Der FC Bayern München ist Deutscher Meister, der 1. FC Nürnberg muss in die Relegation und der VfL Bochum ist aus der Bundesliga abgestiegen. Außerdem gewann der Wolfsburger Edin Dzeko die Torjäger-Kanone. Am Samstag ging eine spannende Bundesliga-Saison zu Ende. bundesliga.de hat die Stimmen aller Trainer zum letzten Spieltag.

Hertha BSC - FC Bayern München (1:3):

Friedhelm Funkel (Hertha BSC): Es ist schade, wir hätten die Bayern heute gern ein wenig geärgert. Wir sind beim 1:2 in einen Konter gelaufen, so eine Chance lässt sich ein Weltklasse-Mann wie Robben nicht entgehen. Bayern ist eine Ausnahmemannschaft. Zu meiner eigenen Zukunft habe ich immer gesagt, dass wir uns nach dem letzten Spieltag zusammensetzen werden und dann besprechen, wie es weitergeht. Dabei bleibt es.

Louis van Gaal (Bayern München): Es ist wichtig, dass wir alles gewonnen haben. Wir haben die beste Abwehr, den besten Angriff und sind hochverdient Meister geworden. Es ist gut, dass wir hier siegreich waren und im Rhythmus geblieben sind. Heute Abend wird ausgiebig gefeiert.


1899 Hoffenheim - VfB Stuttgart (1:1):

Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): Wir haben genau das gemacht, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben an unsere letzen Spiele angeknüpft und über 90 Minuten alles gezeigt, was wir für unser Spiel brauchen. Es war nur etwas ärgerlich, dass wir uns nicht mit einem "Dreier" belohnt haben.

Christian Gross (VfB Stuttgart): Das Spiel fing für uns ganz gut an, aber dann kam in den Hinterkopf, dass Hamburg vielleicht noch den Sieg schaffen könnte. Wir haben das Mittelfeld nicht mehr kontrolliert und sind zu weit zurückgewichen. Am Ende wurden wir für unseren Kampf und Einsatz belohnt.


Werder Bremen - Hamburger SV (1:1):

Thomas Schaaf (Werder Bremen): Meine Mannschaft hat sich mit diesem 3. Platz selbst belohnt. Es war ein gutes Derby gegen den HSV, aber es gibt noch nichts zu feiern. Schließlich haben wir noch eine große Woche vor uns.

Ricardo Moniz (Hamburger SV): Nach dem extremen Nackenschlag von Fulham ist dieses Ergebnis wieder eine Riesenenttäuschung für uns. Wir haben zwar ein paar gute Chancen herausgespielt, die aber gegen eine Topmannschaft nicht nutzen können. Dem 0:1-Rückstand ging leider ein individueller Fehler voraus.


SC Freiburg - Borussia Dortmund (3:1):

Robin Dutt (SC Freiburg): Die Art und Weise, wie wir das Spiel noch umgedreht haben, das war eine tolle Sache. Es macht momentan sehr viel Spaß. Es ist schade, dass die Saison vorbei ist. Trotzdem freue ich mich auf den Urlaub. Ich bin guter Hoffnung, dass wir auch in der nächsten Saison den Klassenerhalt schaffen. Aber wir sollten gut vorbereitet in die nächste Saison gehen, denn das zweite Jahr ist immer schwieriger.

Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Die Stimmung in der Kabine war nach dem Spiel nicht so wahnsinnig gut. Ich bin trotzdem stolz auf meine Truppe, sie hat großartiges geleistet. Wir sind hochverdient auf dem 5. Platz gelandet. Alles in allem war es eine runde Geschichte, die heute leider nicht perfekt geendet ist.


1. FSV Mainz 05 - FC Schalke 04 (0:0):

Thomas Tuchel (Mainz 05): Wir haben in einer tollen zweiten Halbzeit wieder gezeigt, dass wir in der Lage sind, auf sehr hohem Niveau zu spielen. Es freut mich sehr, dass uns gegen Schalke so ein klares zu Null geglückt ist. Das war ein würdiger Abschluss, dem nur das i-Tüpfelchen eines Sieges gefehlt hat.

Felix Magath (Schalke 04): Wir haben wirklich eine tolle Saison gespielt. Das werden wir sicher begießen. Auch ich werde ganz bestimmt heute Abend einen im Tee haben. Das haben wir uns auch verdient.


Borussia Mönchengladbach - Bayer 04 Leverkusen (1:1):

Michael Frontzeck (Borussia Mönchengladbach): Der 12. Platz ist für uns ein sehr gutes Ergebnis. Ich denke, die Mannschaft hat sich heute noch einmal zurückgekämpft. Nach 34 Spieltagen vor Köln zu stehen, ist nicht das Schlechteste. Schön, dass sich Oliver Neuville mit einem guten Gefühl verabschiedet. Wir können mit der Saison gut leben und Oli mit seinem Abschied auch.

Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): Man kann sagen, dass wir heute noch alles versucht haben. Es war ein gutes bis sehr gutes Spiel, das wir vor der Pause hätten entscheiden können. Aber das ist unser Manko, das haben wir schon öfter gesehen, vor allem in der Rückrunde. Man muss der Truppe aber dennoch ein Kompliment machen. Das, was wir in dieser Saison geleistet haben, ist ein außergewöhnlicher Erfolg. Wir müssen mit diesem Saisonverlauf sehr zufrieden sein.


VfL Bochum - Hannover 96 (0:3):

Dariusz Wosz (VfL Bochum): Ich möchte mich bei allen Fans entschuldigen. Wir wollten von Beginn an Druck machen, aber davon war nichts zu sehen. Das war zu meiner Zeit noch anders. Das war Angsthasen-Fußball. So kannst du nicht in der Bundesliga bestehen. Es tut mir sehr leid, dass wir es nicht geschafft haben. Wir waren nach 15 Minuten kaputt, und ich habe keinen Ruck gesehen, der durch die Mannschaft gegangen ist. Ich habe keine Erklärung für so eine Leistung.

Mirko Slomka (Hannover 96): Wir haben gemeinsam verteidigt und uns über 90 Minuten als echtes Team präsentiert. Wir waren auch nach dem 3:0 noch vorsichtig - ich habe bis zur 85. Minute nicht realisiert, dass wir es geschafft haben. Vor dieser Mannschaft, vor dieser Einheit habe ich großen Respekt. Sie hat alle Rückschläge in dieser Saison weggesteckt und sich immer wieder auf den Punkt konzentriert.


1. FC Nürnberg - 1. FC Köln (1:0):

Dieter Hecking (1. FC Nürnberg): Das war ein verdienter Sieg. Es war ärgerlich, dass wir durch unsere vier Niederlagen in Folge es nicht mehr in der eigenen Hand hatten. Es tut aber gut, dass wir unseren Negativlauf gestoppt haben. Jetzt müssen wir über einen Umweg den Klassenerhalt sichern. Ich bin aber nach wie vor überzeugt, dass wir das schaffen können. Wir müssen jetzt alle Kräfte bündeln, um gegen Augsburg das bessere Ende für uns zu haben.

Zvonimir Soldo (1. FC Köln): Wir wollten uns mit einer guten Leistung verabschieden. Das ist uns nicht gelungen. Wir haben zu wenig investiert, vor allem im Spiel nach vorne.


VfL Wolfsburg - Eintracht Frankfurt (3:1):

Lorenz-Günther Köstner (VfL Wolfsburg): Leider ist es uns nicht gelungen, trotz der greifbaren Chancen in der Bundesliga und in der Europa League besser abzuschneiden. Das tut mir leid, auch wenn heute die Freude über den schönen Abschluss und die Torjägerkrone für Edin Dzeko überwiegt. Unter dem Strich hätten wir in dieser Saison mehr erreichen können.

Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): Abgesehen vom Ergebnis bin ich mit dem Auftritt meiner Mannschaft gar nicht so unzufrieden. In der Halbzeit musste ich zwar meiner Enttäuschung über die letzten 25 Minuten vor der Pause Luft machen, aber in der zweiten Halbzeit haben wir ganz gut dagegen gehalten. Schade ist, dass wir die letzten Wochen bei 46 Punkten hängen geblieben sind, aber so haben wir die Möglichkeit, uns nächste Saison zu verbessern.