Sportdirektor Zorc nimmt seine Mannschaft in die Pflicht - er will in die Europa League - © imago / Simon
Sportdirektor Zorc nimmt seine Mannschaft in die Pflicht - er will in die Europa League - © imago / Simon
Bundesliga

Zorc: "Unser Wunschziel ist die Champions League"

Dortmund - Über Odds Ballklub in die Europa League, heißt es für Borussia Dortmund. Bevor der BVB am Donnerstag zum Hinspiel der Play Offs in Norwegen antritt, hat Michael Zorc die Mannschaft noch einmal in die Pflicht genommen. Im Interview mit bundesliga.de spricht Dortmunds Sportdirektor außerdem über den eigenen Anspruch, eine Rückkehr in die Champions League und die Jagd auf die Bayern.

Anspruch: Champions League

bundesliga.de: Mochael Zorc, nach vier Jahren in der Champions League tritt der BVB in dieser Saison in der Europa League an. Bei möglichen Gegnern wie Florenz, Liverpool oder Marseille klingt das durchaus auch nach einem lohnenswerten Wettbewerb.

Michael Zorc: Wir müssen ja erst mal hinein in die Europa League. Eine Hürde liegt mit Odds BK Grenland noch vor uns. Wir sind in diesem Duell der klare Favorit. Und unser Anspruch ist es ohne Wenn und Aber, das zu schaffen. Man hat in den Spielen gegen den Wolfsberger AC die Ernsthaftigkeit der Mannschaft gesehen, unbedingt in die Gruppenphase zu wollen. Wenn das geschafft ist, dann stellt die Europa League für Borussia Dortmund aus vielerlei Gründen einen lohnenswerten Wettbewerb dar. Auch für unsere Spieler – die haben doch auch keine Lust, die internationalen Spiele alle nur vom Sofa aus zu verfolgen.

bundesliga.de: Auch wenn einige sicher lieber am Mittwochabend die Hymne der Champions League live auf dem Rasen hören würden.

Zorc: Natürlich ist die Champions League der eigentliche Anspruch von Borussia Dortmund, zumal wir da in den letzten Jahren auch regelmäßig vertreten waren. Aber wir haben es dieses Mal sportlich nicht geschafft und dann muss man eben das nehmen, wofür man sich qualifiziert hat. Und das ist allemal ein Top-Wettbewerb, der in den letzten Jahren immer weiter aufgewertet wurde. Für den BVB muss es einfach der Anspruch sein, permanent international vertreten zu sein.

- © imago / DeFodi