Valencia - Nach dem Rückstand hat sich der FC Schalke ins Spiel zurückgekämpft und durch das 1:1 in Valencia eine aussichtsreiche Position für das Rückspiel und damit das Erreichen des Viertelfinales in der Champions League verschafft - so sieht es auch Jefferson Farfan im bundesliga.de-Interview.

Der Peruaner lobt besonders seinen Stürmer-Kollegen Raul, der mit seinem Rekordtreffer zum Remis traf. Jetzt hofft Farfan, dass seine "Knappen" endlich mal den Schwung aus der "Königsklasse" mit in die Bundesliga nehmen.

bundesliga.de: Herr Farfan, ist das Remis in Valencia ein gerechtes Ergebnis?

Jefferson Farfan: Ja, das glaube ich schon. Beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Wir haben zum Glück durch Raul eine unserer Möglichkeiten verwertet. Wir sind mit dem 1:1 auf jeden Fall sehr zufrieden.

bundesliga.de: Schmeckt dieses Unentschieden angesichts der guten Ausgangslage vielleicht ein wenig wie ein Sieg?

Farfan: So weit sind wir noch nicht. Dabei hätten wir mit etwas Glück sogar wirklich mit einem Sieg nach Hause fliegen können. Aber leider hat Hao den Ball nicht im Tor unterbringen können.

bundesliga.de: Schalke schien Mitte der ersten Halbzeit etwas verunsichert.

Farfan: Nein, dem war nicht so. Wir haben ein bisschen Zeit gebraucht, um unseren Rhythmus zu finden. Aber das wurde von Minute zu Minute immer besser. Von daher waren wir da sehr entspannt.

bundesliga.de: Was sagen Sie zur Leistung von Raul?

Farfan: Er hat jetzt 71 Tore im Europapokal geschossen und ist damit Rekordhalter. Das sagt wohl alles über seine Qualitäten aus.

bundesliga.de: Glauben Sie, dass ihn die Pfiffe und Anfeindungen des Publikums extra motiviert haben?

Farfan: Raul ist so erfahren, der lässt sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Der weiß immer, was er zu tun hat. Er hat eindrucksvoll bewiesen, dass er einer der besten Stürmer der Welt ist.

bundesliga.de: Schalke ist in der Champions League seit sechs Spielen ungeschlagen. Warum schafft die Mannschaft es nicht immer, diese Leistung mit in die Bundesliga zu übernehmen?

Farfan: Die Spiele in der Champions League und in der Bundesliga sind sehr verschieden. In der Champions League suchen die Mannschaften fast immer den Weg zum Tor, es sind offene Spiele. In der Bundesliga wird das Spiel meist sehr eng gemacht und es wird noch härter gekämpft. Aber wir versuchen natürlich, uns in beiden Wettbewerben voll zu konzentrieren. Und ich hoffe, dass wir das am Sonntag in Gladbach unter Beweis stellen können.

bundesliga.de: Wie schätzen Sie die Chancen fürs Rückspiel in der Veltins-Arena ein?

Farfan: Wir müssen uns genauso präsentieren, wie wir es hier in Valencia getan haben. Und dann ist es sicherlich möglich, dass wir uns für die nächste Runde qualifzieren.

Aus Valencia berichtet Michael Reis