Der Sportdirektor des SC Freiburg, Dirk Dufner, sucht zwar noch einen weiteren Innenverteidiger, sieht den Aufsteiger ansonsten aber bestens gerüstet für die Bundesliga.

Auch dort, ist er sicher, wird die Mannschaft besonders von ihrem guten Teamgeist leben, wie er im Interview mit scfreiburg.com erklärt.

Frage: Herr Dufner, ist der SC Freiburg gerüstet für die Bundesliga?

Dirk Dufner: Davon bin ich überzeugt. Wir haben eine gut eingespielte Mannschaft an wichtigen Stellen verstärkt und hatten zu Saisonbeginn zwar die Position in der Innenverteidigung noch offen, aber ich denke, dass wir uns nicht verstecken müssen. Klar ist jedoch, dass wir mit Daniel Schwaab und Ömer Toprak zwei Schlüsselspieler ersetzen müssen.

Frage: Wie haben Sie die Vorbereitung auf die neue Spielzeit erlebt?

Dufner: Sie war sehr harmonisch und es wurde gleichzeitig hochkonzentriert und intensiv gearbeitet. Das Trainingslager in Schruns war außerordentlich gelungen. Die Rahmenbedingungen dort sind optimal und es war zu spüren, dass der Teamgeist auch in dieser Saison eine unserer Stärken sein wird.

Frage: Die Neuzugänge standen relativ früh fest. Auch, weil Sie klare Vorstellungen hatten, was das Anforderungsprofil der einzelnen Spieler betrifft?

Dufner: Ja, wir waren recht früh sehr weit. Durch den Abgang von Daniel Schwaab brauchten wir auf seiner Position adäquaten Ersatz. Und wir wollten uns in der Offensive verstärken. Allerdings hat der Unfall von Ömer Toprak dann dazu geführt, dass wir jetzt noch auf der Suche nach einem Innenverteidiger sind. Das ist momentan nicht einfach, denn wir haben konkrete Vorstellungen davon, welche Qualität der Spieler haben soll, und natürlich muss auch der finanzielle Rahmen stimmen. Aber wir schauen uns sehr breit gefächert um, und ich bin sicher, dass wir noch fündig werden.

Frage: Wie geht es Ömer Toprak momentan?

Dufner: Den Umständen entsprechend gut. Er macht täglich kleine Fortschritte und vor allem ist er auch mental wieder auf der Höhe, was mich persönlich sehr freut. Es ist jedem klar, dass er uns noch länger fehlen wird, aber wir sind sehr glücklich, dass er diese Woche aus dem Krankenhaus entlassen wird.

Das vollständige Interview finden Sie auf der Webseite des SC Freiburg.