München - Der FC Bayern holt in Stuttgart einen "Dreier" und ist fast sicher Herbstmeister. Die Dortmunder schaffen gegen Kaiserslautern nur ein Unentschieden. Aufsteiger Augsburg bezwingt Mönchengladbach und verlässt den letzten Tabellplatz. Im Samstagabendspiel trennen sich Hannover und Leverkusen mit einem Remis. bundesliga.de fasst die Reaktionen der Cheftrainer zum 16. Spieltag zusammen.

VfB Stuttgart - FC Bayern München 1:2 (1:1)

Trainer Bruno Labbadia (VfB Stuttgart): Es ist für uns sehr schade, dass die Mannschaft für den Mut, den sie hatte, am Ende nicht belohnt wurde. Leider haben wir das 1:1 zu früh kassiert. In Unterzahl haben wir leider eine Chance zugelassen. Wir haben die Bayern nochmal schön in Bedrängnis gebracht.

Trainer Jupp Heynckes (FC Bayern München): Besonders in der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass die Mannschaft unbedingt gewinnen wollte. Wir haben es aber versäumt, die Tore zu machen, und kamen ein bisschen in Bedrängnis. Das ist vollkommen unnötig gewesen. Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns. Ich würde nicht sagen, dass der Platzverweis spielentscheidend war, weil wir bei elf gegen elf besser waren.


Borussia Dortmund - 1. FC Kaiserslautern 1:1 (1:0)

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Der FCK hat sich das Glück verdient, er war latent gefährlich. Wir haben das 1:0 gemacht, anschließend gab es noch viele Chancen für uns. Wir hatten aber ein bisschen Pech im Abschluss. Wenn Sahan nicht das Tor des Monats schießt, dann läuft es aber dennoch ganz gut für uns.

Trainer Marco Kurz (1. FC Kaiserslautern): Wir haben vor allem in der ersten Hälfe eine hervorragende Leistung gezeigt, da hätten wir unsere Chancen besser nutzen müssen. Am Ende haben wir uns das Glück und den Punkt aber verdient.


Hannover 96 - Bayer Leverkusen 0:0

Trainer Mirko Slomka (Hannover 96): Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht und es für uns entscheiden können. Wir haben aber nicht das Glück des Tüchtigen erhalten. Wir haben sehr ordentlich Fußball gespielt, aber vorne nicht die Effektivität.

Trainer Robin Dutt (Bayer Leverkusen): Wir haben gegen eine Mannschaft gespielt, die zuhause sehr stark ist. Sie hat gegen uns ein sehr gutes Heimspiel gezeigt. Wenn wir das letzte Heimspiel gewinnen, haben wir 29 Punkte, mit denen wir nach dem schwierigen Beginn leben müssten.


FC Augsburg - Borussia Mönchengladbach 1:0

Trainer Jos Luhukay (FC Augsburg): Meine Mannschaft hat heute die pure Leidenschaft gezeigt, ich bin sehr, sehr stolz auf diese Leistung. Wir hatten eine unheimliche Geschlossenheit und einen unglaublichen guten Tag erwischt. Das ist der Weg, den wir gehen können. Es sind zwar nur drei Punkte, aber die sind auch wieder ganz wichtig für den Kopf.

Trainer Lucien Favre (Borussia Mönchengladbach): Augsburg hat verdient gewonnen, sie waren besser. Das müssen wir akzeptieren. Augsburg hat viel mehr investiert als wir. Wir waren immer einen Schritt zu spät und haben zu langsam gespielt. Dadurch hatten wir Mühe, das Spiel zu diktieren.


Werder Bremen - VfL Wolfsburg 4:1

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Ich bin sehr zufrieden, wir haben eine gute Leistung gezeigt. Wir haben uns die Selbstverständlichkeit zurückgeholt. Es war ein unterhaltsames Spiel mit vielen Torchancen. Ich muss der Mannschaft ein großes Lob aussprechen.

Trainer Felix Magath (VfL Wolfsburg): Sie werden es nicht glauben, ich bin froh, dass die Auswärtsspiele in diesem Jahr vorbei sind. Es war so, wie es immer war: bis zum 1:0 haben wir gut mitgehalten, dann aber gegen offensivstarke Bremer Lücken offenbart und verdient verloren.


1. FSV Mainz 05 - Hamburger SV 0:0

Trainer Thomas Tuchel (1.FSV Mainz 05): Wir haben uns am Anfang schwer getan. Wir hatten wenig Vertrauen in den eigenen Ballbesitz. Im Umschalten haben wir uns leichte Ballverluste geleistet. Es waren Torchancen da, um Treffer zu erzielen. Das Unentschieden fühlt sich okay an. Ich denke, dadurch ist das Spiel einigermaßen gerecht bewertet.

Trainer Thorsten Fink (Hamburger SV): Beide Mannschaften haben offensiv gespielt. Wir haben gut angefangen, aber dann nach 20 Minuten das Heft aus der Hand gegeben. Mainz hat viele Torchancen gehabt. Es war kein überragendes Spiel. Wir sind jetzt beide auf dem Weg ins gesicherte Mittelfeld. Mein Ziel mit dem HSV war es, in diesem Jahr ins gesicherte Mittelfeld zu kommen.


1. FC Köln - SC Freiburg 4:0

Trainer Stale Solbakken (1. FC Köln): Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Man muss aber auch hinter das Ergebnis schauen. Wir hatten vor der Pause Probleme, nach dem 2:0 war das Spiel entschieden. Da hatten wir die volle Kontrolle.

Trainer Marcus Sorg (SC Freiburg): Genau als wir das Heft in die Hand genommen haben, hat uns Köln im eigenen Stadion ausgekontert, das hat richtig weh getan. Nachdem Doppelschlag zum 3:0 war das Spiel entschieden. Wir sind heute nicht an unsere Leistungsgrenze gegangen, und wir wissen, wenn wir das nicht tun, wird es immer schwer für uns zu punkten.


1. FC Nürnberg - 1899 Hoffenheim 0:2

Trainer Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Es war eine verdiente Niederlage, weil Hoffenheim schon in den ersten 35, 40 Minuten die spielbestimmende Mannschaft war. Wir hatten nicht die Zielstrebigkeit und das Durchsetzungsvermögen, um auch mal in Führung zu gehen. Mit dem 0:1 schwand die Hoffnung, mit der Roten Karte erst recht. Nach dem 0:2 hat der Glaube gefehlt, das Ding noch mal zu drehen, das muss man kritisch anmerken. Es war eine verdiente Niederlage, die uns nicht schmeckt, aber damit muss man leben.

Trainer Holger Stanislawski (1899 Hoffenheim): Schon bis zur Roten Karte waren wir fußballerisch sehr gut und mit unseren Angriffen gefährlich. Eine Rote Karte ist nicht immer ein Vorteil, heute war sie es, weil wir sehr sicher waren in unserem Spiel. Wir hätten den Sack eher zumachen müssen, aber insgesamt bin ich sehr zufrieden mit den Jungs, weil sie auch das umgesetzt haben, was wir uns vorgenommen haben.


Hertha BSC - FC Schalke 04 1:2

Trainer Markus Babbel (Hertha BSC): Die Jungens haben alles gegeben, alles aus sich herausgeholt. Da kann ich der Mannschaft gar keinen Vorwurf machen. Da fehlt dann halt das nötige Quäntchen Glück.

Trainer Huub Stevens (Schalke 04): Wenn man ein Auswärtsspiel gewinnt, muss man zufrieden sein. Wir hatten die Chance, früh das zweite und das dritte Tor zu machen. So sind wird dann noch unter Druck geraten. Solche Fehler dürfen wir in Zukunft nicht mehr machen. Wir müssen an Stabilität gewinnen.