir das erreichen werden.

Die Fragen stellte Christoph Gschoßmann