München - Jens Keller war einfach nur erleichtert, Ralf Rangnick sauer, Michael Skibbe sah eine der besten Leistungen seine Amtszeit, und Felix Magath musste lachen...

bundesliga.de hat die Trainer-Stimmen zum 9. Spieltag.

VfB Stuttgart - FC St. Pauli 2:0

Jens Keller (Trainer VfB Stuttgart): Erstmal bin ich froh, dass wir gewonnen haben. Man hat gesehen, dass wir unter Druck standen. Wir waren in der ersten Halbzeit teilweise viel zu hektisch. In der zweiten Halbzeit haben wir uns den Sieg mit unserem kämpferischen Einsatz verdient. Heute zählt nur der Dreier.

Holger Stanislawski (FC St. Pauli): Wir haben heute einen guten FC St. Pauli gesehen. Wir haben sehr viele Sachen sehr gut gemacht. Leider haben sich die Jungs nicht belohnt. Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Wir müssen nur ein bisschen an den Stellschrauben drehen.

Bayer 04 Leverkusen - 1. FSV Mainz 05 0:1

Jupp Heynckes (Trainer Bayer Leverkusen): Wir waren in den ersten 30 Minuten die spielstärkere Mannschaft. Wir haben gut kombiniert, waren Ballsicher und haben Druck erzeugt. Wir hatten zwar nicht die klaren Torchancen, haben aber trotzdem für Gefahr gesorgt. Mainz hat aber sehr organisiert gespielt. In der zweiten Halbzeit hat aber bei uns die Konzentration gefehlt. Es hat die Manschaft gewonnen, die im entscheidenden Moment das Tor erzielt hat.

Thomas Tuchel (Trainer 1. FSV Mainz 05): Wir hatten in den ersten 20 Minuten große Probleme, dem Druck standzuhalten. Wir waren nicht kompakt genug und haben ungeduldig gespielt, danach haben wir besser ins Spiel gefunden und schneller und ruhiger gespielt. Daran wollten wir auch in der zweiten Halbzeit anknüpfen, das ist uns gelungen. Wir haben uns mehrere gute Chancen herausgespielt und
davon auch eine genutzt.

Borussia Dortmund - 1899 Hoffenheim 1:1

Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Es war einer der schwersten Gegner von denen, die gut gegen den Ball spielen. Wir haben schon über weite Strecken auch in der ersten Halbzeit das Heft übernommen und auch die zweite Halbzeit mit großer Leidenschaft gespielt. Im Moment fühlt sich das Ergebnis für uns an wie ein Sieg."

Ralf Rangnick (Trainer 1899 Hoffenheim): "Ich habe keine Lust, das ganze Spiel Revue passieren zu lassen. Denn es reduziert sich für uns auf die 92. Minute. Es war ein Foul an Obasi und nicht von Obasi. Diese Entscheidung hat Dortmund den Ausgleich und einen Punkt beschert. Für uns fühlt sich das an wie eine Niederlage."

Borussia Mönchengladbach - Werder Bremen 1:4

Michael Frontzeck (Trainer Borussia Mönchengladbach): Wir haben uns das Leben durch die beiden schnellen Gegentreffer selber schwer gemacht. Wir hatten aber genug Möglichkeiten, um wieder zurückzukommen. Die Situation ist sehr angespannt.

Thomas Schaaf (Trainer Werder Bremen): Wir haben uns weiter gesteigert. Die Tore haben uns Selbstvertrauen gegeben. Wir sind auf einem guten Weg.

Eintracht Frankfurt - FC Schalke 04 0:0

Michael Skibbe (Trainer Eintracht Frankfurt): Ab der 46. Minute haben wir total das Kommando übernommen. Wir haben eine der besten Leistungen gezeigt, seitdem ich hier Trainer bin. Wir haben aggressiv gespielt und sehr viele Zweikämpfe gewonnen. Das war eine Leistung, auf die wir stolz sein können. Die Dominanz unseres Spiels hat dazu geführt, dass sich Schalke nicht so entfalten konnte.

Felix Magath (Trainer Schalke 04): Ich kann nur lachen, weil wir glücklich einen Punkt mitgenommen haben. Die Eintracht war in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft. Wir mussten viel, viel zittern. Hinten haben wir uns mehr schlecht als recht gewehrt. Ich kann nicht zufrieden sein mit dem Spiel. Ich gucke momentan nicht auf die Tabelle. Es ist wichtig, dass wir da unten wegkommen. Es ist dringend nötig, dass wir im nächsten Spiel drei Punkte machen.

Hannover 96 - 1. FC Köln 2:1

Mirko Slomka (Trainer Hannover 96): Wir sind froh, dass wir die drei Punkte hier behalten haben. Wir haben ein sehr engagiertes und leidenschaftliches Spiel gezeigt. Der Sieg war nicht überzeugend oder überragend, aber sehr wichtig. Nach zwei Niederlagen haben wir wieder Selbstvertrauen aufgebaut.

Zvonimir Soldo (Trainer 1. FC Köln): Die Situation ist nicht einfach. Ich habe immer gesagt, dass wir die Qualität haben, um da unten herauszukommen. Ich gehe davon aus, dass ich auch am Dienstag im Pokal auf der Bank sitzen werde.

1. FC Nürnberg - VfL Wolfsburg 2:1

Dieter Hecking (Trainer 1. FC Nürnberg): Das war heute natürlich sehr erfreulich. Heute waren wir wieder da, wir waren wieder die Fußspitze eher am Ball als der Gegner, waren leidenschaftlicher. Aber wir haben keine Zeit, uns auszuruhen, wir haben am Mittwoch ein schweres Pokalspiel in Elversberg, und da wollen wir weiterkommen.

Steve McClaren (Trainer VfL Wolfsburg): Ich bin sehr enttäuscht und sehr wütend. So können wir nicht weitermachen. Wir sind nicht konstant genug. Wir haben neun Spiele, nicht genug Punkte, nicht genug Tore, zu viele Gegentore. Einige Dinge müssen sich ändern. Ich habe genug gesehen. So lange wir nicht als Team spielen, werden wir nicht erfolgreich sein.

SC Freiburg - 1. FC Kaiserslautern 2:1

Robin Dutt (Trainer SC Freiburg): Kaiserslautern hat uns über 90 Minuten alles abverlangt. Ich bin froh, dass meine Mannschaft gezeigt hat, dass sie auch Fußball kämpfen kann. Kaiserslautern hätte aufgrund der Leistung einen Punkt verdient gehabt.

Marco Kurz (Trainer 1. FC Kaiserslautern): Wir wollten das Spiel gestalten. Das ist uns auch hervorragend gelungen. Dennoch hat uns in der Offensive und in der Defensive die letzte Gier gefehlt. Aufgrund dessen haben wir auch verdient verloren. Denn wenn man in diesem Spiel nur ein Tor erzielt und zwei Treffer kassiert, hat man es nicht besser verdient.

Hamburger SV - FC Bayern München 0:0

Armin Veh (Trainer Hamburger SV): Pitroipa hatte eine 100-prozentige Torchance, die musste er nutzen, dann hätten wir gewonnen. Auf jeden Fall haben wir wieder zu null gespielt. Man findet immer etwas Gutes, wenn man es sucht. Die Bayern haben natürlich enorme Qualität, da muss man aufpassen und kann nicht alles nach vorne werfen.

Louis van Gaal (Trainer FC Bayern): Ich habe heute gesehen, dass die Jungs alles für den Sieg gegeben haben. Ich bin sehr zufrieden mit der Leidenschaft, aber ich bin nicht zufrieden, dass wir nicht das Tor gemacht haben. Ich hatte das Gefühl, dass der HSV in den letzten 15 Minuten kaputt war.