In den vergangenen drei Spielzeiten gab es in der Bundesliga nur zwei Mannschaften, die immer unter den Top-Drei in der Tabelle standen: Werder Bremen und der FC Schalke 04. Am Samstag treffen die beiden Kontrahenten im direkten Duell aufeinander.

Neben den starken Leistungen der vergangenen Jahre bietet diese Begegnung auch aufgrund ihrer vielen internen Verbindungen viel Brisanz. Viele Spieler kamen schließlich vom einen zum anderen Club. So auch Fabian Ernst: In Bremen zum Nationalspieler gereift, wechselte er vor drei Jahren nach Gelsenkirchen.

"Die Spiele in Bremen sind immer etwas Besonderes", sagt der Mittelfeldprofi im Gespräch mit bundesliga.de. Vor dem Spiel gegen seinen Ex-Club spricht er zudem über den Traumstart gegen Hannover, Claudio Pizarro und die Schalker Ausfälle.

bundesliga.de: Herr Ernst, ein klares 3:0 zum Auftakt gegen Hannover 96. Und die "Roten" sind nach den Verpflichtungen von Schlaudraff, Eggimann und Forsell sehr ambitioniert in die Saison gestartet. Ist der Sieg deshalb umso höher einzuschätzen?

Fabian Ernst: Es ist immer gut, wenn man mit einem Sieg in die Saison geht, aber wir dürfen das auch nicht überbewerten. Es war erst der erste Schritt. Hannover hat sicherlich eine gute Mannschaft, aber wir konnten in diesem Spiel unsere Stärken ausspielen und haben konsequent unsere Chancen genutzt.

bundesliga.de: Waren Sie und Ihre Teamkollegen nach den Ausfällen von Farfan und Engelaar besonders motiviert? Nach dem Motto: "Jetzt erst recht!"

Ernst: Wir sind immer hoch motiviert. Und für den Fall von Verletzungen haben wir einen großen Kader. Jeder Spieler, der jetzt seine Chance bekommt, will sich beweisen und sich aufdrängen. Das ist gut für die Mannschaft und zeigt sich dann auch auf dem Platz.

bundesliga.de: Nun fällt auch noch Jermaine Jones länger aus. Wie schwer wiegen diese Ausfälle und wie lange kann Schalke diese Ausfälle kompensieren?

Ernst: Natürlich ist es bitter, dass wir mit Manuel, Jefferson, Orlando, Jermaine aber auch Mladen, Gustavo, Peter und Albert, die während der Vorbereitung lange gefehlt haben, viele Ausfälle zu beklagen hatten und haben. Aber dafür haben wir einen stark und ausgeglichen besetzten Kader. Allerdings sollte das Verletzungspech jetzt auch irgendwann mal ausgeschöpft sein.

bundesliga.de: Am 2. Spieltag kommt es zum Top-Spiel gegen Werder Bremen. Die "Grün-Weißen" haben in Bielefeld "nur" Unentschieden gespielt. Ihr Ex-Club wird sich seinen Fans gegen Schalke sicherlich in einer besseren Verfassung präsentieren wollen. Was erwartet den S04 im Weser-Stadion?

Ernst: Die Spiele in Bremen sind immer etwas Besonderes, nicht nur, weil ich selbst in Bremen gespielt habe. Werder war in den letzten Jahren immer heimstark, aber wir haben vor zwei Jahren auch bewiesen, dass wir dort gewinnen können. Das sollte auch Samstag unser Ziel sein.

bundesliga.de: Claudio Pizarro ist zurück im Werder-Sturm. Sie haben in Bremen mit Pizarro zusammengespielt. Welche Rolle kann er für die Bremer spielen?

Ernst: Claudio ist ein gefährlicher Stürmer mit einer guten Trefferquote. Er hat schon mal in Bremen und später auch bei Bayern seine Qualitäten als Torjäger und Vorbereiter gezeigt. In dieser Rolle kann er für Werder wichtig werden.

bundesliga.de: Am 22. Spieltag der Saison 2000/01 haben Pizarro und Sie Bremen zum 2:1-Sieg gegen Schalke geschossen. Wie heißen dieses Mal die Torschützen und wie geht das Spiel aus?

Ernst: Ich tippe grundsätzlich nicht. Wer die Tore schießt, ist mir auch ziemlich egal, so lange wir die Punkte holen.

Die Fragen stellte Michael Reis