bundesliga.de fasst die Reaktionen der Trainer zu den Partien des 7. Spieltags zusammen.

SC Freiburg - Borussia Mönchengladbach 3:0 (0:0)

Trainer Robin Dutt (SC Freibrug): Wir wollten in einem Heimspiel Druck aufbauen, auch im Offensivverhalten. Das war heute sehr gut. Wir haben uns auch durch die zehn schlechteren Anfangsminuten nicht aus der Ruhe bringen lassen. Die Mannschaft war konzentriert und hat das nach der Führung relativ souverän gemacht. Wir sehen uns die Tabelle im Moment gerne an, das ist gut für das Selbstbewusstsein.

Trainer Michael Frontzeck (Bor. Mönchengladbach): Wir haben uns eine Menge vorgenommen, aber davon nichts umgesetzt. Wir hatten vorher zwei Spiele verloren, wollten aber trotzdem positiv agieren. Wir sind jetzt Zwölfter in der Tabelle und müssen am nächsten Wochenende gegen Dortmund spielen. Ich möchte das nicht als Endspiel ausrufen nach sieben Spieltagen. Aber es wird für beide Clubs ein richtungweisendes Spiel werden.


1899 Hoffenheim - Hertha BSC 5:1 (3:1)

Trainer Ralf Rangnick (1899 Hoffenheim): Viel besser kann ein Spiel natürlich nicht beginnen. Für Vedad Ibisevic war der Hattrick ein Traum. Jeder in der Mannschaft hat sich total für ihn gefreut. Insgesamt war es eine klasse Leistung.

Trainer Lucien Favre (Hertha BSC Berlin): Wenn man so schnell 0:3 zurückliegt, ist das Spiel gelaufen. Ich muss mir die Partie morgen noch mal anschauen, deshalb möchte ich jetzt nicht mehr dazu sagen. Natürlich ist in dieser Situation niemand zufrieden. Es bringt nichts, jetzt voreilig zu analysieren.


Hamburger SV - Bayern München 1:0 (0:0)

Trainer Bruno Labbadia (Hamburger SV): Wir waren vor dem Spiel Erster und überall wurde nur über Krise gesprochen. Die Mannschaft weiß, dass sie im Pokal am Mittwoch einen Fehler gemacht hat, und das war eine Super-Antwort. Die muss man gegen so eine starke Mannschaft wie Bayern erstmal hinbekommen.

Trainer Louis van Gaal: Wir haben ein gutes Spiel gemacht und haben die Chancen nicht genutzt. Das war das Problem und nichts anderes. Das war ein Spitzenspiel. Es war klar, dass der gewinnt, der das Tor macht. Wir haben leider keines gemacht und deshalb verloren.


VfL Wolfsburg - Hannover 96 4:2 (2:1)

Trainer Armin Veh (VfL Wolfsburg): Ich mache es kurz: Nach vorne war es gut, wir hatten viele Torchancen und haben viele Tore erzielt. Nach hinten war es weniger gut. Es wäre wichtig wenn wir einmal zu Null spielen könnten. Grafite habe ich ausgewechselt, weil ich etwas mehr Stabilität beim Stande von 2:4 haben konnte.

Trainer Andreas Bergmann (Hannover 96): Wir sind schon sehr enttäuscht. Wir haben ein spannendes Spiel mit vielen Toren gesehen. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft eigentlich zufrieden. Bei vier Gegentoren müssen wir aber einige Dinge ansprechen. Tore zum 1:2 und 1:3 haben uns sehr weh getan, doch wir haben Moral gezeigt und sind wieder ins Spiel zurück gekommen.


Borussia Dortmund - Schalke 04 0:1 (0:1)

Trainer Jürgen Klopp (Borussia Dortmund): Wir sind maßlos enttäuscht über das Ergebnis. Wir haben das Spiel teilweise kontrolliert und große Möglichkeiten gehabt, aber unter dem Strich haben unsere Bemühungen nicht ausgereicht. Jetzt müssen wir sehen wie wir mit der Situation umgehen.

Trainer Felix Magath (Schalke 04): Das Spiel hat alles geboten, was ein Derby ausmacht. Das 1:0 war gut rausgespielt, danach hat sich das Spiel mehr und mehr in unsere Hälfte verlagert. Ich hoffe, dass wir unsere Konter in Zukunft noch besser nutzen können.


Werder Bremen - 1. FSV Mainz 05 3:0 (1:0)

Trainer Thomas Schaaf (Werder Bremen): Wir haben uns sehr lange sehr schwer getan. Mainz hat kompakt gespielt und immer wieder den Weg nach Vorne gesucht, aber wir waren geduldig. Die Tore haben uns geholfen es am Ende besser zu machen.

Trainer Thomas Tuchel (1. FSV Mainz 05): Unterm Strich war es ein verdienter Bremer Sieg. Wir hatten eine gute erste Halbestunde, in der uns nur die Konsequenz zum Führungstor gefehlt hat. Wir wollten mutig spiele, und ich habe viele gute Ansätze gesehen. Deshalb bin ich trotz des 0:3 nicht unzufrieden.


1. FC Köln - Bayer Leverkusen 0:1 (0:0)

Trainer Zvonimir Soldo (1. FC Köln): Ich glaube, dass es ein ausgeglichenes Spiel war, in dem sich beide Mannschaften neutralisiert haben. Insofern wäre ein Unentschieden gerecht gewesen. Wir haben kurz vor dem Ende ein unnötiges Gegentor bekommen. Aber ich mache der Mannschaft keinen Vorwurf, sie hat gut gespielt.

Trainer Jupp Heynckes (Bayer Leverkusen): Vor dem Spiel wusste man nicht, wo der Zug hingeht. Köln hat in den letzten zwei Spielen, vor allem beim Sieg im Pokal, eine gute Form gezeigt und das gibt Mut. Deswegen ist der Erfolg umso höher zu bewerten. Was die Mannschaft ausgezeichnet hat ist, dass sie weiter gemacht hat. Und deswegen war der Sieg auch verdient.


Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart 0:3 (0:2)

Trainer Michael Skibbe (Eintracht Frankfurt): Meine Mannschaft hat heute überhaupt nicht ins Spiel gefunden. Der Sieg für Stuttgart ist hochverdient. Zu Beginn hat unser Torhüter Oka Nikolov zwei Mal gut gehalten, dann fielen die Gegentore wie aus dem Nichts. Nach der Roten Karte gegen Marco Russ war das Spiel entschieden.

Trainer Markus Babbel (VfB Stuttgart): Das war eine klasse Leistung von uns. Meine Mannschaft war sehr diszipliniert und immer gefährlich nach vorne. Diesmal haben wir die Chancen auch genutzt. Julian Schieber ist ein Riesentalent, aber man sollte ihn nun nicht mit Mario Gomez vergleichen.


1. FC Nürnberg - VfL Bochum 0:1 (0:1)

Trainer Michael Oenning (1. FC Nürnberg): Wenn man so ein wichtiges Spiel verliert, soll man nicht anfangen, irgendetwas Gutes zu suchen. So ein Tor darf nicht fallen. Das war schon der Knackpunkt. Wir haben zu keiner Phase Struktur in unser Spiel bekommen.

Trainer Frank Heinemann (VfL Bochum): Es war ein Anfang, der sehr, sehr wichtig war. Wir standen enorm unter Druck. Wir wussten, dass wir auf keinen Fall verlieren dürfen. Dass wir hier drei Punkte holen, war unser Ziel und ist umso schöner. Wir hatten ein gutes Gefühl.