Dortmund - Auch wenn Nuri Sahin beim 5:0-Heimsieg seiner Dortmunder Borussia gegen den 1. FC Kaiserslautern selber kein Treffer gelang, stach er zweifelsohne aus der Mannschaft der Schwarz-Gelben hervor. Seine Top-Leistung krönte der 22-jährige mit drei Torvorlagen. Nach dem Spiel stand der Deutsch-Türke den Journalisten Rede und Antwort.

Frage: Herr Sahin, vier Siege in der Bundesliga in Folge, darunter der Derbysieg auf Schalke und die Aufholjagd in der Europa League. Woher nimmt die Mannschaft die Kraft, immer wieder so eine Top-Leistung zu bringen?

Nuri Sahin: Wir haben Spaß am Fußball, wollen uns weiterentwickeln und etwas erreichen. Das sieht man in jedem Spiel, von der ersten bis zur 90. Minute. Das ist in dieser Saison unser Erfolgsrezept.

Frage: Sie haben im Spiel gegen Kaiserslautern drei Torvorlagen gegeben. Fühlt es sich gut an, die Borussia zu lenken und ausschlaggebender Faktor eines Teams zu sein?

Sahin: Jeder Spieler in dieser Mannschaft ist wichtig, nicht nur meine Leistung. Wir brauchen alle 18 Spieler, die sich zu jeder Zeit einbringen können und das hat man gegen Kaiserslautern gesehen. Da kommt auch von der Bank noch richtig Qualität rein, alle ziehen mit. Wir müssen diese Euphoriewelle mitnehmen und Punkte.

Frage: Was macht Borussia Dortmund derzeit so stark? Die Jugendlichkeit? Der unbändige Wille?

Sahin: Ja sicher, schließlich hat man auch in der 85. Spielminute noch gesehen, dass jeder noch kämpft, auch wenn es schon 4:0 steht. Wir wollen als Mannschaft noch ganz viel erreichen. Die Unterstützung der Fans war überragend. Das müssen wir weiterführen und versuchen, diese Unterstützung mit Leistung zurückzugeben. Dann wird es für jede Mannschaft in Dortmund schwer, egal ob Kaiserslautern oder die Bayern kommen.

Frage: Hand aufs Herz, was kann der BVB in dieser Saison noch alles erreichen?

Sahin: Wir sind noch nicht am Limit. Wir können noch viel mehr und so fahren wir jetzt auch nach Pauli. Aber in dieser Mannschaft träumt niemand, wir wissen, was wir können.

Frage: Denken Sie, dass der türkische Nationaltrainer Guus Hiddink es bereut, Sie bei den letzten EM-Spielen nicht in den endgültigen Kader berufen zu haben?

Sahin: Ich versuche meine Zeile zu erreichen und kann mich nur über Leistung empfehlen. Ich gebe immer mein Bestes.

Aufgezeichnet von Vera Schmidt